Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9935
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: Christliche Schulen dürfen Homo-Schüler ausschließen


#1 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 29.01.2009, 13:36h
  • "Homosexuelles Verhalten stehe im Widerspruch zur christlichen Lehre"

    Und das sagt eine lutherische Kirche. Die hat vermutlich nichts mit der lutherischen Kirche in Deutschland zu tun.
    Ich finde, die christlichen Kirchen sollten sich endlich darauf einigen, was denn nun DIE christliche Lehre ist, damit man weiß woran man ist.

    Übrigens, in Berlin ist es hauptsächlich die Evangelisch-Lutherische Kirche, die sich gerade mit ihrer Aktion "Pro Reli" für die Abschaffung des Ethik-Unterrichts als Pflichtfach an den Berliner Schulen einsetzt und weswegen es demnächst zum Volksentscheid kommt. Ethik soll mit JEGLICHEM Religionsunterricht als Wahlpflichtfach gleichgestellt werden. Wo wird wohl eher Aufklärung über homosexuelle Lebensweisen und ein humaneres Menschenbild vermittelt: Im Ethik-Unterricht oder im evangelischen, katholischen, muslimischen Religionsunterricht?
    Also zumindest in meinem evangelischen Religionsunterricht habe ich gelernt ich solle "keusch und züchtig" leben, woran ich mich nicht halte und Homosexualität kam überhaupt nicht zur Sprache.

    Gerd, wo bist du?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AxelBerlinAnonym
  • 29.01.2009, 13:43h
  • nicht überall wo luther droben steht, ist auch luther drin.
    das waren sicher kath. oder muslimische mädchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AxelBerlinAnonym
  • 29.01.2009, 13:54h
  • Antwort auf #1 von SuperMario
  • keusch leben und dann ein nacktfoto im queerprofil ankündigen. wo gibt´s denn so was? der pastor, der dich erzogen hat, hat voll versagt.
    das humanste menschenbild wird im koranunterricht vermittelt.
    deswegen bin ich auch für das wahlpflichtfach ethik.
    jeder soll selbst entscheiden, nach welchen grundsätzen er leben will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#4 SuperMarioEhemaliges Profil
#5 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 29.01.2009, 14:27h
  • Antwort auf #3 von AxelBerlin
  • Natürlich hat der Pastor versagt, nur musste ich den ganzen Müll selber entsorgen, den er mir eingetrichtert hat.

    Als ob es die Kinder sind, die darüber entscheiden, in welchen Unterricht sie dann gehen wollen, das entscheiden ihre Eltern.
    Na dann kannst du auch Biologie als Wahlpflichtfach mit Religionsunterricht gleichstellen. Sollen doch die Eltern entscheiden, ob ihre Kinder etwas über Evolution oder Schöpfung lernen.
    Na dann wird es in Zukunft eben mehr religiös bedingte homophobe Übergriffe geben, weil man doch als Kind im Religionsunterricht gelernt hat, dass Homosexualität etwas abscheuliches ist und kein Ethikunterricht hat da interveniert.
    Genau, das Recht der Eltern zu entscheiden, ob ihre Kinder homophobe, frauenfeindliche Arschlöcher werden sollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#6 stromboliProfil
  • 29.01.2009, 14:49hberlin
  • Antwort auf #3 von AxelBerlin
  • da hab ich doch in der eile dir ein grünes licht verpasst ohne den sinn deiner ausführung verstanden zu haben...( was mir die sonstigen farbspritzer hier verständlich macht... ) : du plädierst für "wahlfach Ethik"?!

    Wenn schon religion(jedweglicher art) an schulen vermittelt wird dann NUR (!!) auf freiwilliger basis! Ansonsten besteht ein erzeihungsauftrag (!) nicht hin zu religion!Es besteht ein auftrag der vermittlung ethischer grundwerte ! Und nicht in jedem falle sind religionen gleich ethisch wertvoll! Auch das muß man mal unterscheiden können und sollen!
    Mal abgesehen davon das es auch atheistische ETHIK gibt!
    Also mal langsam mit der schleichenden werbung für religion/en bei heranwachsenden! Es langt schon, dass die als kleinkinder per taufe hin zu einer "zugehörigkeit auf lebenszeit VERGEWALTIGT werden! +
    Verlogen auch die dauerberieselung durch die medien, wo behauptet wird, es gäbe keine wahlfreiheit! Wenn ihrgend wer seinen sermon religion den kindlein eintrichtern will, kan,n soll er das eigentlich dort tun, wo er seine umtriebigkeit am besten entfalten kann: in der kirche!
    Ich verlange auch nicht einen speziellen unterricht für atheisten ( die immerhin mehr als 55 prozent in berlin ausmachen laut statistik!

    Wir empören uns über die religiösen ungerechtigkeiten die uns allerortens unter allen religionen angetan werden, aber hier plappern wir von "WAHLFREIHEIT" ...
    sag mal: tickts noch richtig?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#7 stromboliProfil
#8 stromboliProfil
  • 29.01.2009, 15:19hberlin
  • noch mal nachtrag: demnächst plädierst du dann noch für die befreiung vom biologieunterricht als pflichtfach, zugunsten einer wahlfreiheit der kreationsevolution...
    mir schwinden die sinne!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AxelBerlinAnonym
#10 kaysiProfil
  • 29.01.2009, 15:54hBangor
  • Antwort auf #8 von stromboli
  • Also im reli unttericht sollen nicht christliche werte vermittelt werden sondern den Kindern und Jugendlichen Religionen zu erklären. Falls ein Lehrer sagt es gibt nur ein whare religion, dass christentum oder der Islam dann handelt er gegen den Lehrplan.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#11 Mirror
  • 29.01.2009, 15:55h
  • "Christliche Schulen sollten das Recht haben, Schüler nach ihren religiösen Glaubensgrundsätzen auszuwählen und zu bestrafen",
    So so und fortfahrend in dieser logik führen wir demnächst wieder das steinige ihn,kreuzige ihn
    usw. ein.Erwähnt wird ja in dem artikel auch
    eine *Gruppe christlicher Rechtsgelehrter*Wenn ich so was schon höre oder lese Diese Wortwahl erinnert mich irgendwie an Ajathollas und mufftis und rabbi s usw.Auch wenn ich das land liebe, aber über deren Rechtsprechung und einiges andere muss man sich schon wundern.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 stromboliProfil
#13 stromboliProfil
#14 AxelBerlinAnonym
#15 stromboliProfil
  • 29.01.2009, 16:20hberlin
  • Antwort auf #10 von kaysi
  • guter mann, was ist den der unterschied zwischen: "christliche werte vermitteln, sondern den Kindern und Jugendlichen Religionen zu erklären." Das ist die aufgabe die dem ETHIKUNTERRICHT vorbehalten ist! Religionsunterricht macht , was das wort schon sagt: er UNTERRICHTET!
    Da ist es dann schlußendlich egal, welcher religion er den vorzug gibt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#16 Mirror
  • 29.01.2009, 16:29h
  • Vieleicht klagt ja ein Schulleiter einer Staatlichen Schule mal drauf, religiösen und anderen christen den besuch einer staatlichen schule zu verbieten oder diese auszuschliessen weil sie Kreationisten sind oder was gegen homosexuelle haben oder überhaupt
    mit religion verseucht sind
  • Antworten » | Direktlink »
#17 xyAnonym
  • 29.01.2009, 18:11h
  • Amerika, Du hast es besser! Da lernt man an christlichen Schulen gleich, wie man sich in gottesfürchtigen Kreisen zu verhalten hat, wenn man dann und wann "Gefühle für das eigene Geschlecht hegt": Immer schön fummeln, knutschen und was-sonst-noch (eventuell auch gern Drogen kaufen), insbesondere mit Jüngeren und/oder Untergebenen. Aber das stets unter dem Teppich halten, und wenn es herauskommen sollte, Schweigegeld zahlen, absurde Ausreden erfinden, sich zerknirscht zeigen und als Schuldigen Satan anführen.

    Genau so, darf ich doch vermuten, hätte Jesus das auch gemacht!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 nino89
  • 29.01.2009, 19:25h
  • Willkommen im Mittelalter! Ich frage mich, wann denn dann auch Nichtweiße wieder in Sonderschulen müssen oder die Sklaverei wieder eingeführt wird? Schließlich heißt es doch in der Bibel (bspw. unter 1.Tim 6 1f.), dass Sklaverei erlaubt ist.
    Ein Glück leben wir in Deutschland, wo es so etwas hoffentlich nicht sobald geben wird und wenn doch, bin ich sicher mit einer der ersten, der dagegen auf die Straße geht...
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Mirror
  • 29.01.2009, 20:32h
  • Antwort auf #18 von nino89
  • Ein Glück leben wir in Deutschland, wo es so etwas hoffentlich nicht sobald geben wird und wenn doch, bin ich sicher mit einer der ersten, der dagegen auf die Straße geht...

    auch wenns bei uns nicht so schlimm ist,
    (was nicht ist kann ja noch oder wieder werden)
    Grund genug auf die strasse zu gehen haben wir hier allemal ,jetzt schon,noch, oder immer wieder.Denn von sich aus haben Politiker noch nie was für Homosexuelle getan.Eher gegen uns, das, und immer wieder gern, in Verbindung oder auf Veranlassung mit religiös motivierten Moralaposteln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#20 mok120Profil
  • 29.01.2009, 21:43hNürnberg
  • Ich finde es schlimm genug, dass es so etwas wie christliche Schulen überhaupt gibt. Da muss ich wirklich den Kopf schütteln. Da werden die Kinder von ihren Eltern in diese Institutionen geschickt, damit die Kinder ja von klein auf die mittelalterlich Lehren eingetrichtert bekommen. Bei so etwas kann ich einfach nur kotzen, ich finde das unerträglich.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 jochenProfil
  • 29.01.2009, 22:06hmünchen
  • Antwort auf #18 von nino89
  • hallo Nino89,

    interessant dein kommentar...
    wusste gar nicht, dass in der bibel steht ,dass sklaverei erlaubt ist.

    ++++

    jetzt wollen die schon schüler ausschließen, wenn die nicht so sind wie es den heiligen herren und damen dieser "schule" genehm ist. das ist ja die höhe.

    dann sollten sich solche vereine aber auch nicht mehr schule - im landläufigen sinn- nennen dürfen. das wäre das mindeste.

    ich finde es frech und dreist wie sich fundamentalisten erlauben ihre mitmenschen und umwelt ständig mit neuen "religiösen erkenntnissenn und bevormundungen und diskriminierungen" zu drangsalieren und terrorisieren.

    wenn dieser fall "schule" macht, dann sind schulen nur noch für weisse oder schwarze, schulen nur für reich oder nur für arme (obwohl die gibts ja eh schon)....
    usw... , wieder logisch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#22 SmartiSaar
  • 29.01.2009, 22:28h
  • Das zeigt mal wieder das manche Richter besser nicht Richter geworden wären. Wie kann man die Kirche bzw. Christliche Lehre über den Staat stellen das ist doch tiefstes Mittelalter.

    Dieses Urteil ist einfach nur Diskriminierung Pur und für die Kirche ein Freibrief. Da kann man nur hoffen das der Oberste Gerichtshof von Kalifornien dieses Urteil wieder kippt.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Mirror
  • 29.01.2009, 22:40h
  • Antwort auf #21 von jochen
  • Les mal die Bibel ,ist schon interessant

    ich finde es frech und dreist wie sich fundamentalisten erlauben ihre mitmenschen und umwelt ständig mit neuen "religiösen erkenntnissenn und bevormundungen und diskriminierungen" zu drangsalieren und terrorisieren.

    drangsalieren und terrorisieren ,sehr schön
    und richtig ausgedrückt.
    denn was anderes ist es nicht, wenn man als Atheist ,durch deren meinungsbildende Indoktrination über solche Veröffentlichungen,Verlautbarungen gezwungen wird ,sich als Betroffener Homosexueller mit ihnen auseinander und zur Wehr zu setzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 TEUFELAnonym
  • 30.01.2009, 00:01h
  • MAN SOLLTE ALLE SCHULEN SCHLIESSEN UND MEHR KIRCHEN BAUEN,DENN DER GLAUBE IST WOHL WICHTIGER ALS DAS WISSEN UND SEX SOLLTE VERBOTEN WERDEN ,GLIEDER ABSCHNEIDEN UND SCHEIDEN ZUNAEHEN,DIE UEBERBEVOELKERUNG STOPPEN BEVOR ALLE AM HUNGER STERBEN,DAS IST >>DAS WORT ZUM FREITAG
  • Antworten » | Direktlink »
#25 TimAnonym
  • 30.01.2009, 15:57h
  • Wenn solche Schulen (christlich ist das falsche Wort, denn die verhöhnen wahres Christentum) diskriminieren dürfen, sollten auch andere Schulen diskriminieren dürfen und deren Anhänger die Aufnahme verweigern...
  • Antworten » | Direktlink »
#26 GerdAnonym
  • 31.01.2009, 18:39h
  • @SuperMario

    Ich bin mit deinen Ausführungen in dieser pauschalen Art und Weise nicht einverstanden.

    1. In den USA gibt es drei verschiedene lutherische Kirchen, die sich untereinander "nicht mögen". Es gibt die ELCA, die der EKD nahesteht, es gibt die Kirche der Lutheran Missouri Church und die Kirche der Lutheran Wisconsin Church. Daher sollte immer sehr genau geschaut werden, von welcher christlichen Kirche wir hier reden. Die Adventisten sind nich gleich den Pfingstlern, sind nicht gleich den Methodisten, sind nicht gleich den Baptisten, usw.

    2. Es ist auch nicht in Ordnung Islam, Christentum und Judentum "in einen Topf" zu werfen, wie du es machst. Dies zeugt meines Erachtens von zentralen Defiziten über die Kenntnis der Religionen und deren Inhalte, lieber SuperMario.

    3. Es ist auch falsch, wenn Du amerikanische Kirchenverhältnisse 1:1 auf europäische Kirchen überträgst. Wenn du schon hier dann Lutheraner ins Zentrum stellst, dann mußt du erstmal schauen, ist es die ELCA ? Denn nur diese Kirche steht in Kirchengemeinschaft mit der EKD und nicht die beiden anderen lutherischen Kirchen der Missouri Church oder der Wisconsin Church, die bedeutend konservativer ausgeprägt sind.

    4. In dem Artikel beschriebenen Fall geht es auch nicht um die Entscheidung irgendeiner Kirchenleitung, sondern es ist eine einzelne Schulleitung, die hier klar diskriminiert. Daher auf Allgemeinerungen zu schließen, wie du es machst, ist nicht in Ordnung. Genauso kannst du schreiben, dass alle Katholiken Holocaustleugner sind, da ja jetzt ein Holocaustleugner als Bischof in der katholischen Kirche willkommen geheißen wurde.

    5. Und daher schreibe ich nochmal: schaue DIR genau an, welche einzelne (!) Kirchenleitung (!) was konkret (!) schreibt und vorgibt. Und da verweise ich dich bezüglich der lutherischen Landeskirchen noch einmal auf das Grundsatzdokument der EKD "Verlässlichkeit und Verantwortung stärken", das 2000 von allen lutherischen/reformierten Bischöfen der EKD unterzeichnet wurde.

    Also bitteschön immer genau schauen, WER da was "sagt" und wer da diskriminiert !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 SuperMarioEhemaliges Profil
  • 31.01.2009, 21:38h
  • Antwort auf #26 von Gerd
  • Weiß gar nicht was du hast. Habe doch geschrieben, dass diese lutherische Kirche in den USA vermutlich nichts mit der EKD zu tun hat.
    Ist so schwierig die ganzen Kirchen auseinander zu halten, da doch jede sagt sie vertete DIE christliche Lehre. Sollen sie sich doch mal einigen wer recht hat, damit ich endlich weiß, was DIE christliche Lehre nun ist und dann damit umgehen kann.

    Zur "Pro Reli" Aktion der EKD in Berlin haste jetzt aber nichts gesagt. Das hätte mich doch mal interessiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#28 Mirror
#29 stromboliProfil
  • 01.02.2009, 09:44hberlin
  • hallo leutz, Ich wohn in dünkel- eiterhaufen , des is ganz in de näh von Fulda un ich hab gelese, dasser e eige schul ufmache wollt weiler von de annern runnergeschmisse werd.
    Ich bin gleubich und würd gern mit en paar von euch was mache. Ich war scho inm baschdelkurs von de kersch, wo mer aus Äbbelkorbbretter kreuzscher gemacht habbe. Abber des hat mer net gefalle, weil ich mer ebbesemal uf die finge geklobbt hab beim nachele. Un da habbe di mich auch immer an die bretter nagele wolle, weil des dem priester so gefalle hat, wenn ich da naggisch rumgehange hab. Denach habbe mir immer die händ wehgedan von de nächel.

    Also ich det halt gern was anners mache! Da war emal e pfarrer , der hat immer mit meim schnibbel gespielt und gesacht, des würde nur die warme so mache. Na und da bin ich halt immer los un hab gesucht bis ich hier e paar gefunne hab. Schließlich will mer beim spiele un lerne ja ach sein spass habbe.
    Mer könne ja de jungfreulische empfängis spiele; des macht spass, weil mer da rumkleggern kann ohne dass was passiert!
    de herr pfarrer hat mer des gezeicht wie des geht, nur das mer da hinne rein will un net forne. Aber mir hats doch spass gemacht!
    Vieleicht fällt euch ja ebbes noch ei...
    des wars e mal fer heut
    euer Benetikt aus
    dünkel- eiterhaufen, bei fulda gleich um die eck
  • Antworten » | Direktlink »
#30 Mirror
#31 frederikProfil
  • 16.04.2009, 10:59hBerlin
  • Schlimm diese religiösen Fundamentalisten. Leider kein Problem mehr der USA sondern auch bei uns. Im ach so toleranten Berlin starten die christlichen Fundis jetzt zur Generalmobilmachung mit dem Volksentscheid zu "Pro Reli" am 26. April.

    Was wollen diese Leute? „Pro Reli“ will, dass Religion ordentliches Lehrfach an Berlins Schulen wird. Was die Religiösen aller Konfessionen nicht wollen ist das Fach Ethik, weil dort über alle Religionen neutral aufgeklärt wird. Stattdessen wollen Katholiken, Protestanten und Muslime den Kindern lieber jeder für sich sagen, warum jede andere Religion schlecht ist, dass der Mensch als Adam und Eva erschaffen wurde, dass Gott Schwule hasst und warum Bibel und Koran verlangen, Schwule zu töten.

    Egal ob Christen, Juden oder Moslems - alle Studien weltweit zeigen: Je religiöser die Menschen, umso intoleranter und schwulenfeindlicher sind sie. Als hätten wir in Berlin noch nicht genug schwulenfeindliche Gewalt. Soll es da jetzt neuen Nachschub aus den Klassenzimmern geben? Wollen wir den schwulenfeindlichen Hasspredigern Schultür- und tor öffnen?

    Was die Religiösen in der Welt anrichten, kannst Du jeden Tag in den Nachrichten sehen. Sollen sie das jetzt auch in Berlin tun? Erst wollen sie den Religionsunterricht, dann das Schulgebet, dann das Kopftuch und dann???

    „Pro Reli“ argumentiert, man sei für die „Wahlfreiheit“ zwischen Religion und Ethik. Wahlfreiheit? Wie kann man wählen zwischen Religionen, wenn man nur von einer einzigen indoktriniert und über die anderen gar nicht informiert wird? Genau das aber will „Pro Reli“ mit dem einseitigen, konfessionellen Religionsunterricht. Deshalb bekämpfen sie ja das Fach Ethik so verbissen. Das würde nämlich umfassende Information über alle Religionen und damit erst wirkliche Wahlfreiheit ermöglichen.

    Lass Dich nicht täuschen: Den Religiösen geht es nicht um Wahlfreiheit. Ihnen geht es um Macht. Erst in den Köpfen der Kinder und dann in der Gesellschaft. Sie sprechen selbst davon, „das gottlose Berlin zu missionieren“. Hätten sie damit Erfolg, Du würdest unser Berlin nicht wieder erkennen.

    Wozu diese Missionierung führt, zeigen auf erschreckende Weise die USA: In der 70er Jahren waren die Staaten eines der schwulenpolitisch fortschrittlichsten Länder der Welt. Stonewall, der Christopher Street Day, Harvey Milk - hier nahm vieles seinen Anfang. Aber was haben die religiösen Fundamentalisten unter Reagan und Bush daraus gemacht? Mit ihrer konservativ-christlichen Revolution haben sie das Land zurück in die 50er Jahre geführt. Soll das auch bei uns passieren? Willst Du das zulassen?

    Freiheit ist nicht selbstverständlich. Sie wurde und sie wird uns nicht geschenkt. Sie kann verloren gehen. Leider. So wie die Homo-Ehe in Kalifornien, die die Religiösen per Volksentscheid abgeschafft haben.

    Unsere Freiheit muss erkämpft werden. Jeden Tag neu. Beim Volksentscheid am 26. April hast auch DU dazu die Chance. Nutze sie! Stimme mit NEIN!

    Spreche mit deinen Freunden und Bekannten. Mach sie aufmerksam, wie wichtig es ist, den Durchmarsch der Religiösen zu stoppen. Stimme beim Volksentscheid über „Pro Reli“ am 26. April mit NEIN!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 HannibalEhemaliges Profil
  • 16.04.2009, 11:16h
  • Antwort auf #26 von Gerd
  • Dass du immer diese Sekten verteidigen musst!
    Für einen normalen Menschen wie mich, der eigentlich keine Lust hat, sich mit diesen ganzen gehirnamputierten Strömungen der evangelikalen Sekten auseinander zu setzen, ist es doch ganz unmöglich, da zwischen GUT und BÖSE zu unterscheiden! Also sind für MICH alle böse! BASTA!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »

» zurück zum Artikel