Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH

Suche


Mind 3. Zeichen, chronologische Suche nach genauem Begriff.
Alternativ nach Relevanz bei Google suchen.

Suche: enough is enough
128 Artikel, Seite 1/13:


teaserbild
23.07.2021   LSVD-Sprecher Alfonso Pantisano übt scharfe Kritik an der positiven LGBTI-Bilanz des Gesundheitsministers.
teaserbild
08.05.2020   Auch nach der Verabschiedung des Teilverbots von sogenannten Konversionstherapien gibt es unter LGBTI-Aktivisten Uneinigkeit darüber, ob das Gesetz "ungenügend" ist oder ob man den Champagner auspacken soll.
teaserbild
06.02.2020   Durch die Community gehen weiter Schockwellen, nachdem ein FDP-Politiker mit Hilfe der Thüringer AfD von Rechtsextremist Björn Höcke zum Landeschef gekürt wurde.
teaserbild
05.02.2020   Angesichts der Zusammenarbeit von CDU und FDP mit der Höcke-AfD in Thüringen verlangt die queere Organisation der Linkspartei nach Konsequenzen.
teaserbild
06.01.2020   "Gay Icons" zu spielen, zahlte sich bei den Golden Globe Awards aus. Für Gesprächsstoff sorgte auch der streitbare Moderator, der sich kürzlich gegen Transphobie-Vorwürfe gewehrt hatte.
10.11.2019   Die ehemalige CDU-Politikerin Katherina Reiche hetzte jahrelang gegen Lesben und Schwule. Im kommenden Jahr erhält sie einen Chefposten bei E.on, obwohl der Konzern ein Diversity-Versprechen abgegeben hat.
03.07.2019   Durch unsouveränen Umgang mit Kritik habe der Geschäftsführer der AfD unnötig Futter geliefert, bemängelt der Bundesverband. Vorstand Alfonso Pantisano fordert einen Rückzug Steinerts.
16.05.2019   In fast 70 deutschen Städten finden am Freitag Aktionen wie Kundgebungen und Rainbow-Flashmobs statt.
02.04.2019   Alfonso Pantisano wurde am Wochenende überraschend in den Bundesvorstand des LSVD gewählt. Wie er frischen Wind in den Verband bringen will, erzählt er im Interview mit queer.de.
28.03.2019   Für die AfD verstößt das Heft "Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten" der Bundeszentrale für politische Bildung gegen das Indoktrinationsverbot – doch mit ihrer Sorge um die "abwertende Darstellung" von Heteros ist sie allein.

-w-