Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9863
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Are you drugfucked?


#1 BinfordAnonym
  • 14.01.2009, 21:47h
  • Ganz Ehrlich - brauchen wir für Sex wirklich Drogen? Ist das Gefühlsempfinden so abgeflacht?

    Mein Sexualleben ist auch ohne Bewusstseinserweiternde Stoffe spannend.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KahlifvonkoelnAnonym
  • 14.01.2009, 23:43h
  • Alle Schwulen die Drogen konsumieren
    bezahlen direkt oder indirekt die Taliban Bauern
    in Afganistan.

    Damit sind Schwule Drogenkonsumenten folgerichtig an der foerderung des internationalen
    Terorrismus schuldig.

    Da die schwulen drogenkonsumenten also personenkreise foerdern die Anti Schwul sind,
    wird das eintreten fuer schwulenrechte hinfaellig,
    sobald man drogen konsumiert.

    Ihr solltet mal ueberlegen wsa ihr da macht!!!
    meiner meinung nach sind drogen nur was fuer aermliche schwaechlinge. Richtig harte maenner spueren was in echt passiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 xv22Anonym
#4 BenedictusAnonym
  • 15.01.2009, 00:52h
  • Are you drugfucked?
    Wie groß ist dein Sexrisiko?
    Führt Komasaufen zu mehr HIV-Infektionen?
    Sind Sexparties schuld an den hohen HIV-Infektionszahlen?

    Irgendwie kann ich es nicht mehr hören. Nein, ich bin kein katholischer Musterschüler, der es verlernt hat, zu leben. Nein, ich tue gerne Dinge, die verboten sind. Nein mein Leben führe ich nicht primär, um bis ins hohe Alter ein Arbeitsroboter, ein funktionierendes Mitglied der Gesellschaft zu sein, der auf alle Risiken, auf Spannung, Abwechslung und damit Freuden des Lebens verzichtet, um solange wie möglich ein wohlbehütetes, langweiliges aber für die Gesellschaft nützliches Leben zu führen, und um möglichst erst als "Rentner" zu sterben. Diese HIV-Propaganda ist ja schon traumatisierend. Das was für mich als Schwuler eine große Bedeutung hat, nämlich meine Sexualität, darf mir ja schon gar keinen Spaß mehr machen, denn alles was ich tue, was mir Spaß macht, wird nicht nur sofort in Frage gestellt, nicht nur moralisch verurteilt, sondern auch mit Ängsten belegt. Homosex = HIV, Drogen = HIV, Alkohol = HIV, Sexparty = HIV. Wenn ich alles nur unter diesem Gesichtspunkt sehe, wie ungehemmt kann ich dann noch sein, mein Leben einfach nur zu leben wie ich es will, ohne überall Tod und Krankheit zu sehen? Bin ich überhaupt frei, über mich und mein Leben zu verfügen? Selbst wenn es der "seit den 80zigern neu entstandenen" schwulen Mehrheit nicht gefällt, oder sie mi meinem Lebensstil insgeheim neiden, weil ich all das auslebe, was sie aufgrund ihrer selbst und fremdgesetzten Grenzen aus Moral, Vernunft, Gewissen, Angst, nicht in der Lage sind nicht mehr leben können / bzw sich einreden nicht mehr leben zu wollen.

    Sag mir, dass ich das alles nicht mehr darf und ich vergehe vor Langeweile. (SAART - Schule Ausbildung Arbeit Rente Tod - Ist das der Sinn meines Lebens? Muss ich deswegen so spießig leben wie mein Vorredner?)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HannibalEhemaliges Profil
#6 SXMPiratAnonym
  • 15.01.2009, 06:49h
  • Antwort auf #2 von Kahlifvonkoeln
  • Mein Gott wie blöde bist du eigentlich????? Taliban keltern Wein ( der wächst dort gar nicht) und brauen Bier, Taliban bauen Coca an ( der Strauch wächst dort nicht!) Poppers, Viagra und anderes alles von den Taliban. Versuch doch erstmal richtig zu recherchieren, ansonsten verschon uns mit solchem Quatsch. Wenn du schon auf solche Verschwörungspropaganda hereinfällst, dann solltest du wissen, dass diese Taliban von den Amis unterstützt und von denen als legitime Regierung anerkannt wurden, bis es eben nicht mehr passte.

    Das dann dazu wie schnell man vom Freiheitskämpfer zum Terroristen wird. Selber denken macht schlau, Liebelein.

    Nach deiner Logik unterstütze ich mit meinem Glas Mumm die Taliban und bin ein Weichei, weil ich gerne mal eine Sexsession mit einem Kerl damit beginne, ts,ts,ts

    Überhaupt muss ich sagen, dass es anscheinend vielen angeblich ach so toleranten Schwulen anscheinend mehr um die Verinnerlichung einer repressiven Spiesserkultur geht anstatt jeden nach seiner Facon glücklich werden zu lassen.

    Wird auf der Webseite gesagt, dass man Drogen nehmen muss? Da steht lediglich wie sie wirken, welche Gegenanzeigen etc. Die Entscheidung liegt bei dir. Mach doch was du willst und lass mal andere machen was sie wollen.

    Ich sehe auch mehr und mehr die Tendenz, alles, aber auch wirklich alles was Spass macht zu verteufeln, mit Gefahren zu behängen, die so gross sind wie der Absturz eines Jumbos über Helgoland bei Eintritt des Mondes in das Sternzeichen des Wassermannes, und die Spiesser schreien alle Hurra!

    Kinders, das Leben ist risikoreich und endet tödlich, was immer ihr auch versucht mit Müsli, grünen Tee, ohne Drogen, ohne Alkohol, ohne Nikotin, ohne was-auch-immer dagegen zu unternehmen.

    Leben und leben lassen; jeder Jeck ist anders!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#7 AxelBerlinAnonym
  • 15.01.2009, 09:40h
  • Antwort auf #4 von Benedictus
  • Schule -> Ausbildung -> Drogen -> Arbeitslosigkeit
    -> geistiger Zerfall -> körperlicher Zerfall -> Obdachlosigkeit und Tschüß.
    Nein, so ein aufregendes Leben hat nichts mit dem Spießertum zu tun, welches diese Leute leben, die später mal dafür sorgen, dass du wenigstens nach so einem geilen Leben beerdigt wirst.

    @Sascha auch dieses Verhalten ist ein Fragment der Gay-Community, eine individuelle Zielsetzung, welche die genannten gemeinschaftlichen "Besinnungswerte" sicher nicht fördern.

    Ich bin mal gespannt, wenn die Sexualraster von gayromeo um das Kennzeichen Drogen (oh Verzeihung: "chems" ((das klingt nicht so hart und grausam))) erweitert wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#8 HannibalEhemaliges Profil
  • 15.01.2009, 10:12h
  • Antwort auf #7 von AxelBerlin
  • "auch dieses Verhalten ist ein Fragment der Gay-Community"
    Heten nehmen natürlich niemals Drogen!
    Was ist für dich denn ein "positives" Verhalten als Schwuler? Geht das überhaupt? So wie DU hier immer gegen die sogenannte Community am hetzen bist, frage ich mich doch wirklich, was deiner Ansicht nach korrekt wäre .... Ich höre?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#9 maaaartinAnonym
#10 AxelBerlinAnonym
  • 15.01.2009, 11:19h
  • Antwort auf #8 von Hannibal
  • ich bin nicht am immer-hetzen gegen die communitiy, sondern ich habe zu einer meinung, welche drogen verherrlicht, stellung bezogen.
    für dich gibt´s wohl nur die beiden extreme: heilig oder sau sein.

    mir ist es relativ egal, ob sich leute mit den vorsätzen des herrn benedictus vorsätzlich oder aus naivität zu tode ficken, saufen oder schniefen.
    nur, wenn solches verhalten dann noch dazu dient die persönlichkeit schwuler in der öffentlichkeit darzustellen, betrifft es mich leider auch. somit distanziere ich mich von öffentlichen demonstrationen bzw. vorführungen nackter, betrunkener und mit drogen vollgepumpter leute.

    und wenn du meinst, ich darf meine meinung nicht sagen, dann muss dieses forum als pro-sucht plattform gehandhabt werden. dann würde ich sagen der film gefällt mir nicht. ich gehe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 stromboliProfil
  • 15.01.2009, 11:19hberlin
  • @sascha sei beruhigt, es sind nicht die "spießer", die die "Drogen -> Arbeitslosigkeit -> geistiger Zerfall -> körperlicher Zerfall -> Obdachlosigkeit und Tschüß" am ende ihres lebensweges in die grube verabschieden. Es sind die freunde , die trotz mitmachen überlebten!

    Aber es ist ein beispiel , wie meinung gemacht wird: man teile eine gruppe in tuende und nichttuende, leite vom tuen eine folge ab und bummmm , wir haben einen schaden: Drogen = Tschüß!
    Umgekehrt natürlich auch der drogenideologe: wer nicht nimmt , der nicht gewinnt!
    Stülpen wir noch die "Besinnungswerte" drüber, haben wir eine bewegungsdiskussion :-> .

    Ich habe im laufe meines lebens drogen genommen , mit ihnen (!) experimentiert und bin weder mehr obdachloser, noch weniger spießer geworden! Spießer kannst du ebenso als kokskonsument sein ( hier sogar am wahrscheinlichsten, bedenkt man, dass kokser ihre egomanie auffrischen wollen, was ja bekanntlich auch ein merkmal des spießers ist..!), wie du als drogenfreier (alk & tabak incl.) mittels deiner phantasien in neue welten aufbrechen kannst.

    Spießig ist es, den eingeschlagenen weg als einzigst wünschenswertes verkaufen zu wollen. Da agieren leute wie die katholische kirche: nur auf meinem acker sollt ihr seelig werden. Und wenn das jeweilige einschlagen eines "weges" ("hier drogen-da spießer") als "fragmentierung" der gay-community analysiert wird, soll eine "moralische botschaft" den weg aus der gefahr andeuten: Besinnung auf die "eigentlichen werte"! Die werden uns dann in den nächsten beiträgen nachgereicht...
    ... fröhlich bekifft warte ich auf erhellende neuigkeiten
  • Antworten » | Direktlink »
#12 AxelBerlinAnonym
  • 15.01.2009, 11:31h
  • Antwort auf #9 von maaaartin
  • bist du schon mal von einem freund verkauft, belogen und bestohlen worden, weil er geld für drogen brauchte?
    ist jemals einer deiner freunde in der gemeinsamen wohnung, während du gearbeitet hast, der prostitution nachgegangen, um geld für drogen zu verdienen? (das muss man nicht unbedingt auf der bahnhofstoilette machen)
    warst du mal auf dem angehörigentreffen bei einer entziehungseinrichtung und hast dir die versprechungen angehört, dich für einen neuen anlauf für neues vertrauen zusammengerauft, um dann ein viertel jahr später noch mehr enttäuscht zu werden?
    hast du mal nach einer formulierung gesucht, um der mutter deines freundes klar zu machen, warum du ihn aus der wohnung geworfen hast?
    ich habe es.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#13 HannibalEhemaliges Profil
#14 AxelBerlinAnonym
#15 HannibalEhemaliges Profil
  • 15.01.2009, 12:24h
  • Antwort auf #12 von AxelBerlin
  • "ist jemals einer deiner freunde in der gemeinsamen wohnung, während du gearbeitet hast, der prostitution nachgegangen,"
    Daran sehe ich per se nichts verwerfliches!

    "hast du mal nach einer formulierung gesucht, um der mutter deines freundes klar zu machen, warum du ihn aus der wohnung geworfen hast?"
    Warum bist du seiner Mutter Rechenschaft schuldig?

    "ich habe es"
    Auch anderen Leuten passieren unschöne Dinge. Das Leben ist kein Spaziergang und shit happens halt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#16 BenedictusAnonym
  • 15.01.2009, 12:32h
  • Ok, schauen wir uns mal diese tolle Seite drugfucked an.

    Wir sind in der Disko, ich checke die Leute ab:

    - Wer ist nahbar, wer unnahbar?
    - Wer ist nüchtern? Wer nicht?
    - Mit wem kann man sich unterhalten? Mit wem nicht?
    - Wer ist lustig? Wer ist zu ernst?
    - Wer ist leicht ins Bett zu kriegen? Wer nicht?
    - Wer hat ne abweisende Körperhaltung? Wer nicht?
    - Bei wem hab ich ne Chance? Bei wem nicht?

    Ich sehe den Typen ohne Drogen. Der sieht geil aus. Der tanzt zwar, als hätte er auch was genommen, aber gehen wir davon aus, er hätte nichts genommen. Er wirkt sehr cool, ja ein bisschen distanziert, nicht ganz so locker, der Typ ist derart nüchtern, dass er voll und ganz Herr seiner Sinne ist und dadurch vermutlich auch eher unnahbar, sehr wählerisch und anspruchsvoll ist, bei dem kann ich mit ner plumpen Anmache nicht landen, weil der gleich jedes Wort, jede Bewegung, jedes Verhalten meinerseits analysiert und interpretiert, mich in Schubladen steckt und mir eine deftige Abfuhr gibt, mich zur Witzfigur degradiert, weil er ja alles unter Kontrolle hat und ich nicht. Vermutlich ist er auch nur wegen der Musik hier, denn alles was er tut, muss einen höheren Sinn ergeben. Alkohol, Abfeiern, einfach Abhängen, Sorgen abschalten, Ficken, ne, das ist ihm zu primitiv, zu unanständig, zu gefährlich, zu plump. Klar, wäre er Sex nicht abgeneigt, aber nicht spontan, nicht auf dem Klo, nicht Outdoor, nein nicht mal bei ihm oder bei dem anderen zu Hause, weil es ja gefährlich sein könnte, einen Fremden mit nach Hause zu nehmen, bzw. mit einem Fremden nach Hause zu gehen. Lass uns erstmal Handynummern austauschen, lass uns erstmal simsen, viel Zeit vergehen lassen, irgendwann mal Kaffee trinken gehen. Und wenn man sich dann näher kennengelernt hat, dann kann man sich vielleicht mal treffen. Dann zu Hause, schön geplant, schön durchdacht, schön brav im Bett, ohne Drogen, also ganz pur, aber nicht ganz pur, denn das Kondom ist ja nicht pur, ein Kondom gibt ihm Sicherheit. Sicherheit spielt immer eine Rolle. Denn man hat vor allem Angst, Angst vor Terrorismus, Angst vor dem bösen Internet, Angst vor BSE, Angst vor HIV. Alles muss geplant und durchdacht und im Sinne der Sicherheit sein. Eine Checkliste wird abgehakt, egal was er tut. In der Disko, bei Kontakten, in Konversationen, beim Kennenlernen, beim Sex. Alles muss beleuchtet werden, im Bewusstsein gemacht werden und kein Risiko darstellen.

    Ok, sehen wir uns kurz die anderen an:

    - Der Typ mit Kokain, mit dem lässt sich beestimmt gut unterhalten. Aber er scheint auch sehr oberflächlich und egozentrisch zu sein
    - Der Typ auf Crystal Meth wäre mir ein bissel zu anstrengend mit seiner Hyperaktivität
    - Der Typ auf GHB ist bestimmt eine notgeile Fot**, die es mal so richtig besorgt braucht
    - Der Typ mit Steroide ist mir ein bissel zu aggressiv.
    - Der Typ mit Viagra wär echt mein Fall. Bei dem entfällt der Smalltalk. Der kommt gleich zur Sache und vögelt mich mal so richtig bis zum Mond
    - Der Typ auf XTC wirkt sympathisch, einer der empfänglich für Liebe ist und auch viel Liebe zu geben hat
    - Mit dem Typen auf Alkohol scheint nicht viel anzufangen zu sein. Würd mich nicht wundern, wenn der den Rest des Abends kotzend auf dem Klo verbringt
    - Der Typ auf Poppers und der Typ auf Keta sollten das Zeug lieber zur Entspannung im Bett nutzen
    - Der Typ auf Gras ist echt gut drauf, mit dem lässt sich bestimmt gut philosophieren
    - Der Typ auf LSD ist mir ein bisschen too much.
    - Der Typ auf Speed ist mir auch zu hyperaktiv.

    Und? Wer gefällt Euch am besten?
  • Antworten » | Direktlink »
#17 stromboliProfil
  • 15.01.2009, 12:55hberlin
  • Antwort auf #10 von AxelBerlin
  • ..."frage ich mich doch wirklich, was deiner Ansicht nach korrekt wäre .... Ich höre?"
    wo steht hier du darfst deine meinung nicht mehr sagen..
    Vieleicht ist die gewollte "zuspitzung" auf beiden seiten aber auch ein ausdruck der RATLOSIGKEIT!
    Spiegelt sie doch die konsens(un)fähigkeit unserer community wieder: hüh- darkroommassenfickseeligkeit, hot- ehezeisamkeitsdramen.
    Das dazwischen kommt unter die räder, spätetstens dann,wenn wir in unseren eitelkeiten gekränkt uns fühlen. Dann gehen wir!
    Vieleicht ein vorgang der dich an @Syrius458 erinnert; gleicher satz , gleiches ende.

    Aber einfach mal aushalten, bleiben, um inhalte streiten und kämpfen! Wie wärs denn damit??
    Sich nicht hinter begrifflichkeiten ( pro-sucht plattform.. was immer das auch bedeuten soll.) zurückziehen weil mal wieder gegenwind herrscht. Oder die eigene meinung keine "mehrheiten " findet.
    Gott ( wenn ihn denn doch gibt) , möge der heilige geist über euch kommen!
    Würden wir mal aufhören , unsere gegensätzlichkeiten in verletzende "witzigkeiten " einzuwickeln um dann, aus dem glashaus werfend, den anderen treffen zu wollen, bräuchte es nicht dieser "abschiede"!
    Du hast recht: wir sind konkurrent miteinander. Aber das ist der rest der welt auch. Beim blick auf das einem umgebende, schmerzt aber diese form des "miteinander". Da wird vom leder gezogen, was die schwarte hält, dass man , gäbe es nicht schon den bergiff "bashing", ihn für uns erst erfinden müsste. Da werden beiträge, nur weil sie von einer bestimmten person kommen, ohne lesen mal mit roter tinte bekleckert als säßen wir noch wie erstklässler auf der schulbank. Inhaltlich null an reaktion oder belegbaren widerspruches. Nur mal gekleckert. Und wir finden das auch noch witzig! Machen unsere "eigenheiten" uns zu geistig amputierten?
    So wie ich gegen diese gotshascheiße genannt punktewertung bin ( wenn dann wenigstens lesbar: 5 +, 4 - , dann sieht man wenigstens in etwa die "zustimmungen". Ansonsten ergibt sich ein verzerrtes bild ...2 rote, brauchts 3 grüne um einen grünen punkt zu ergattern; das ist doch bescheuert!!!!) , so bin ich in die aufsplitterung in sichbare und unsichtbare! Ein mindestmaß an sichtbarkeit muß sein! Ich will nicht mit einem "geschwärzten que(E)rbalken" kommunizieren!
    Und da sind wir mitten im thema verbindlichkeit:
    Wie soll ich umgehen mit anderen "entscheidungen" , wie solidarisch sein ( übrigens das wesentliche: solidarität da, wo es schwer fällt!) , wenn ich hinter dem anonymen des internets verschwinde? Da hilft auch nicht die "Net(t)iquette" weil der zugang zu wesentlichem versperrt bleibt: die der "persöhnlichen wahrnehmung". Nochmal zum mitlesen: nicht das foto macht das profil(e... = :-/:-/), aber verlässliches zur person!
    An hannibal können sich die geister scheiden, eines ist gewiss, ein blick ins profil sagt viel über sein selbstverständnis aus! Das ist mir und anderen auch , wichtig!
    Und meine erfahrung bestätigt: mittels einer mail (anonym ) lassen sich diskussionen weiterführen ; mit ein grund warum ich mich in diesen "schmuddelecken" ja herumtreibe! Ich suche leute zum kommunizieren ( nicht zum ficken... ) und manche dinge lassen sich auch öffentlich nicht schreiben. Zudem finde ich das "kennenlernen " hier und anderswo äusserst spannend.

    Wie immer auch deine entscheidung aussehen wird: es wäre schade , sich nicht mehr an dir reiben zu können.. :-((
    stefan
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#18 AxelBerlinAnonym
  • 15.01.2009, 12:59h
  • Antwort auf #15 von Hannibal
  • das ist keine klage über ein erlebtes drama sondern lediglich die begründung meiner reaktion auf drogen.
    die sache habe ich weggesteckt.
    ich brauche meine kraft für sinnvolleres als hirnverwolkungen und nasenschleimhautentzündungen und und und
    das leben ist zu schön und kostbar.
    shit happens and it´s not so loosy and flaky as represented.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#19 stromboliProfil
  • 15.01.2009, 13:00hberlin
  • Antwort auf #14 von AxelBerlin
  • es sind aber auch nicht die spißer die an den gräbern stehen!!! immer noch nicht deinen eigenen satz verstanden???
    zum nachlesen: "ein aufregendes Leben hat nichts mit dem Spießertum zu tun, welches diese Leute leben, die später mal dafür sorgen, dass du wenigstens nach so einem geilen Leben beerdigt wirst...
    ...diese Leute (!)..., die später mal dafür sorgen..
    und nenn mich nicht einen esel! oder nenn ich dich einen trottel?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#20 YavannahAnonym
#21 stromboliProfil
#22 stromboliProfil
  • 15.01.2009, 13:27hberlin
  • Antwort auf #18 von AxelBerlin
  • ich habe 21/2 jahre mit einem alkoholsüchtigen "gewirtschaftet" weil von zusammenleben keine rede sein kann. Aber ich plädiere deshalb nicht für prohibitionismus . Ich plädire für ein ausgewogenes umgehen mit den "angeboten" . Und dem vorsatz, lernend größtmögliche fehler zu vermeiden!
    Begreifen wir das leben auch nicht nur als hospizerlebnis, sondern schauen wir auch auf die möglichkeiten, die experimente mit sich führen könnten. DAs scheitern deines freundes nicht der existens der angebote entspringt , sondern der nicht erlernten fähigkeit, seine grenzen zu begreifen und sich in diesen grenzen zu organisieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#23 AxelBerlinAnonym
  • 15.01.2009, 14:09h
  • Antwort auf #22 von stromboli
  • für den esel bitte ich um pardon.

    vorweg: ich kann während der arbeit nicht so oft hier rein gehen, weil die gedankliche umstellung mich dann doch sehr bei der arbeit behindert. so bleiben oft nur kurze pausen, die man auch für anderes nutzen sollte, als probleme zu bewältigen, die gar keine sind.

    es gibt keine festen grenzen innerhalb eines drogenkonsums.
    die grenzen sind von der täglichen körperlichen und seelischen verfassung des konsumenten abhängig. heute ist die grenze sehr eng; morgen vielleicht sehr weit, so weit, dass diese nicht mehr zurückverlegt werden kann.
    @yavannah schön gesagt: drogen machen alt.......
    ich ergänze dies: sie vernichten die grundprinzipien der schöpfung: weisheit, schönheit und stärke.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 HannibalEhemaliges Profil
#25 stromboliProfil
  • 15.01.2009, 16:23hberlin
  • Antwort auf #23 von AxelBerlin
  • schau ich in die "schöpfung" seh ich genug getier und mensch die sich mittels "drogen" ihr leben und überleben sichern. Kommt daher dein begriff stärke? Oder wiederholt sich hier nur das prinzip: nur der stärkere überlebt? Und ist dann dieses "überleben" die weisheit und schönheit deiner schöpfung? Ordnen wir uns diesen kategorien unter, wird unser dasein auf überlebenskampf reduziert, aber mit philosopischen beiwerk menschlicher sonderstellung überhöht. Ach ja, wir sind die krone der schöpfung; die einzigste spezis , die in der lage ist sich zu fragen, was man am 30. februar vergangenen jahres gemacht hat...
    Sagen wir es mal so: wir können noch eine menge lernen, auch über die handhabung uns umgebender gifte...
    Ist es doch immer eine frage des wieviel, bevor es zur "droge" , bevor es gift wird.
    Schamanen, priester, erleuchtete ( alles in "" geschrieben..),. da wird "droge als spirituelles hilfmittel benutzt. Glaube; nichts weiter als eine droge! Selbst der weihrauch nur eine entschärfte form!
    Konsum, drogenkonsum, da treffen sich unsere geister: beliebig konsumieren ist scheiße. Einfach nur zudröhnen ist scheiße. Es ist auch nur LANGWEILIG!
    Aber stellst du konsum auch generell in frage?
    Sind die ursachen unserer süchte abseits der gehirnreize nicht auch machwerk von uns allen. Verzicht auf etwas nicht gleich entzug? Warum sollte ein fixer nicht genau so viel recht auf seinen spass haben wie der autofahrer? Ist die todesrate doch angeglichen, die wirtschaftlichen schäden durch die droge auto sogar höher...
    Wirfst du deinen freund raus wenn der einen überfahren hat? Was sagt der freund den müttern deren söhne besoffen sich ans steuer setzen? Oder Haidern wir uns durch die verantwortung, bauen kleine lichteraltare?
    Warum , wenn schon moralischen anspruch diese 2teiligkeit.
    Diese ganze drogenphrase basiert auf knallhartewr politik und wirtschaftlichen interessen! Was tust du gegen die pharmahersteller?
    Laudanum war bis vor 33 ein gäniges heilmittel bis hin zur kopfschmerzbehandlung. Erst nachdem man die chemische ergänzung auf den markt bringt wird opium zum weltproblem!

    schlußendlich: weise werden wir nicht weil die "schöpfung" es will, sondern weil wir ausprobieren, ständig lernen. Und selbst schönheit ist nur ein subjektives wahrnehmen; ganz zu schweigen von sogenannter stärke
    und im alter sind wir alle wieder gleich häßlich und schwach!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 stromboliProfil
  • 15.01.2009, 16:47hberlin
  • Antwort auf #23 von AxelBerlin
  • noch ein nachtrag: "so bleiben oft nur kurze pausen, die man auch für anderes nutzen sollte, als probleme zu bewältigen, die gar keine sind."

    ich hoffe doch, du arbeitest nicht in einer drogenberatung...
    sorry , konnt mir den nicht verkneifen...
    ein bischen spass muß sein... dadidadidadidadei...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#27 AxelBerlinAnonym
  • 15.01.2009, 17:37h
  • Antwort auf #25 von stromboli
  • strombi, ich dachte du bist ein geistig anspruchsvollerer mensch. aber in diesem kommentar neigst du zur geistigen völlerei niedrigster primitiver genussmittel.
    ich liebe Genuss persönlichkeitshebend und nicht verflachend oder verderbend.
    weisheit, stärke und schönheit das sind die 3 säulen des tempels deines menschlichen wesens. das ist eine ganz andere religion. da hat dich hannibal auf eine total verkehrte bahn geleitet, als dass du gleich wieder den jauchekübel über mir ausgießen musst.

    www.freimaurerei.ch/d/alpina/artikel/artikel-2006-6-7-01.sht
    ml


    strombi, wenn du mit einem drogensüchtigen freund zusammen lebst, musst du dich eines tages entscheiden: geht er? gehe ich? oder gehen wir beide kaputt.
    an dieser stelle gibt es keinen konsens mehr. du musst gefühllos werden, weil die drogen keine gefühle zulassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#28 HannibalEhemaliges Profil
#29 AxelBerlinAnonym
#30 AxelBerlinAnonym
#31 buddhistAnonym
#32 HannibalEhemaliges Profil
#33 AxelBerlinAnonym
#34 stromboliProfil
  • 15.01.2009, 20:43hberlin
  • Antwort auf #27 von AxelBerlin
  • "..musst du dich eines tages entscheiden: geht er? gehe ich? ..."; wer behauptet das gegenteil??
    Und wo kippe ich den jauchekübel über dich aus? Wenn ich deinen moralanspruch hinterfrage?

    Nur, wenn begriffe wie "geistige völlerei niedrigster genussmittel " mir über den weg laufen, bestätigen sich meine zweifel an diesem moralanspruch. Das sind elitäre inhalte die da vermittelt werden. Wer misst die völlerei, das niedrigste ... nahe am begriff der geistig/sozialen verwahrlosung, mit denen gerne einweisungen vorgenommen wurden. Oder mit denen sich die oberpriester über den niedergang der sitten und moral echaufieren. Das ist HERRSCHAFTSDENKEN!
    Kein ansatz gesellschaftlicher analyse , nur moralische empörung. Das aber ist nicht genug!

    Und was die freimaurerei angeht und die drei regeln: egal was für einer "glaubensgemeinschaft" man angehört, wichtig sollte es sein, dass das, an was man glaubt, nicht anderen überstülpen zu wollen. Oder mit anderen worten von mir unbekannter seite gesagt: „wir sollten der Arroganz derer mißtrauen, die nicht nur behaupten , daß es einen Gott gebe, sondern uns auch noch sagen , was er denkt„

    bin kein philosoph und kein theolog, aber da bin ich anspruchvoll genug, mir ein eigenes bild zu machen!

    Noch mal zu respekt und nettigkeiten:
    warum diese verhunzungen von nicks und namen? Früher konnte man vermuten, dass beim auslassen farbband gespart werden sollte. Heute fällt das weg, und nur die suchterscheinung SMS abhängiger eindaumendrücker wäre eine entschuldbare überlegung. Aber eher spielt man da ein wenig dissen ( so richtig geschrieben...? ) , modischer schnickschnack für spätpupertierende?
    Ich gehe doch auch resektvoll mit deinem namen um! Und für wirkliche vertraulichkeiten fehlt das gemeinsam die treppe hinunter gefallen sein!
    mein name ist stromboli.
    Reiß dich am riemen!...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#35 AxelBerlinAnonym
#36 -!-Anonym
#37 AxelBerlinAnonym
  • 15.01.2009, 21:39h
  • Antwort auf #34 von stromboli
  • lieber herr stromboli. was sich liebt das neckt sich.
    ich wollte dich keinesfalls verhunzen.
    zur auseinandersetzung:
    ich sehe nur das wort "schöpfung" in apostrophen und schon erahne ich, in welche richtung die leidige diskussion wiederum geht. obwohl ich ein in der umgangssprache gebräuchliches wort benutzt habe, erhalte ich einen vortrag über leid, unrecht und grausamkeiten, welche das dasein mit sich bringen.
    wenn du einen fixer in der beanspruchung der rechte mit einem autofahrer gleichsetzt, sprengt das meinen engstirnigen rahmen in dieser diskussion.
    ich will so nicht diskutieren. ja ich finde besoffene, die sich an´s steuer setzen und anderen schaden zufügen, genauso verantwortungslos, wie leute, die sich durch rauschgift ruinieren. ich rechtfertige auch haider nicht. wir brauchen rauschgifte nicht mehr ausprobieren. wir kennen die wirkungen.
    wenn mein freund süchtig wurde suche ich den grund nicht in internationalen interessen von regierungen und drogenmafia, auch nicht bei pharmaunternehmen; denn er hat den dreck nicht in der apotheke gekauft.
    ich weiss auch, dass man im alter nicht mehr so frisch, wie in der jugend aussieht. aber wenn du erleben musst, wie einem 30jährigen jungen mann die zähne ausfallen, denkst du nicht an das alter schlechthin. sorry.
    an deine behauptung, man werde im alter häßlich und schwach muss ich mich gewöhnen. so eine betrachtung ist mir fern. ich kenne alte leute die tragen schwerer wie junge leute und das ohne alkohol und rauschgift.
    das thema yoschi ist für mich abgeschlossen.
    leider habe ich auch nicht soviel zeit, ellenlange kommentare zu verfassen, da ich auch arbeite.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#38 AxelBerlinAnonym
#39 -!-Anonym
#40 AxelBerlinAnonym
  • 15.01.2009, 21:48h
  • Antwort auf #34 von stromboli
  • und lieber stromoli. was die freimaurerei anbetrifft, wünschtest du mal sarastro zu sein, als ich dich in die rolle der pamina steckte.
    also akzeptiere die schöpfung.

    mit völlerei meinte ich eigentlich die vielen aspekten die du anführtest, die m. E. nicht zum thema gehören. auch dies war nicht abwertend gemeint.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#41 -!-Anonym
  • 15.01.2009, 22:03h
  • Antwort auf #40 von AxelBerlin
  • gut, das du nicht untergegangen bist.
    ich kenne das mit alkohol, glücksspiel (poker, nicht am pc) und koks (zzgl. tankfüllungen, edelklamotten auf rechnung und nachtfahrten zum nächsten fick, meist über 100 km, 2-3 mal in der woche, am wochenende eh), alle drei fälle verbunden mit
    verheimlichendem verhalten, überschuldung
    und den co- lern im umfeld.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #40 springen »
#42 AxelBerlinAnonym
  • 15.01.2009, 22:30h
  • Antwort auf #41 von -!-
  • etwas hat´s mich natürlich auch gekostet. was ist heute schon umsonst.
    aber da ich nicht schlecht verdiene, hat es mir nicht weh getan. und manches habe ich ihm ja auch gerne geschenkt. man ist ja für seine "rose" verantwortlich.
    wenn ich mich mal von sachen trenne, die ich nicht mehr haben möchte, verschenke ich die.
    er hatte die grosse fähigkeit alles zu geld zu machen, und zwar vor allem das, was ich noch brauchte.
    ja er fuhr auch anfangs regelmäßig mit dem auto, obwohl er keinen führerschein hatte; bis ich dann die schlüssel versteckte.
    alkohol und glückspiel interessierte ihn merkwürdigerweise nicht. dafür aber sex, hurerei, koks und hasch.
    die lügerei wurde so stark, dass man am schluss nicht mehr wusste, was kann wahr sein und was nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#43 MaxAnonym
  • 16.01.2009, 06:12h
  • Antwort auf #30 von AxelBerlin
  • Du erinnerst mich an meine alten Tage.

    Gott war ich schwul:

    Menschen mit psychischen Problemen gar Persönlichkeitsstörungen neigen dazu, Drogen zu konsumieren. Sprich viele Schwule nehmen Drogen. Is wie "weißer Schimmel".
    Man erlebt es, als wäre die verdammt restriktive Gesellschaft an allem schuld und man zur Verzweiflung getrieben wird durch deren Homophobie. Aber schon im Kindesalter, bevor die Gesellschaftsbedingungen reflektiert werden können, fällt der spätere Homosexuelle anhand seiner Andersartigkeit auf, kann sich schlecht in Jungsgruppen integrieren, hat später mehr Feundinnen als Kumpels, eine mehr oder weniger ernsthafte Körperbildstörung, hat eine geringe Frustationstoleranz, hasst und steht auf Männer. "Daddy ist gar nicht nett."

    Am schlimmsten war meine Darkroom-Pornokino-Klappensucht, Wichssucht sowieso(die war wenigstens gratis).
    Anstrengend auch jedes Mal auf den Straßen allen Männern in den Schritt gucken zu müssen, im Fahrstuhl voller Männer, sich wie der Joint unter Junkies zu fühlen, stolpern wenn jemand hübsches an mir vorbeigelaufen ist, wirklich alle Folgen von Melrose Place gesehen zu haben, bei Lady Di´s Beerdingung eher darauf zu achten, was George Michael anhat und und und...

    Liebe Katrin,

    gehe lieber zu einem Psychoanalytiker. Diese christlichen oder esoterischen Umpoler sind Scharlatane. Da verbringen arme Seelen 10-20 Jahren in solchen Gemeinden mit Beten und pseudopsychologischen Behandlungen, um dann "geläutert" als Ex-Ex-Gays wirres Zeug zu verbreiten, wie Homosexualität sei doch angeboren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#44 HannibalEhemaliges Profil
#45 KonstantinEhemaliges Profil
  • 16.01.2009, 07:15h
  • Antwort auf #42 von AxelBerlin
  • @ Axel und -!-: Ihr seid wirklich zwei absolut bedauernswerte und gebeutelte Exemplare eurer Gattung! Tut euch doch zusammen und macht eine Selbsthilfegruppe auf. Und das @ Max könnt Ihr auch gleich mitnehmen!

    Darum! Keine Macht den Drogen!
    So, und jetzt muss ich mal eben Schneeschippen gehn.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#46 AxelBerlinAnonym
#47 MaxAnonym
#48 AxelBerlinAnonym
#49 stromboliProfil
  • 16.01.2009, 10:05hberlin
  • Antwort auf #43 von Max
  • diagnose: UNTERFICKT!
    Wenn der orgasmus nicht als ganzes erlebt wird, ist der zwang zur wiederholung gegeben...
    Du musst ja schon als wickelkind ein früchtchen gewesen sein bei der häufung an selbstdiagnostizierten abweichungen. Aber, Andersartigkeit kommt bei dir ja von unartigkeit; also probiers mal mit einem rollenspiel: unartiger junge muß nachsitzen... incl. rohrstock und übers knie legen. Dort lernst du nachträglich frustrationstoleranz als vorbereitete übung zu gangbangspielen. Gewiss; in alten zeiten hätte man dich in die fähnleinsgruppe gesteckt. Da hat so mancher integration in jungenghruppen lernen dürfen. Aber heute...!
    Max; dein stil müffelt nach umkleideraumromantik mit karbolgeruch: Hier der verruchte ,frustrationsgebeutelte koksflüchtling mit dauerständer, in dunkeln löchern seinen trieben ausgeliefert; dort der von sportlichem freigeist träumende mann/mann ästhet, schöne männer ,edle gesinnung, sauberer sex.

    Nebenbei: die wüstenstormer sagen nicht, dass homosexualität angeboren sondern "nur" eine veränderbare fehlentwicklung; ein feiner aber wichtiger unterschied.
    Noch ein rat: setz dich mit seb1983 hier in verbindung. Der lernt gerade was über KONSUMSOZIOLOGIE (!) und wird dir im vergleichen, dein suchtverhalten als kapitalbedingte fehlentwicklung erklären können.
    gute besserung wünscht dr. strohalm, ihr retter in allen lebensfragen
    für die kosten meiner privatkonsultation wenden sie sich bitte an meinen sekretär...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#50 stromboliProfil
  • 16.01.2009, 10:49hberlin
  • Antwort auf #37 von AxelBerlin
  • kurz um deinen urlaub zu verschönen:
    gut das wir die dinge wieder ein wenig auf den boden zurückgebracht haben. So lässt sich das eingehen auf unterschiedliche blickwinkel besser an!
    "schöpfung" , noch mal im apostroph, istr kein der umgangssprache "gebräuchliches" wort, sondern theologischen denkrichtungen entlehnt. Als strikter ablehner theologischer einflüsse, behaupte ich den "freiraum". Indem ich einen so "umfassenden " begriff als gegeben akzeptiere, akzeptire ich auch die theologischen schlußfolgerungen. Wir können das vertiefen, schreib mich einfach an ( wie gut ein profil hier hilft.. siehe meines mit mail-add.).

    Zum thema drogen zurück:
    Du siehst den wald vor bäumen nicht! Du reduziert auf singuläres schicksal und enttäuschung.Und zwischen der klage winkt aus der ferne der samariter. Mir geht es nicht ums richten deiner entschlüsse, auch ich habe mich für trennung entschieden in der erkenntnis nie richtig zusammen gewesen zu sein...
    Aber ich habe die geschichte dieses mannes immer als teil eines ganzen begriffen. Weg von der individuellen schuldzuweisung hin zur frage der hintergründe die individuelles versagen erst möglich machen.
    In einem anderen zusammenhang lese ich : es gibt einen wissenschaftstrang der sich konsumsoziologie nennt. Gegoogelt und bass erstaunt was da alles rüberkommt. Da wird gelernt wie man leute süchtig macht , in abhängigkeiten bringt ohne das auch nur einer sich nach der "moral" hin streckt. Das ist das beispiel par excellence, wo sich kapital die eigenschaften eines gewöhnlichen drogendealers aneignet; natürlich wissenschaftlich abgedeckt. Das macht offensichtlich dann den unterschied im wahrnehmen aus !
    Brecht beschreibt das wie folgt: „Was ist das Ausrauben einer Bank gegen die Gründung einer Bank?". Recht hat er, der gute!
    Deshalb auch mein heranholen /aufrechnen mit autofahrern: es soll denkanstoss sein hinter die kulissen zu schauen. hier können dann beliebig andere beispiele eingefügt werden.
    Dann aber können wir ( an anderer stelle) uns auch über den sinn und unsinn der drogenkampgnen unterhalten und die ansätze distributierter abgabe durchhecheln. Wir würden uns wundern, wie viel spielraum eine gesellschaft hat , verzichtet sie auf ihre funktionstüchtigkeitsideologie...! Und etwas verschärft gesagt: herausfallende zähne sind nicht ein problem; ein problem ist es, sie nicht zu ersetzen! Es gibt "integrierte" drogenabhängige, die sowohl arbeitsfähig/willig sind, als auch "relativ" gesund über die runden kommen. Gemessen am üblichen gesundheitsstatus womöglich auf dem selben status wie der gewöhnliche immunblocker schluckende HIV-patient oder chem behandelter krebs.
    Verstehst du: die krankheit kann ich/wir nicht ändern, aber die bedingungen, unter der kranke leben!

    Last but not least:
    alter,schönheit,verfall ist ein wortspiel mit uns beschäftigenden ängsten. Und wie ich an anderer stelle dir schrieb: wenn ich wütend, stemme ich immer noch mein eigenes gewicht.
    ... entspannen! Witz nicht nur auf kosten anderer, auch mal auf sich selbst
    schönen urlaub noch ; wir sehn uns dann in alter frische!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#51 AxelBerlinAnonym
#52 -!-Anonym
  • 16.01.2009, 12:21h
  • Antwort auf #45 von Konstantin
  • du interpretierst miss.
    und dein "miss" ist dabei vermutlich stärker,
    als meine absicht anderen den "spass"
    zu bremsen.
    für dessen freiheit ich mich auch aktiv
    einsetze, im rahmen der sozialverträglichkeit.
    ,..aber das ist auch ein weites feld....

    ich bin übrigens ziemlich gut gebeutelt.
    und das schönste, das ganze noch in proportion !
    kamen nie klagen.

    es ging hier eigentlich nur um einige individuelle
    erfahrungen.

    sei da mal ein bißchen prouder.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #45 springen »
#53 AntichristProfil
  • 17.01.2009, 08:12hHH
  • Wieso nicht den gelegentlichen Joint, mal eine Nase Poppers, die gute Viagra oder eine der Partydrugs. So lange es bei "gelegentlich" bleibt, also man auch ohne Drugs Spaß haben oder Ficken kann, bzw. sich nicht so das Hirn zuknallt, dass man jegliche Selbstkontrolle verliert spricht nichts dagegen. Wenn es jedoch zur Sucht wird ist Schluss mit lustig.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel