Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/schlagwort.php?schlagwort=Homophobe+Reggae-S%E4nger

Dossier

Homophobe Reggae-Sänger

Bounty Killer, Sizzla, Capleton, TOK, Beenie Man & Co.
140 Ergebnisse, Seite 1/15:


teaserbild
20.04.2018   In Berlin wurde das Konzert von Bounty Killer, der in Songs zur Ermordung von Schwulen aufruft, bereits abgesagt. In Wuppertal, Dortmund und Regensburg soll der Jamaikaner nach wie vor auftreten.
teaserbild
11.04.2018   Nach scharfen Protesten lädt der Festsaal Kreuzberg den Hass-Sänger Bounty Killer aus. "Homophobie, Rassismus, Sexismus und Antisemitismus dulden wir bei uns nicht", so die Begründung.
teaserbild
11.04.2018   In Kreuzberg soll ein Künstler auftreten, der in mehreren Liedern zur Ermordung von Homosexuellen aufruft – für den Lesben- und Schwulenverband ist das ein Unding.
teaserbild
09.04.2018   Der Hass-Sänger, der in Liedern zur Ermordung von Homosexuellen aufruft, plant auch einem Auftritt im angesagten Festsaal Kreuzberg.
teaserbild
28.03.2018   Der Tour-Manager versucht gegenüber queer.de zu erklären, dass der umstrittene Reggae-Sänger keine Hass-Rede mehr verbreite. Der Club prüft derweil, ob das Konzert abgesagt werden kann.
26.03.2018   Bounty Killer, der in Songs zur Ermordung von Schwulen aufruft, kommt wieder nach Deutschland. Aktivisten fordern, dass das Konzert abgesagt wird.
08.04.2015   Anfang des Jahres hatte es bereits bei mehreren Auftritten Proteste gegen den Jamaikaner gegeben, der in seinen Songs zur Ermordung von Homosexuellen aufruft. Jetzt sind Konzerte in Schwaben geplant.
19.02.2015   Vor dem für Sonntag geplanten Auftritt des homophoben Hasssängers Elephant Man in der Hauptstadt hat sich der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg an den Polizeipräsidenten gewandt.
04.02.2015   Die Leipziger CSD-Organisatoren und andere Gruppen kritisieren den für Donnerstag geplanten Auftritt des homophoben Künstlers Elephant Man in der größten Stadt Sachsens.
30.01.2015   Der jamaikanische Sänger soll trotz seiner Mordaufrufe gegen Schwule in Deutschland auftreten. In Frankfurt erinnert deshalb das Stadtparlament daran, dass Hass-Lieder nicht geduldet werden.

-w-