Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH

Suche


Mind 3. Zeichen, chronologische Suche nach genauem Begriff.
Alternativ nach Relevanz bei Google suchen.

Suche: andreas gehlmann
13 Artikel, Seite 1/2:


teaserbild
26.01.2018   Die AfD hält zwar wenig von Homo-Rechten und teilt gerne gegen sexuelle Minderheiten aus. Nur wenn es um "den Islam" geht, erwärmen sich die Rechtspopulisten für Schwule und Lesben.
teaserbild
26.03.2017   Im Berliner Abgeordnetenhaus missbrauchte Frank-Christian Hansel eine Debatte zum Unrechtsparagrafen zur Hetze gegen Muslime, zu Attacken auf die "schwul-lesbische Funktionärscommunity" und zur Pflege des eigenen Opfermythos.
teaserbild
12.11.2016   In einem Positionspapier zur Familienpolitik fordert die Rechtsaußenpartei die "Aufnahme einer ausgeglichenen Geburtenbilanz als Staatsziel" in das Grundgesetz.
teaserbild
22.09.2016   In einem Antrag im Landtag Sachsen-Anhalts fordert die Partei, das Land solle Geld in die Kinderbetreuung stecken, anstatt das "Empfinden von Normalität und Natürlichkeit" mit "abweichender Sexualität" zu stören.
teaserbild
22.09.2016   Der direkt gewählte Berliner AfD-Abgeordnete Kay Nerstheimer verzichtet wegen rechtsextremer Äußerungen auf eine Mitgliedschaft in der Fraktion – homofeindlich und gefährlich bleibt die Partei dennoch.
16.09.2016   Der AfD-Fraktionsvorsitzende in Sachsen-Anhalt hetzt nach der Strafanzeige von Olivia Jones unvermindert weiter – wie Björn Höcke kritisiert er zugleich "anstößige" CSDs.
15.09.2016   Weil die AfD Sachsen-Anhalt Homosexualität mit Kindesmissbrauch in Verbindung bringt, ist die Dragqueen zur Polizei gegangen. "Hört endlich auf zu zündeln", lautet ihre Forderung an die Rechtspopulisten.
05.07.2016   Der Thüringer Landtagsabgeordnete Thomas Rudy sorgt mit einem Facebook-Post für den neuesten homophoben Ausfall der Rechtspopulisten.
21.06.2016   Für Sachsen-Anhalts Landtagspräsident Hardy Peter Güssau (CDU) macht eine andere Deutung des homophoben Zwischenrufs von Andreas Gehlmann "grammatikalisch keinen Sinn".
10.06.2016   Steffen Königer nutzte eine ernste Debatte zum Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie, um sich über "Genderwahnsinn" zu amüsieren.

-w-