Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9935
Home > Kommentare

Kommentare zu:
USA: Christliche Schulen dürfen Homo-Schüler ausschließen


#31 frederikProfil
  • 16.04.2009, 10:59hBerlin
  • Schlimm diese religiösen Fundamentalisten. Leider kein Problem mehr der USA sondern auch bei uns. Im ach so toleranten Berlin starten die christlichen Fundis jetzt zur Generalmobilmachung mit dem Volksentscheid zu "Pro Reli" am 26. April.

    Was wollen diese Leute? „Pro Reli“ will, dass Religion ordentliches Lehrfach an Berlins Schulen wird. Was die Religiösen aller Konfessionen nicht wollen ist das Fach Ethik, weil dort über alle Religionen neutral aufgeklärt wird. Stattdessen wollen Katholiken, Protestanten und Muslime den Kindern lieber jeder für sich sagen, warum jede andere Religion schlecht ist, dass der Mensch als Adam und Eva erschaffen wurde, dass Gott Schwule hasst und warum Bibel und Koran verlangen, Schwule zu töten.

    Egal ob Christen, Juden oder Moslems - alle Studien weltweit zeigen: Je religiöser die Menschen, umso intoleranter und schwulenfeindlicher sind sie. Als hätten wir in Berlin noch nicht genug schwulenfeindliche Gewalt. Soll es da jetzt neuen Nachschub aus den Klassenzimmern geben? Wollen wir den schwulenfeindlichen Hasspredigern Schultür- und tor öffnen?

    Was die Religiösen in der Welt anrichten, kannst Du jeden Tag in den Nachrichten sehen. Sollen sie das jetzt auch in Berlin tun? Erst wollen sie den Religionsunterricht, dann das Schulgebet, dann das Kopftuch und dann???

    „Pro Reli“ argumentiert, man sei für die „Wahlfreiheit“ zwischen Religion und Ethik. Wahlfreiheit? Wie kann man wählen zwischen Religionen, wenn man nur von einer einzigen indoktriniert und über die anderen gar nicht informiert wird? Genau das aber will „Pro Reli“ mit dem einseitigen, konfessionellen Religionsunterricht. Deshalb bekämpfen sie ja das Fach Ethik so verbissen. Das würde nämlich umfassende Information über alle Religionen und damit erst wirkliche Wahlfreiheit ermöglichen.

    Lass Dich nicht täuschen: Den Religiösen geht es nicht um Wahlfreiheit. Ihnen geht es um Macht. Erst in den Köpfen der Kinder und dann in der Gesellschaft. Sie sprechen selbst davon, „das gottlose Berlin zu missionieren“. Hätten sie damit Erfolg, Du würdest unser Berlin nicht wieder erkennen.

    Wozu diese Missionierung führt, zeigen auf erschreckende Weise die USA: In der 70er Jahren waren die Staaten eines der schwulenpolitisch fortschrittlichsten Länder der Welt. Stonewall, der Christopher Street Day, Harvey Milk - hier nahm vieles seinen Anfang. Aber was haben die religiösen Fundamentalisten unter Reagan und Bush daraus gemacht? Mit ihrer konservativ-christlichen Revolution haben sie das Land zurück in die 50er Jahre geführt. Soll das auch bei uns passieren? Willst Du das zulassen?

    Freiheit ist nicht selbstverständlich. Sie wurde und sie wird uns nicht geschenkt. Sie kann verloren gehen. Leider. So wie die Homo-Ehe in Kalifornien, die die Religiösen per Volksentscheid abgeschafft haben.

    Unsere Freiheit muss erkämpft werden. Jeden Tag neu. Beim Volksentscheid am 26. April hast auch DU dazu die Chance. Nutze sie! Stimme mit NEIN!

    Spreche mit deinen Freunden und Bekannten. Mach sie aufmerksam, wie wichtig es ist, den Durchmarsch der Religiösen zu stoppen. Stimme beim Volksentscheid über „Pro Reli“ am 26. April mit NEIN!
  • Antworten » | Direktlink »
#32 HannibalEhemaliges Profil
  • 16.04.2009, 11:16h
  • Antwort auf #26 von Gerd
  • Dass du immer diese Sekten verteidigen musst!
    Für einen normalen Menschen wie mich, der eigentlich keine Lust hat, sich mit diesen ganzen gehirnamputierten Strömungen der evangelikalen Sekten auseinander zu setzen, ist es doch ganz unmöglich, da zwischen GUT und BÖSE zu unterscheiden! Also sind für MICH alle böse! BASTA!!!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »

» zurück zum Artikel