Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/schlagwort.php?schlagwort=Bundestagswahl+2021&Anfangsposition=20

Dossier

Bundestagswahl 2021

91 Ergebnisse, Seite 3/10:


teaserbild
11.09.2021   Mit Stammtischsprüchen macht nun auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder Wahlkampf gegen eine geschlechtergerechte Sprache. Die CSU will das "Gendern" in Behörden und Schulen verbieten.
teaserbild
11.09.2021   Union-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat eingeräumt, in der ZDF-Sendung "Klartext" gelogen zu haben. 2017 hätte er sehr wohl gegen die Ehe-Öffnung gestimmt. Seine Bedenken hätten aber heute "weniger Gewicht".
teaserbild
10.09.2021   In Berlin sieht ein neuer Handlungsrahmen die Erziehung zu geschlechtlicher und sexueller Vielfalt vor. Die GEW sagt, er werde nicht an Lehrkräfte verteilt – und vermutet Wahlkampftaktik dahinter.
teaserbild
10.09.2021   Die Programmatik der beiden Regierungsparteien Union und SPD zu Trans-Themen ist ausbaufähig.
teaserbild
10.09.2021   Die Kieler Jamaika-Koalition zankt sich, nachdem die CDU mit einem Genderverbot an Schulen und einem Volksentscheid vorgeprescht ist. Die Grünen halten das für Wahlkampf auf dem Rücken der Schüler*innen.
10.09.2021   Ausgerechnet jene AfD-Kandidatin, die CSD-Demonstrationen bundesweit verbieten will, wirbt im Befehlston um die Stimmen von queeren Menschen.
10.09.2021   Im ZDF behauptete CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet am Donnerstagabend, er hätte 2017 die Ehe für alle unterstützt – das Gegenteil war der Fall. Er hielt die Gleichstellung sogar für verfassungswidrig.
08.09.2021   Die CDU entdeckt die rechtspopulistische Mobilisierung: Ginge es nach dem Fraktionsvorsitzenden Tobias Koch, soll jetzt ein Volksentscheid bestimmen, wie die Mitbürger*innen im Lande zu reden haben.
06.09.2021   Nach den Wahlen könnte sie Bildungsministerin im Bund werden. Nun untersagte Karin Prien (CDU) in Schleswig-Holstein das Gendern – nicht als Anordnung ihres Hauses, sondern via Zeitungsstatement.
02.09.2021   Der LSVD beklagt, dass LGBTI-Politik bislang im Bundestagswahlkampf keine Beachtung findet. Darum hat der Verband eine Internetseite eingerichtet, mit der jede Person einfach ihre queerpolitischen Forderungen an die Parteien schicken kann.

-w-