Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?9919

Seit kurzem taucht es in den Onlineshops auf: "Rush-Popper" Es sieht aus wie das gleichnamige Amylnitrit-Sexstimulans, und angeblich soll es eine vergleichbare Wirkung wie Poppers haben. Doch was ist drin im pflanzlichen Wundermittel?

Von Christian Scheuß

Es klingt vielversprechend, was das neue "Rush Popper" kurz nach der Einnahme alles bewirken soll: Es werde einem warm, man fühle sich entspannt und ein bisschen benebelt. Man bekomme auf der Stelle eine ordentliche Erektion, es entspanne den Schließmuskel und der Orgasmus sei bis zu 10mal intensiver. Und das alles, weil man sich das rein aus pflanzlichen Inhaltsstoffen beruhende "Herbal Poppers" 15 Minuten zuvor unter die Zunge gesprüht hat. Kann das funktionieren? Und was ist der Unterschied zu den bisherigen Poppers-Sorten?

Zunächst: Das handelsübliche Aphrodisiakum in den kleinen braunen Fläschchen sollte man keinesfalls oral zu sich nehmen, Poppers wird inhaliert. Die Dämpfe der aus Amylnitrit und verwandten chemischen Verbindungen bestehenden Flüssigkeit, erzeugen eine Entspannung gewisser Muskelfasern im Körper, wodurch sich unter anderem die Blutgefäße erweitern, das Gehirn mit weniger Sauerstoff versorgt wird und das Herz schneller pumpen muss, um den Blutdruck aufrecht zu erhalten. Die Wirkungen sind bekannt: Wärmegefühl, leichter Schwindel, Entspannung des Schließmuskels sowie ein intensiveres sexuelles Empfinden. Amylnitrite reizen die Schleimhäute, erzeugen bei manchen Menschen heftige Kopfschmerzen und stehen zumindest im Verdacht, bei dauerhaftem und exzessivem Gebrauch gesundheitsschädlich zu sein. Langzeitstudien gibt es dazu aber nicht.

Der Markt für einen weniger aggressiven, eventuell mit weniger Risiken behafteten Schnüffelstoff ist also mit Sicherheit vorhanden. In diese Lücke stößt nun das "Herbal Popper", das von der Verpackung und dem Namen her an das von der US-Firma PWD hergestellte Original-Poppers "Rush" erinnern soll, aber überhaupt nichts mit dem Unternehmen und dem Produkt zu tun hat. In dem Spray enthalten sind Extrakte von chinesischen Datteln (Jujube), Saw Palmetto (aus den Beeren der Sägepalme), Ginseng, und Ginko. Außerdem die Aminosäuren L-Arginine, L-Alanine, Glutamin sowie L-Lysine, etwas Vitamin B3 und 5 Prozent Alkohol.

In einem 1999 in den USA angemeldeten Patent wird die Wirkungsweise von Jujube-Dattel in Kombination mit Aminosäuren und Ginseng ausführlich beschrieben und mit der von Viagra verglichen. Ein Teil des physiologischen Prozesses der Erektion beinhaltet die Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) in den Schwellkörpern, einhergehend mit einer Muskelentspannung. Viagra greift in diesen von Enzymen gesteuerten Prozess ein. Die pflanzlichen Mittel sollen nun, in ausreichender Menge zu sich genommen, ebenfalls die Stickstoffmonoxid-Produktion ankurbeln, um die erektionsfördernde Muskelentspannung herbeizuführen. Die Patentschrift bezieht sich dabei auf Studien zur Wirkung der einzelnen pflanzlichen Wirkstoffe, die in dem jetzt erhältlichen "Herbal Popper" enthalten sind.

Damit sind aber die Wirkungen von Amylnitrit, das eher erektionshemmend wirkt, und dem Pflanzenextrakten völlig unterschiedlich. Die leichte Benommenheit und die Wärme mögen durch den enthaltenen Alkohol ausgelöst werden, den bis zu zehnmal intensiveren Orgasmus erlebt man sicherlich nur, wenn man die Selbstsuggestion besonders gut beherrscht. Die Online-Shops weisen deshalb auch schon mal vorsichtshalber darauf hin, dass die Wirkung von Person zu Person unterschiedlich ausfallen kann. Einzig die erektionssteigernde Wirkung scheint den Studien und den bekannten Wirkungen der Ingredienzien zufolge plausibel.

Zumindest gibt es ein paar kulturhistorische Hinweise auf eine aphrodisierende Wirkung. So wird der Jujube-Pflanze und ihren Beeren in Asien unter anderem unterstellt, dass sie Teenager dazu bringt, sich ineinander zu verlieben. In China werden als Teil der Hochzeitszeremonie Jujube-Früchte in das Schlafzimmer des Paares gestellt, um die Fruchtbarkeit zu erhöhen.



10 Kommentare

#1 seb1983
  • 26.01.2009, 16:18h
  • "wodurch sich unter anderem die Blutgefäße erweitern, das Gehirn mit weniger Sauerstoff versorgt wird"

    Das erklärt so einiges...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HannibalEhemaliges Profil
#3 Nico S. ChwanzAnonym
  • 27.01.2009, 05:02h
  • Hat eigentlich schon irgendjemand Erfahrungen damit gesammelt?
    Und ist das Zeug in Deutschland überhaupt legal?

    Mich würde auch mal interessieren, welcher Shop da in Frage kommt - besonders vertrauenserweckend erscheinen mir die ganzen Internet-Anbieter, die man so beim Googeln findet, ja nicht gerade..
    Also, wär cool, wenn da jemand Auskunft geben könnte!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HannibalEhemaliges Profil
#5 seb1983
#6 roterginsengEhemaliges Profil
#7 David & MatzeAnonym
#8 HannibalEhemaliges Profil
#9 stromboliProfil
#10 popp eyeAnonym
  • 12.03.2010, 23:33h
  • Habe es auch zweimal probiert und keine Wirkung gespürt. Also ab damit in den Mülleimer! Schade, ich hatte dadurch gehofft, den Risiken vom echten Poppers aus dem Weg gehen zu können...
  • Antworten » | Direktlink »