Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9833
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Lily Allen: Ja zu Schwulen und Koks, Nein zum Christentum


#1 Liedel
  • 08.01.2009, 19:01h
  • Toll. Man lese nur mal eines der Hetzpamphlete der Evangelikalen: Schwul=Drogen (=Kriminalität).
    Und Kokain in diesem Zusammenhang zu verharmlosen halte ich für mehr als bedenklich...

    Sorry Lilly, auf solche Sympathiebekundungen kann ich gern verzichten
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HannibalEhemaliges Profil
#3 LeoAnonym
  • 08.01.2009, 21:27h
  • Antwort auf #2 von Hannibal
  • oh ja war klar. es gibt auch leute die jeden morgen drei bier trinken und oder um zur arbeit zu gehen. willst du das auch verharmlosen?
    Lilly allen genießt in England keine besonders prächtigen ruf. sie gibt sich sich als weiblicher Robbie Williams in seinen härtesten zeiten. britische popstars haben doch alle einen knall. ihr wisst ich könnt jetzt die berühmte liste aufzählen:
    von careless whisper bis karma charmeleon.
    Aber ich will ja keine Klischees bedienen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 HannibalEhemaliges Profil
#5 Liedel
  • 10.01.2009, 03:41h
  • Das schlimme ist ja, dass Leute, die nicht mit Drogen umgehen können, auch nicht mit legalen wie z.B. Alkohol, irgendwann zu exzessiv werden, dann in einer Entzugsklinik landen...um dann als wiedergeborene / konservative Christen zu erscheinen. Und wie die über uns denken ist bekannt... siehe unsere liebste Durchlaucht an der Seite von Kardinal Meisner, siehe den trockenen Alkoholiker George W. Bush... die Reihe lässt sich mit so einigen Stars und Sternchen fortsetzen...

    Bin gespannt, was die Allen so in 20 Jahren von sich geben wird. Ich orakele mal: sie wird dann clean, wiedergeboren, gegen Abtreibung, Drogen...und natürlich gegen Schwule sein...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil

» zurück zum Artikel