Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=9976
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Linzer Weihbischof will Schwule "heilen"


#40 stromboliProfil
  • 09.02.2009, 15:20hberlin
  • Antwort auf #34 von AxelBerlin
  • wenn du in deiner eitelen attütüde einfach mal weg, die sätze dir nicht mundgerecht zurechtlegen würdest, könnte man sogar mit dir zu reden !

    Ich spreche nicht von umpolung und nicht von heilung wessen/wer auch immer es sein mag!
    Das interessiert doch gar nicht!
    Von interesse ist: was ist an übergreifenden möglichkeiten vorhanden, was auch nicht erst von uns neu erfunden werden muß! Da ist der blick auf die eigene warme kuhle in der man platz genommen hat zwar angenehm aber geht nur bis an die eigene nasenspitze. Bequem weil sie einmal sexualhistorische tatsachen einfach wegleugnet. Die homosexualität , abgesehen das es diesen terminus erst seit knapp 100 jahren gibt, es in anderen zeiten anders gewicht gegeben hat. Was nicht heist: es gab keine verfolgung der/die denunziert oder inflagranti erwischten. Aber (!) es gab abstufungen und (!) wenn nicht aus irgendwelchen gründen opportun, wurde es ignoriert.
    Überhaupt hatte sexualität in anderen jahrhunderten eien anderen stellenwert( auch unter der religion christentum) und hat diverse entwicklungsmomente durchgemacht, in der gleichgeschlechtliche handlungen zwar kirchlich verfolgt aber ansonsten gedultet; zumindest vertuscht gedultet wurde (Wandergesellensschaft, gesellenlogen, zunftreglen) . Von der vorchristlichen zeit, der zeit der vormonotheistischen religionen wie juden,chriten,islamisten wissen wir, dass gleichgeschlechtlichkeit teil öffentlicher dultung war. Teils sogar bestandteil sakraler handlungen. vom soldatischen nicht zu reden.
    Ich will das nun nicht idealisieren , mir das altertum herbeireden. Aber es ist teil auch UNSERER geschichte!

    Mal auf die heutige zeit bezug nehmend: es gibt weder den zwangsheterosexuellen wie es nicht den zwangshomosexuellen gibt! Wer das gegenteil behauptet ist ein dummkopf zu schimpfen! Es gibt gesellschaftliche zwänge, die, wenn der druck entsprechend groß, die sanktionen entsprechend gesellschaftsausgrenzend (!) , das ausleben und austesten einschränken! Mehr aber auch nicht!
    Alles andere sind (!) krankhafte veränderungen sozialer mängel. Ein homophober/heterophober/frauenphobiker teil einer erkrankung ist, nicht teil eines gesunden reagierens!
    Trotz druck wird sich der /die wege suchen, in denen ausgelebt, ausprobiert wird, was gelebt, probiert werden will.
    Alles andere ist vom hohen ross herab die wahrheit verkünden: biologische naturgesetze!
    Da hol ich nicht mal die nazieimer aus der rümpelkammer, es sei denn, andere, jüngere hier im forum an die herkunft dieser "gesetze" zu erinnern.
    Wenn du dich nicht darüber einlassen willst ok; aber dann lass deinen biologismus hier auch aussen vor!
    Oder wir loten gemeinsam aus was das eine dem anderen sagt.

    Ich hab in jüngeren jahren oft mit hetenmännern geschlafen! Nicht weil sie mein fetisch waren ( scharf drauf einen umzudrehen..) sondern weil sich das meist so ergeben hatte. Was immer auf gegenseitigkeit beruhte. Die zeiten waren schlicht besser! Wer nicht mal schwules ausprobiert hatte galt als spießer und versager.. und umgekehrt! Auch wir schwule experimentierten frisch fröhlich was da gerade mal so rüber kam. Heute haben wir das gegenbild dessen, aber da ich alt genug, auch die zeit vor 1969 -2009 kannte , ist mir die heutige entwicklung unter den jugendlichen irgendwie total bekannt: Der druck ist wieder der selbe, die selbstwahrnehmung wie die verurteilung des abweichenden die selbe. Selbst die sprache erfindet sich nicht neu, wenns um uns warme, arschficker, schwuchteln und säue geht! Das mag zwar in einzeln bereichen unterschiede vorweisen, aber die generelle lage hat sich zurückentwickelt. Da sind wir teil des KOhlschen wendeprgrams geworden: realpolitik,systemfreundliche kritik,glaube an familie und arbeitswelt, erhaltend gegen änderungen, unsicherheit und chaos!
    Und die rechnung wird uns heute präsentiert!
    Männliche sicht auf männlichkeit ist wieder im mainstream des konservativ aggierenden: familie ( trotz scheidungsraten..) ernährer ( trotz arbeitsunsicherheit) ; die alternativen möglichkeiten des erlernen sozialer kompetenzen ( jaja, alex , das gibt es doch!) werden/wurden als gescheitert abgelegt, hervorgekramt die sicherheit der alten "tugenden" . Entsprechend dünn ist ihre/deine fähigkeit, fremdes aufzunehmen!

    Im lotto verliere ich regelmäßig; trotzdem eine wette: ich bin überzeugt, dass mehr als 65% der schwulen um 18- 50 der meinung sind, dass homosexualität ausschlieslich ein biologisches phänomen ist! Ebenso wie sie die grenze zur heterosexualität bei 6-10% sehen. Könnte nun sagen: wartet auf die nächsten schädelvermessungen, die vermessung des beckenrandes, dann seit ihr in eurer biologisch geschützten welt entgültig angekommen. Hier noch ein chromosom gefunden, da eine genschwelle. Und lebt sich nicht gut in dieser welt? kinderkriegen ohne ficken. Um das weiblche chromosom rauszubringen brauchts noch den biologischen rückgriff auf die einzellige, und schon leben wir glücklich in unserer gemeinschaft. Auf der basis aber schaffe ich mir mein eigenes gedankengefängnis. Gefangen in einer erklärung, die "gnade" ob der biologischen "unschuld" einverlangt. Seit nett zu uns, weil, wir können ja nicht anders; deshalb anerkennen wir den uns angebotenen status quo! In dieser seifenblase der wohldultung schillern wir in allen regenbogenfarben!
    Umso schriller der aufschrei, wird die nadel sichtbar, die die blase platzen lassen könnte: heilbarkeit/umpolbarkeit!
    War die sicht aufs biologische, in zeiten der "unverrückbaren erkenntnisse" ein guter einfall sich zu schützen, wirds schnell zum bumerang wenn die bedingungen sich ändern.
    Gerade die biologische begründung z.b. von Hirschfeld und anderen, begründete die experimente, ausgeführt in den KZs, die den beweis der heilbarkeit herbeiführen sollten.Wir wissen doch als blumen und hundezüchter wie das mit der selektiven auslese funktioniert...
    Soviel geschichtsbewusstsein sollten wir von uns und unserer geschichte noch haben! Wenn nicht, ist es zeit daran zu erinnern!
    Und selbst der linzer dorftrottel beruft sich auf ein theologisches: das biologisch abweichende sei durch den glauben überwindbar!
    Wenn aber wir nicht dem auch ein prinzip des glaubens an ein sich wohlfühlen in der gewählten rolle ( ach , und da sind wir wieder im soziologischen kompetenz erarbeiten!) entgegenstellen können, ja was dann? Eine biologische magisterarbeit...?
    Es ist einfach billig und unverantwortlich, der biologie eine rolle zu findung homosexueller identitäten zuweisen zu wollen! Das erklärt nicht mal DEIN bild, dass sich leute von dir machen können , wenn sie denn das glück haben, deine bekanntschaft zu machen. Der blick auf uns, und unser blick auf das uns umgebende, ist produkt einer von uns nicht eigenständig beherrschten reihe von vorgaben.
    Wir spielen dabei die rolle , die , so glauben wir die uns entsprechende ist. Aber überprüft wird das bild nicht durch den blick in den spiegel, sondern durch die gesellschaftlich vermittelte vorstellung vom homosexuellen. Ob ich , du, dragon oder sascha, alle unterliegen wir diesen projektionen:
    Der erfolgreiche, unabhängige freigeist. Der an sich gewachsene bewegungsmensch.
    Frei von der leber weg erklären wir uns und die welt! Umgeben vom habitus des im normalen angekommenen: alle wissen bescheid , die es wissen sollen!
    Aber es ist halt nur TEIL einer wahrheit! Selbstbestimmt sind wir alle NICHT! Allenfalls auf der suche danach.

    Zu den jugendlichen, die hier in neukölln mein umfeld ausmachen: mit 60 suche ich keine jugendlichen sexpartner mehr! Die männer die ich immer noch kennenlerne sind ältere , jedenfalls in der regel über 30/35. Und die verstehn immer noch zu unterscheiden: nämlich das ich mit ihnen spass will und keine umpolung!

    Abschließend: Ich war immer mißtrauig gegenüber denen, die leben, gesellschaft als etwas unveränderliches betrachten. Nicht weil sie daran glauben, sondern eigene vorteile zu verteidigen glauben.
    Böse bin ich ihnen, wenn sie ihre vorteile, nutzen um auf kosten anderer zu leben! Wenn sie wie die fettaugen auf der gesellschaftsuppe schwimmen... die waltz und lindners, die westerwelles dieser zeit, die uns nicht zu sagen haben, aber immer etwas von oben herab sagen.
    Wütend aber werde ich, wenn sie , trotz besseren wissens, ihren unfug weiter verbreiten
    indem sie anderen dummheit unterstellen!
    Denk dran axelB.:Nur tote fische schwimmen mit dem strom!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »

» zurück zum Artikel