Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9768
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Wieder Anschlag auf Homo-Mahnmal


#5 SaschaEhemaliges Profil
  • 16.12.2008, 22:46h
  • Antwort auf #1 von nino89
  • Oh, @nino,

    diese reichlich oberflächliche Wahrnehmung wird deinen sonstigen Beiträgen aber nicht gerecht.

    Wo reagieren denn bitte "Staat" und "Zivilgesellschaft"???

    Zunächst einmal ist Herr Beck von den Grünen nicht der Staat und der LSVD alles andere als die Zivilgesellschaft, und abgesehen davon (und immerhin das hast du durch deinen letzten Satz noch anklingen lassen) tun die genannten Akteure seit Jahren null komma nichts, wenn es um die aktive Bekämpfung von Homophobie gerade unter jungen Menschen und eine wirklich effektive Antidiskriminierungspolitik in diesem Lande geht.

    Unser so genanntes AGG erfüllt ja bis heute noch nicht einmal die Minimalanforderungen der betreffenden EU-Richtlinien. Aber noch viel verheerender ist die totale (und bewusste) Untätigkeit von Staat und Zivilgesellschaft im Erziehungs- und Bildungswesen, obwohl die wieder stark zunehmende Xenophobie im Allgemeinen und Homophobie im Besonderen nicht erst seit den Anschlägen auf das Homo-Mahnmal durch zahlreiche Untersuchungen auch der Bundesregierung (also faktisch des Staates) selbst eindeutig belegt ist.

    Aber wie soll das unter anderem in einem in jeder Hinsicht antisozialen, die Gesellschaft bewusst fragmentierenden und weite Teile der jungen Menschen marginalisierenden Bildungssystem bzw. dank der verantwortlichen politischen Eliten, die an eben diesem weiterhin mit aller Macht festhalten, auch anders sein?

    Im Grunde ist dieses Homo-Mahnmal doch selbst ein grotesker Ausdruck dafür, dass Vielfalt in dieser Gesellschaft nach wie vor massiv diskriminiert und allenfalls in dunklen, abgeschotteten Blechcontainern "toleriert" wird. Was an diesem heiligen Örtchen, das nicht videoüberwacht werden darf, "offen" sein soll, möge uns der Berliner Senat bitte einmal genau erklären. All die hier genannten Absurditäten (und man könnte noch endlos fortfahren) belegen letztlich nur, dass diese Gesellschaft aus der Geschichte, derer da angeblich gedacht werden soll, nichts, aber auch rein gar nichts, gelernt hat.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »

» zurück zum Artikel