Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9927
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Papst rehabilitiert Homo-Hasser und Holocaust-Leugner


#31 stromboliProfil
  • 28.01.2009, 14:09hberlin
  • aus:
    www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/?year=2009&mo
    nth=01&day=28&letters=1


    Andere waren im Widerstand

    betr.: "Zurück nach vorgestern. Der Papst rückt öffentlich immer deutlicher nach rechts, wie die Begnadigung eines Holocaust-Leugners zeigt", taz zwei vom 27. 1. 09

    Vergessen wir bitte nicht, dass Herr Benediktus eigentlich Joseph Ratzinger heißt und deutscher Bürger ist. Er hat auch als Jugendlicher für den NS-Staat bzw. für Deutschland als Flakhelfer seinen Dienst getan. Andere wie Sophie Scholl und Freunde waren im Widerstand.

    Ansonsten leitete er ein Vierteljahrhundert die Glaubenskongregation, die die Nachfolgeorganisation der Inquisition war. Wer nicht weiß, was die Inquisition war, bitte im Duden oder Google gucken. Dass Herr Ratzinger jetzt die Exkommunizierung von Bischof Williamson aufgehoben hat, ist nicht verwunderlich. Da ist wieder Wikipedia oder Google gefragt: einfach Vatikan und Rattenlinie eingeben und dann werden wir erfahren, wer den Nazi-Massenmördern bei der Flucht nach Südamerika nach 1945 maßgeblich geholfen hat.
    TITO VILLANUEVA, Hamburg

    ich find das einen gelungenen beitrag!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 stromboliProfil
#33 AxelBerlinAnonym
#34 GerdAnonym
  • 28.01.2009, 15:12h
  • Ach ja spätestens mit dieser Entscheidung von Benedikt XVI. zur Rehabilitierung der Bruderschaft Pius X zeigt sich, wessen Geistes Kind Ratzinger auch als Papst ist. Einige Kommentatoren hatten gehofft, dass Ratzinger sich als Papst mäßigen und offener der Moderne gegenüberstehen könnte. Dies ist nicht der Fall und diejenigen Kommentatoren, die dies erhofft hatten, werden abgestraft. Ein guter Artikel findet sich beispielswiese in der Sueddeutschen mit dem Titel "Der rätzelhafte Papst":

    *
    www.sueddeutsche.de/politik/629/456298/text/

    Benedikt mystifiziert die Zeit vor dem Konzil und möchte die europäische Gesellschaft in die 1950er gern zurückbefördern, wo die Frauen nur treusorgende Hausfrauen und Mutter waren und konservative Kräfte die Gesellschaft bestimmten. Daher wird es auch unter ihm nie Frauen als Priesterin geben.
    Ratzinger stützt auch weiterhin das Zölibat und hört sich Vertreter von "Wir sind Kirche" oder die Forderungen des Kirchenvolksbegeherens von 1995 nicht an. Das mittlerweile selbst ÖVP Politiker den Priestermangel der Katholiken beklagen und die Reform des katholischen Klerus fordern, ist ihm egal. Lieber wendet er sich den rechtskonservativen und rechten Kräften zu und integriert sie in die Katholische Kirche. Diese Schäfchen sind ihm als Hirte lieber, als die vielen verlorenen Schäfchen der Katholischen Kirche: berufstätige Frauen (Frauenordination), homosexuelle Paare, Geschiedene mit Wierheiratungswunsch, Mastubierende, zusammenlebende Paare ohne Trauschein, ... werden von ihm und der katholischen Kirchenleitung in Rom nicht akzeptiert. Da wendet sich der Vatikan unter Ratzinger lieber der rechten Bruderschaft Pius X. zu und stößt damit gleichzeitig den Juden vor den Kopf , da diese Gemeinschaft sehr weit rechts steht und durch judenfeindliche Einstellungen geprägt ist, wie dies der Holocaustleugner Richard Williamson durch seine strafbaren Äußerungen zeigt.

    Aber nicht nur dort wird die katholische Kirche immer verknöcherter unter Ratzinger: er läßt wieder die tridentinische Messe zu, er fördert, dass katholische Gläubige wieder die Mundkommunion erhalten sollen, in Rom gibt es jetzt ein Seminar für Teufelsaustreibung, ...

    Nein unter Ratzinger haben auch wir homosexuellen Paare nichts Gutes von der Katholischen Kirchenleitung zu erwarten, da lobe ich mir doch dann die lutherischen und reformierten Kirchen, die jetzt sogar auf dem Wege sind die Gleichstellung bei ihren Bediensteten in der Beamtenversorgung durchzusetzen und wo befreundete Paare von mir bereits in den lutherischen/reformierten Kirchen einen öffentlichen Segnungsgottesdienst erhalten haben. Übrigens auch die anglikanische Kirche in England marschiert in die gleiche gute Richtung, wie dies Lutheraner/Reformierte machen. In England wird beispielsweise jetzt die Frauenordination bei anglikanischen Bischöfen ermöglicht.

    Demgegenüber wählt Ratzinger die Gegenrichtung und aus der einstmals katholischen Volkskirche aller Schichten wird ein rechtskonservatives/rechtes Bollwerk, wo Sozialdemokraten, Linke oderLiberale keine geistige Heimat mehr finden können. Selbst linkskonservativen Menschen dürfte die Kirchenleitung unter Ratzinger suspekt werden.

    Die größte Hoffnung für die Katholische Kirche auf Veränderung besteht allein durch die Verschärfung des Priestermangels, wodurch die Kirchenleitung in Rom gezwungen sein könnte, den Klerus zu reformieren. Vielleicht aber täusche ich mich da und selbst dieser Seelsorgenotstand ist dem Vatikan egal.

    Der Vatikan bräuchte dringend einen Barack Obama an der Spitze.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 Mirror
  • 28.01.2009, 15:57h
  • aber nicht nur bei uns.
    wie sieht es denn mit religionsfreiheit in den meisten islamischen
    ländern aus.? Auch da werden andersgläubige verfolgt oder ihnen wird zumindest die Religionsausübung erschwert .Vom Rechtsschutz
    für Fremdarbeiter in den reichen Staaten des pers.Golfs (isl.länder)will ich hier gar nicht reden.natürlich ist hier bei uns die Integration zum größten Teil fehlgeschlagen,aber frag mal wieviele der hier lebenden eingewanderten sich der Integration bei uns, was die Rechtsnormen betrifft verweigern.Ich sprech hier nur von den schlagzeilenträchtigen Problemen wie Partnerwahl,Ehrenmorde,Selbstjustiz, usw.
    Oder wo Jugendliche, weil sich die Eltern in dieser Hinsicht nicht integrieren wollten,es den Jugendlichen auch nicht gelingen KANN toleranter zu werden, wenn die Eltern darauf bestanden haben, ihrer Erziehungs und Rechtskultur den Vorrang vor unserer zu geben.Wir können an den Schulen doch nicht die Kinder gegen die Kultur der Eltern aufbringen .Also es ist NICHT NUR ,die mit recht von Dir kritisierte Politik in unserem Land.Aber was ich überhaupt sagen wollte,andere Länder haben da einen noch ganz anderen Nachholbedarf .Nichtsdestotrotz gilt,wir müssen hier kritisieren und entgegentreten wenn sich solche Leute wie diese Brut hier bei uns so äussern.
    Unwidersprochen darf das auf keinen Fall bleiben.Die Intention des alten Knackers in Rom ist aber schon klar-Stärkung der Konservativen Kräfte.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 stromboliProfil
#37 stromboliProfil
#38 Mirror
#39 Super MarioAnonym
  • 28.01.2009, 16:36h
  • Antwort auf #34 von Gerd
  • Ich finde es schon sehr bezeichnend, dass du zum x-ten Male Kritik an der Katholischen Kirche, die ich teile, dazu benutzt um Propaganda für deine eigene Kirche zu machen. Für eine Kirche, die Kirchenaustretern wie mir einen "geistlichen Schaden" attestiert und findet sie sollten sich "heilen" lassen, indem sie reumütig zur Kirche zurückkehren.

    www.ekd.de/EKD-Texte/kirchenaustritt_2000_taufe3.html

    7. Abschnitt ist besonders interessant.

    So ist das mit den christlichen Kirchen: Die einen finden Homosexuelle haben einen "geistlichen Schaden" und sollten sich "heilen" lassen, bei den anderen sind es Kirchenaustreter. Kann nur nicht erkennen warum die eine Ideologie weniger menschenverachtend ist als die andere.

    An die Redaktion: Könntet ihr bitte meinen letzten gescheiterten Anmeldeversuch löschen, damit ich mich mit meinem Namen neu anmelden kann. Christian Scheuß weiß bescheid.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#40 AxelBerlinAnonym

» zurück zum Artikel