Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/schlagwort.php?schlagwort=Presserat

Dossier

Presserat

40 Ergebnisse, Seite 1/5:


teaserbild
05.10.2022   Nach einem transphoben Artikel in der "Emma" erhält auch eine ähnlich hasserfüllte Abhandlung in der "Welt" die Absolution des Presserates.
teaserbild
07.06.2022   Im Januar sorgte das Magazin mit einem Artikel über die Grünenpolitikerin für Empörung. Der Presserat sieht in Deadnaming & Co. kein Problem, die "Emma" fühlt sich bestärkt.
teaserbild
07.05.2021   Zahlreiche Leser*innen hatten ein Interview mit Kerosin95 auf dem Portal derStandard.at als queerfeindlich kritisiert – das Kontrollgremium konnte jedoch keine Diskriminierung nichtbinärer Menschen erkennen.
teaserbild
29.04.2019   In einem Kommentar in Österreichs größter Boulevardzeitung wurde die ESC-Siegerin als "verhaltensgestört" und "krank" bezeichnet. Das geht nach Ansicht des Presserates zu weit.
teaserbild
27.02.2018   Eine Zeitung darf über die sexuelle Orientierung von TV-Sternchen spekulieren, entschied der Schweizer Presserat.
27.09.2017   Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" wollte eine Rüge des Presserats wegen eines homophoben Artikels mit dem Argument abwenden, dass Schwule und Lesben keine geschützte "soziale Gruppe" seien.
15.09.2017   Kurz vor der Ehe-Öffnung veröffentlichte die Frankfurter Zeitung einen Beitrag, in dem ohne wissenschaftliche Grundlage Homo-Paaren vorgeworfen wurde, besonders häufig Kinder sexuell zu missbrauchen.
21.01.2016   Mit europäschem Haftbefehl wird ein HIV-positiver Tscheche gesucht, der u.a. ungeschützten Sex gehabt haben soll – die "Dresdner Morgenpost" beteiligt sich an der Jagd.
26.12.2015   Lesben und Schwule als "abartige Lebensform" zu bezeichnen, ist für die Lokalzeitung Ausdruck einer "pluralistischen Gesellschaft".
21.12.2015   Die Tageszeitung "Heute" zeigte, wie ein jüdischer Extremist beim Jerusalem Pride einer 16-Jährigen ein Messer in den Rücken sticht – für das Kontrollgremium ein Ethikverstoß.