Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9745
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Eurovision: Moskauer Bürgermeister warnt schwule Besucher


#1 alexander
  • 12.12.2008, 09:30h
  • spätestens jetzt wäre doch der zeitpunkt gekommen den "grand prix" in einer anderen stadt stattfinden zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HannibalEhemaliges Profil
#3 AxelBerlinAnonym
#4 XDAAnonym
#5 alexander
  • 12.12.2008, 13:17h
  • dieses völlig unwichtige ereignis der 3.art, taugt bestenfalls zur entlarvung der wundervollen verhältnisse in moskau.
    nicht umsonst ist juri bürgermeister, dank putin !
    aber eventuell wird es bald einen "gerhard schröder platz "geben !
    immer wieder schön zu erleben, wie 70 jahre kommunismus gewirkt haben.
    waren das noch schöne zeiten, mit ordinären exilrussen in paris, als sartre noch lebte, mmmhhh!
    eine deutsche katharina III. müsste her !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RabaukeAnonym
  • 12.12.2008, 14:24h
  • Hannibal zzzuuuuuustimm!!!!! Erst sind die Trinen entsetzt und dann? Hach naja, stossen mir an uns lächeln zu einem Glas Prosecco.

    ESC ausfallen lassen. Das gesparte Geld zu 10% an Maneo oder einem anderen, gemeinnützigen Zweck spenden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Tim_ChrisProfil
#8 stromboliProfil
  • 13.12.2008, 08:20hberlin
  • Antwort auf #2 von Hannibal
  • ich träumte, die schwule gewinnersahneschnitte des letzen GP, gäbe aus verärgerung über die schwulen diskriminierende haltung ihres stadtväterchen seinen preis zurück! Von wegen rückrat zeigen ... Ergo müsste das 2t plazierte land die kommende veranstaltung ausrichten! Ich wachte auf, und sah mich von partyschwuchteln umgeben, die gemeinsam im chor ONE POINT FOR GERMANY schunkelten; siegerlied der kommenden veranstaltung... oder träume ich noch immer???
    Albträume enden nie!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#9 BertiAnonym
  • 13.12.2008, 14:50h
  • is ja toll wie ihr euch selbst rückgrat absprecht. soviel selbstzweifel? immerhin sind trinen auf die straße gegangen damit du heute csd feiern kannst und nicht im gefängnis landest, wenn du lutschst.
    geduld geduld...eure kinder werdens einfacher haben*zynisch-paradox guck*
  • Antworten » | Direktlink »
#10 rubberbikercgnAnonym
  • 13.12.2008, 19:22h
  • Antwort auf #8 von stromboli
  • Stadtrat, Landrat, Bundesrat, Europarat, Regierungsrat, Rechtsrat, Hofrat, Oberstudienrat: Das kennt man. Aber was soll ein "Rückrat" sein? (Retro Council?) Gips das im (Rück-)Rathaus? Oder ist es ein Rückrad? (Ein Rad zum Rückwärtsfahren?). Oder ein Rückgrad (Sinkende Temperatur, in Celsius oder Fahrenheit?) oder ein Winkelgrad - Ararat - Wolgograd? Sooo viele Möglichkeiten, Fehler zu produzieren.
    Was ist der Unterschied zwischen einer Ratswanderung, einer Radwanderung, einer Gradwanderung und einer Gratwanderung?

    Ich wünsche mehr Sprachbewusstheit bei den Äußerungen hier in diesem Forum. Wer ungenau formuliert, denkt auch ungenau.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 VolumeProProfil
  • 13.12.2008, 20:12hMönchengladbach
  • Brüder, versteht es doch, der arme Herr Luschkow kann nichts für seine homophoben Ansichten. Er wird von der russisch-orthodoxen Kirche ferngesteuert.

    Habt Nachsicht mit ihm und weißt ihm mit einem CSD auf den rechten Weg der Tugend. Sorgen wir uns um seine Homophobie und versuchen wir Herrn Luschkow Linderung seiner Leiden zu verschaffen.

    Wie lange muss Herr Luschkow an dieser schrecklichen Krankheit noch leiden? Ihm muss nun endlich von professionellen CSD-Teilnehmern geholfen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 KrossmauhlAnonym
  • 13.12.2008, 20:15h
  • Antwort auf #10 von rubberbikercgn
  • Von rubberbikercgn

    Eine gedankenlose Pauschalbehauptung. Einfache Gegenüßberlegung: in einem Parteiprozess (z.B. wg. AGG) werden i.d.R. beide Seiten anwaltlich vertreten. Das Anwaltshonorar entsteht in derselben Höhe, egal, auf wessen Seite der Anwalt tätig ist.

    07.05.2008
    09:33:05

    www.queer.de/detail.php?article_id=8698

    Was soll eine "Gegenüßberlegung" sein ?
    Das Abrutschen schmieriger Finger, wenn man hier mit ungewaschenen Händen an der Tatstaur das Forum mit Stuß verdrießlich machen will ? Hä ? Un die Füngernögel, was ist mitden Füngernögeln ? treckig, die am ende auch ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 AxelBerlinAnonym
#14 hwAnonym
#15 AxelBerlinAnonym
  • 14.12.2008, 00:25h
  • Antwort auf #14 von hw
  • was ist das hw? ein auszug aus dem rahmenlehrplan für chinesisch sekundarstufe II?
    rubberbikercgn vesteht das sicherlich und wird vielleicht fehlerfrei kommentieren.
    ich habe so meine probleme mit der chinesischen sprache. bestehen da noch alte verbindungen zwischen lutschi und der kpch, weil du diesen link gesetzt hast?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 AxelBerlinAnonym
  • 14.12.2008, 01:13h
  • Antwort auf #11 von VolumePro
  • nein mein lieber volumepro. der luschkow wird nicht von der orthodoxen kirche ferngesteuert, sonst müsste er einen empfänger im hirn haben und der oberpope einen sender im arsch.
    es ist zwar geistiger dünnschiss, den der lutschi da von sich gibt, aber: es ist kein pfaffenschiss sondern stalinistische kacke.
    es gibt eine jahrtausend alte weisheit, an die man sich stets halten sollte:
    auch füllt man nicht neuen wein in alte schläuche. sonst reißen die schläuche, der wein läuft aus und die schläuche sind unbrauchbar. neuen wein füllt man in neue schläuche, dann bleibt beides erhalten (nachzulesen in Mt. 9,17).
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#17 stromboliProfil
  • 14.12.2008, 07:38hberlin
  • Antwort auf #10 von rubberbikercgn
  • (g) nehmen, ins wortpuzzle einbauen, und schon ist der mangel an imagination und das ringen um schriftliche reinheit von erfolg gekrönt...(Imagination (lat.: imago „Bild“) im weiten, umgangssprachlichen Sinne ist die Fähigkeit, Konzepte, Ideen oder Bilder zu entwickeln oder zu erinnern, die materiell nicht vorhanden sind (Vorstellungskraft).
    Nicht jeden wird deine perfektion zuteil. Weitere fehler aufheben und auf wertsteigerung hoffen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#18 Tim_ChrisProfil
  • 14.12.2008, 09:37hBremen
  • Antwort auf #9 von Berti
  • "is ja toll wie ihr euch selbst rückgrat absprecht."

    Nicht die Spur. Ich habe Rückgrat genug, erst gar nicht hinzufahren, da ich nicht einsehe, wieso eine Stadt, die mir meine Menschlichkeit und meine Rechte abspricht und mir derart feindselig gegenüber steht, mein Geld bekommen sollte. Würde ich jedoch hinfahren, dann würde ich nach dem Ereignis noch mit stolz geschwellter Brust beim verbotenen CSD mitlaufen um unsere dortigen Brüder und Schwestern in ihrem Kampf um gleiche Rechte und Toleranz zu unterstützen.

    Die Trinen, denen wir Rückgrat absprechen, werden zum GP fahren, dort Party machen, den Russen ihr schwules Geld in die homophoben Hälse stopfen und vor dem CSD still und leise wieder davon rauschen, aus Angst, dass ihnen die Haarspitzen verbogen werden könnten, zumal sie sich ja sowieso nicht zu "diesen Freaks" gehörig zählen. Was haben sie auch schon mit den Moskauer Schwuppen zu tun?

    Genau diesen Trinen spreche ICH Rückgrat ab.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#19 hwAnonym
  • 14.12.2008, 17:55h
  • Antwort auf #15 von AxelBerlin
  • Oh, Du willst mich auf eine Kradwanterung
    schicken. Bist mehr der alpine Typ ?

    Ja, da gibt's Verbindungen ????
    Denk schon,
    die Blutsauger in Beijing
    schickten damals für die Blutsauger in Moskau per Blitzanweisung die Milliarden für die Yukos-Ersteigerung die dem Blutsauger Chodordingsbumms entwunden wurden, damit die Blutsauger in New York keine strategische Kontrolle erreichen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#20 HannibalEhemaliges Profil
#21 stromboliProfil
  • 23.12.2008, 15:18hberlin
  • Antwort auf #20 von Hannibal
  • Congratulations and celebrations
    when I tell everyone that you're in love with me.
    Congratulations and jubilations
    I want the world to know I'm happy as can be.

    Who would believe that I could
    be happy and contented.
    I used to think that happiness
    hadn't been invented,
    but that was in the bad old days
    before I met you
    when I let you walk into my heart.

    Congratulations and celebrations
    when I tell everyone that you're in love with me.
    Congratulations and jubilations
    I want the world to know I'm happy as can be.

    I was afraid that maybe
    you thought you were above me.
    That I was only fooling myself
    to think you'd love me.
    But then tonight you said
    you couldn't live without me
    that round about me
    you wanted stay.

    Congratulations and celebrations
    when I tell everyone that you're in love with me.
    Congratulations and jubilations
    I want the world to know I'm happy as can be

  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 Martin_S
  • 10.02.2009, 12:49h
  • Antwort auf #18 von Tim_Chris
  • Bin recht spät auf diesen Artikel und die Kommentare gestoßen und erschrocken über die Selbstherrlichkeit, die hier gepflegt wird.

    Erst mal die richtigen Männer gegen die "Trinen" - was soll uns das sagen?! Tuntenpower sag ich da nur!

    Unpolitische ESC-Fans gibt es mit Sicherheit genau so viele wie unpolitische Lehrer, Verkäuferinnen, Fitness-Studio-Besucher, Sex-Party-Gänger oder Briefmarkensammler. Das ist leider so und ist durch Beschimpfung auch nicht zu ändern.

    Aber automatisch jedem, der hier eine andere Position vertritt, Duckmäusertum oder fehlende Reflektionsfähigkeiten zu unterstellen ist armselig.

    Ich kann nur sagen, dass ich seit Dezember fast wöchentlich am Schwanken bin, hinzufahren oder zu boykottieren. Der erste Impuls war auch: sofortiger Boykott; eine entsprechende Reaktion der Eurovisions-Verantwortlichen hätte ich ein gutes Zeichen gefunden.
    Die Gegenseite: Moskaus Schwule rechnen mit uns und unserer Unterstützung. Und als jemand der vor vielen jahren in der bayerischen Diaspora groß geworden ist, weiß ich, wie gut es tut, mal Unterstützung von außen zu bekommen.

    Wie weit mein Mut gehen wird, weiß ich noch nicht - dass wir bei der Demo am 16.Mai jedoch dabei sein müssen, wenn wir zum ESC fahren, halte ich für unumgänglich. Ob man darüber hinaus etwas machen kann (schade dass Herr Hermanns nicht mehr von der Reeperbahn moderieren möchte - eine Punktevergabe mit entsprechender Solidaritätsadresse wäre zum Beispiel eine nette Sache), wird sich zeigen - eines ist sicher: ich will nicht hinfahren und die Realität ausblenden, werde aber auch mit Sicherheit Spaß am Feiern und dem Treffen mit anderen Fans haben. Beides schließt sich nicht aus.

    Boykott oder nicht - diese Diskussion hatten wir um die Olympiade, die stellte sich jedes Mal vor einem USA-Urlaub und die ist sicher berechtigt für den Moskauer ESC.
    Aber auch wer als Fan hinfährt um Spaß zu haben, hat darauf ein Recht. Es wäre für mich als vernunftbegabtes Wesen zwar keine Alternative, aber kein Mensch muss sich beschimpfen lassen, nur weil er Freizeit gestaltet. - Ich hoffe, dass - wenn ich mich zum Hinfahren entschließe - viele andere da sein werden, die zusammen mit den Moskauer Lesben und Schwulen Flagge zeigen! In diesem Sinne: Tuntenpower!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 Tim_ChrisProfil
  • 10.02.2009, 14:07hBremen
  • Antwort auf #22 von Martin_S
  • "kein Mensch muss sich beschimpfen lassen, nur weil er Freizeit gestaltet."

    Herzl, das tue ich doch gar nicht, aber, wer derart unpolitisch ist und dann ständig über mangelnde Gleichberechtigung jammert, der muss sich berechtigte Kritik auch gefallen lassen. Wobei du dir diesen Schuh völlig unberechtigt anziehst, denn: "weiß ich, wie gut es tut, mal Unterstützung von außen zu bekommen."

    Eben. Genau diese Unterstützung sollten wir auch den Moskauer LGBTs zukommen lassen. Entweder durch Boykott des CSD - was die Moskauer Politiker hoffentlich schmerzlich an den fehlenden Einnahmen spüren - oder hinfahren und: "zusammen mit den Moskauer Lesben und Schwulen Flagge zeigen!", womit wir doch einer Meinung sind. Oder wie du es so schön sagst: "In diesem Sinne: Tuntenpower!"

    Wobei ich auch mit dir in folgendem Punkt übereinstimme: "eine entsprechende Reaktion der Eurovisions-Verantwortlichen hätte ich ein gutes Zeichen gefunden."
    Es ist schade das dies von den Verantwortlichen in Deutschland, aber auch den anderen Teilnehmerländern mit einem vernünftigen Menschenrechtsverständnis nicht in Betracht gezogen wurde.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 Tim_ChrisProfil
  • 10.02.2009, 14:24hBremen
  • Ups. Schwerer Schreibfehler: "Boykott des CSD" = sollte natürlich "Boykott des ESC" heißen.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 HannibalEhemaliges Profil
#26 Martin_S
  • 11.02.2009, 13:53h
  • @Hannibal

    " Ich kann nicht erkennen, dass hier jemand beschimpft worden sein sollte!"

    Ich finde, dass "Partyschwuchteln" und "Trinen" doch zumindest einen - euphemistisch gesagt - leichten Beigeschmack haben.
    Ich finde zudem, dass eine pauschale Unterstellung von Rückgratlosigkeit auch nicht gerade differenziert ist. Die ESC-Fanszene ist nicht gerade sehr homogen - da finden sich die unterschiedlichsten Menschen wieder, darunter sicher auch welche, die nicht den ganzen Tag reflektieren - das geb ich gerne zu, aber @Tim_Chris:
    "Die Trinen, denen wir Rückgrat absprechen, werden zum GP fahren, dort Party machen, den Russen ihr schwules Geld in die homophoben Hälse stopfen und vor dem CSD still und leise wieder davon rauschen, aus Angst, dass ihnen die Haarspitzen verbogen werden könnten, zumal sie sich ja sowieso nicht zu "diesen Freaks" gehörig zählen. Was haben sie auch schon mit den Moskauer Schwuppen zu tun?" - das geht dann einfach etwas unter die Gürtellinie.
    Ich weiß von vielen, dass sie nicht hinfahren und von vielen, dass sie mit Bauchschmerzen hinfahren und von einigen, dass sie sehr bewusst hinfahren, aber "just for party", ohne auch nur einmal über die Situation nachzudenken, das sind sicher die wenigsten. Wie viele mit den Moskauern demonstrieren werden - das wage ich nicht vorherzusagen; da sollten wir vielleicht nach dem 16.5. drüber reden.
    Drum habe ich einige Kommentare hier als arrogant und teilweise auch beleidigend empfunden, auch ohne dass ich mir selbst diesen Pumps anziehe. Es hat für mich - ähnlich wie der taz-Artikel von Elmar Kraushaar - etwas sehr Oberlehrerhaftes.

    Das "Herzl" allerdings fand ich niedlich, Tim_Chris - vielleicht sollte ich meinen Profilnamen noch ändern ;-)
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel