Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?9838

Eine von der New Yorker Gesundheitsbehörde veröffentlichte Studie legt nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen Komasaufen und erhöhten HIV-Infektionsraten gibt.

Die Studie "Alcohol Use and Risky Sex in New York City" fand heraus, dass insbesondere Schwule mehr und eher ungeschützten Sex haben, wenn sie extrem betrunken sind. Demnach hat einer von vier New Yorker Schwulen im vergangenen Monat mindestens einmal ein Komasaufen mitgemacht, aber nur einer von sieben in der Gesamtbevölkerung. Komasaufen wird dabei definiert als fünf oder mehr standardisierte alkoholische Getränke – das entspricht ungefähr 0,35 Litern harter Alkoholika, also mindestens eine halbe Flasche Wodka oder Whiskey.

Schwule unter Alkoholeinfluss hätten weit mehr Sexpartner als Nüchterne und würden eher auf ein Kondom verzichten. Die Studie zitiert Daten, die durch Interviews in Schwulenbars erhoben wurden. Demnach waren 27 Prozent der Befragten bei ihrem letzten sexuellen Abenteuer sehr betrunken, zwölf Prozent hatten zudem noch andere Drogen konsumiert. Die Quote derer, die Kondome beim Analsex benutzten, sank von 86 Prozent unter Nüchternen auf 65 Prozent unter Betrunkenen.

Auch in der Gesamtbevölkerung sei Sex unter Betrunkenen eher verbreitet als unter Nüchternen. Nur zwei Prozent der Heterosexuellen, die keinen Alkohol trinken, hatten im vergangenen Jahr fünf oder mehr Sexpartner. Unter Komasäufern waren es sieben Prozent. Allein die Quantität der Sexkontakte erhöhe laut der Studie das Risiko der Übertragung von HIV sowie die Wahrscheinlichkeit der ungewollten Schwangerschaft.

Die Studie schlägt daher vor, das Mindestalter für Alkohol bei 21 Jahren zu belassen, eher gegen Trinkgelage unter Jugendlichen vorzugehen und die Steuern auf Alkohol zu erhöhen. (dk)



16 Kommentare

#1 stromboliProfil
  • 09.01.2009, 12:33hberlin
  • ..."dass insbesondere Schwule mehr und eher ungeschützten Sex haben, wenn sie extrem betrunken sind."
    sind nun betrunkene schwule enthemmter als betrunkene heten??

    hier mal eine ähnlich fragmentarische studie:
    www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Keuschheit;art1117,2701072

    "Jugendliche, die das Gelübde ablegen, hätten deutlich weniger vorehelichen Sex und ein geringeres Risiko, sich mit Geschlechtskrankheiten anzustecken." Sie berufen sich auf Umfrageergebnisse, die angeblich die Wirksamkeit dieser Programme belegen...

    Doch nun meldet eine neue Studie der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift „Pediatrics“ Zweifel an.
    Die Autorin Janet Rosenbaum sagt, wenn man Jugendliche mit ähnlichem sozialen und religiösen Hintergrund vergleiche, sei in dieser Hinsicht gar kein Unterschied zwischen denen, die das Gelübde ablegen, und denen, die es nicht tun, zu erkennen. In beiden Gruppen sei gut die Hälfte bereits vor der Ehe sexuell aktiv und zeige auch sonst ein ähnliches Sexualverhalten – mit einer Ausnahme: Jene, die Enthaltsamkeit gelobt hatten, greifen, wenn es dann doch zum Geschlechtsverkehr kommt, seltener zu Kondomen, nämlich nur zu 24 Prozent. In der Gruppe, die kein Gelübde ablegt, liege die Quote um zehn Prozentpunkte höher, bei 34 Prozent. Unter dem Strich schade der Druck, Keuschheitsgelübde abzulegen, womöglich mehr als er nutze. Sie stellte allerdings keinen Unterschied bei der Verbreitung von Geschlechtskrankheiten in beiden Gruppen fest."

    Ich hab eher das gefühl , hier bildet sich eine neue front moralischer prohibitionisten; an das grundproblem des exessziven saufens kommt man da mit sicherheit nicht ran!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 IchAnonym
  • 09.01.2009, 12:56h
  • WOW....übermäßiger Alkoholgenuß führt zu zwangloserem Verhalten??? Es fallen Hemmungen, wenn man betrunken ist??? Wer hätte das gedacht??? Ich werde nie nicht wieder Allohol trinken.... zumindest bis 17:00 Uhr heute abend...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Thom_ass1973
  • 09.01.2009, 13:44h
  • Ohje, ohje, ohjeeee!!
    Irgendwer muss ja immer "Schuld" sein!
    Also extrem Betrunken und schwul kann dann ja nur "Dose" heissen ... oder kennt irgendwer irgendwen der extrem besoffen überhaupt noch einen hoch bekommt ???
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
  • 09.01.2009, 14:33hberlin
  • Antwort auf #3 von Thom_ass1973
  • Dose...; sollte dass uns erklären warum passive eher HIV anfällig sind? oder liegts am alk, oder am linksverkehr der engländer...
    Und wer vögelt mit "total besoffenen" es sei denn, der notstand ist ausgebrochen!
    Vor lauter fragen krieg ich nun keinen mehr hoch...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HannibalEhemaliges Profil
#6 PierreAnonym
  • 09.01.2009, 19:41h
  • Naja, dazu bedarf es keiner Studie. Das hätte ich denen gleich sagen können.
    Und das Schwule eher zum Alk oder zu Drogen neigen, als Heteros, ist mir immer schon aufgefallen.
    Und niemand (außer man selbst) wird das ändern.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HannibalEhemaliges Profil
  • 09.01.2009, 20:13h
  • Antwort auf #6 von Pierre
  • "das [sic!] Schwule eher zum Alk oder zu Drogen neigen"
    So ein Schwachsinn! Und dann noch mit Rechtschreibfehler!
    "Und niemand (außer man selbst) wird das ändern."
    Woher hast du denn DIE Bauernregel? Soll man jetzt etwa den Alkoholausschank an Homos verbieten? Ich denke eher, DU solltest deinen Alkolkonsum mal überdenken. So einen Mist kann man sich in nüchternen Kopp doch sonst gar nicht ausdenken!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SaschaEhemaliges Profil
  • 09.01.2009, 21:50h
  • Antwort auf #1 von stromboli
  • Eben! Man darf sich in diesem Zusammenhang auch immer wieder vor Augen führen, wer in Wahrheit über HIV/Aids und andere sexuell übertragbare Krankheiten jubelt, bieten sie doch die beste "Rechtfertigung" für sexuelle Unterdrückung von jungen Menschen (die sie dann erst so richtig aggressiv und betäubungsbedürftig macht) - "mehr als fünf Sexpartner" pro Jahr sind ja schließlich auch was ganz Furchtbares.

    Dabei wissen wir doch, dass es auf dieses Problem nur eine einzige geeignete Antwort gibt - und für diese bedarf es nicht des geringsten Maßes an sexueller Unterdrückung: Für alles, was übers gemeinsame Wichsen und Blasen hinausgeht (und das kann ja auch eine äußerst spannende Variante sein) Gummis auf, Jungs!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Liedel
#10 MIZAnonym
  • 10.01.2009, 17:18h
  • Lieber Sascha,

    Dein Tipp mit den Gummis ist echt grandios und superschlau. Ich bin überwältigt und ziehe meinen Hut vor so viel Klugheit!!

    Schon mal daran gedacht, dass die besoffene Schwuppe im Darkroom genau das wegen des Alkoholkonsums nicht mehr geregelt kriegt?

    Prosit!!
  • Antworten » | Direktlink »