Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH

Suche


Mind 3. Zeichen, chronologische Suche nach genauem Begriff.
Alternativ nach Relevanz bei Google suchen.

Suche: große koalition
266 Artikel, Seite 1/27:


teaserbild
12.03.2019   Der bayerische Bundestagsabgeordnete löst den Hamburger Sozialdemokraten Johannes Kahrs ab, der sich in den vergangenen elf Jahren um die LGBTI-Politik gekümmert hat.
teaserbild
09.03.2019   Am 10. März 1994 beschloss der Deutsche Bundestag die vollständige Aufhebung des "Schwulenparagrafen". Nicht unbedingt aus Überzeugung – der Anschluss der DDR ließ keine andere Wahl.
teaserbild
12.02.2019   Einen Tag nach mehreren Verurteilungen wegen Homosexualität in Tunesien erklärt der grüne Ministerpräsident, er wolle den Maghreb-Staaten das Prädikat "sicher" verleihen.
teaserbild
31.01.2019   Stimmt Grün-Schwarz der Verleihung des Prädikats "sicherer Herkunftsstaat" an Länder zu, die Homosexuelle verfolgen lassen?
teaserbild
18.01.2019   Die Große Koalition hat gemeinsam mit AfD und FDP für die Verleihung des Prädikats "sicher" an drei Staaten gestimmt, die Homosexuelle verfolgen lassen. LGBTI-Aktivisten beklagen, dass damit die Verfolgung bagatellisiert werde.
31.12.2018   Welche Themen haben die Leser in diesem Jahr am meisten bewegt? Ein Blick in die Klick-Statistik gibt Auskunft.
27.12.2018   Was waren die Höhepunkte des Jahres aus LGBTI-Sicht? Im ersten Teil unseren Jahresrückblicks stellen wir die zehn besten Geschichten und Entwicklungen des zu Ende gehenden Jahres vor.
12.12.2018   Die Opposition im Bundestag lässt kein gutes Haar am Entwurf der Bundesregierung.
28.11.2018   Die Zeit wird knapp: Bis Ende des Jahres muss das Gesetz über das dritte Geschlecht stehen. Eine Ausschussberatung wurde aber jetzt kurzfristig abgesagt. Die demokratische Opposition hofft auf Reformen.
08.11.2018   In Algerien, Marokko und Tunesien werden Schwule und Lesben wegen ihrer sexuellen Orientierung verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Die Bundesregierung sieht darin aber keine strukturelle Verfolgung.

-w-