Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/schlagwort.php?schlagwort=Irland

Dossier

Irland

92 Ergebnisse, Seite 1/10:


teaserbild
26.07.2018   Auf die staatliche Förderung in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro pro Jahr will eine von der irischen Bischofskonferenz betriebene Beratungsstelle nicht verzichten – und vergisst daher ihre Abneigung gegen gleichgeschlechtliche Paare.
teaserbild
20.06.2018   Bis 1993 stellte die Republik Irland männliche Homosexualität unter Strafe. Inzwischen führt ein schwuler Konservativer das Land – und entschuldigt sich als erster Regierungschef offiziell für die Verfolgung.
teaserbild
  Aktion
14.06.2018   Ein irischer Buchmacher feuert das russische Nationalteam an: "Paddy Power" ist jedes Tor des 70. der FIFA-Weltrangliste eine Batzen Geld wert.
teaserbild
19.03.2018   Er spricht nicht nur mit dem Homo-Hasser Mike Pence. Regierungschef Leo Varadkar traf nun einen Aktivisten des Stonewall-Aufstandes und marschierte auf der einst homophoben St.-Patricks-Day-Parade.
teaserbild
12.03.2018   Bei seinem Besuch in den USA bedauert der irische Regierungschef, dass die US-Regierung an Minderheitenrechten kein Interesse hat.
Bild des Tages
21.08.2017   Bei der CSD-Parade in Montréal liefen am Sonntag mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau und seinem irischen Kollegen Leo Varadkar gleich zwei Regierungschefs mit.
17.08.2017   England, Schottland, Wales und die Republik Irland haben bereits die Ehe für alle eingeführt. Nach einer Entscheidung des High Court in Belfast wird ihnen der britische Landesteil Nordirland nicht folgen.
14.06.2017   Leo Varadkar ist neuer Premierminister der Republik Irland. Er ist der erste offen schwule Regierungschef in einem Land, das erst vor 26 Jahren das Verbot von Homosexualität aufhob.
12.06.2017   Eine kleine radikale Partei, die seit Jahrzehnten LGBTI-Rechte bekämpft, soll künftig die konservative Regierung in London stützen.
09.06.2017   Weil die britische Premierministerin die absolute Mehrheit verfehlt hat, braucht sie Kooperationspartner – und wendet sich an die wohl homophobste Parlamentspartei des Königreichs.

-w-