Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH

Suche


Mind 3. Zeichen, chronologische Suche nach genauem Begriff.
Alternativ nach Relevanz bei Google suchen.

Suche: hasssänger
102 Artikel, Seite 1/11:


teaserbild
20.03.2019   Die CSD-Organisatoren halten den Auftritt des jamaikanischen Künstlers Buju Bunton, der in der Vergangenheit zur Ermordung von Homosexuellen aufgerufen hatte, nach der Distanzierung von "Boom Bye Bye" für vertretbar.
teaserbild
04.02.2019   Der Kölner Bundestagsabgeordnete fordert in einem offenen Brief die Veranstalter des Reggae-Festivals auf, den Homo-Hasser Buju Banton auszuladen – ansonsten könne es zu Protesten kommen.
teaserbild
01.02.2019   Das Summerjam-Festival behauptet, der jamaikanische Sänger Buju Banton habe sich "im Laufe der Jahre auch verändert" – und sei heute nicht mehr homophob.
teaserbild
01.02.2019   Der jamaikanische Reggae-Star wirbt in seiner Musik für die Ermordung von schwulen Männern. Trotzdem wurde er als Headliner zum parallel zum Kölner CSD stattfindenden Summerjam-Festival eingeladen.
teaserbild
25.04.2018   Weil der deutsche Musikpreis zunehmend als "Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung" wahrgenommen werde, zieht der Veranstalter die Reißleine.
20.04.2018   In Berlin wurde das Konzert von Bounty Killer, der in Songs zur Ermordung von Schwulen aufruft, bereits abgesagt. In Wuppertal, Dortmund und Regensburg soll der Jamaikaner nach wie vor auftreten.
28.03.2018   Der Tour-Manager versucht gegenüber queer.de zu erklären, dass der umstrittene Reggae-Sänger keine Hass-Rede mehr verbreite. Der Club prüft derweil, ob das Konzert abgesagt werden kann.
24.10.2017   Das amerikanische Videoportal stört sich an einem deutschen Rap-Song gegen Homophobie, während Bushido weiterhin "Du Schwuchtel wirst gefoltert" rappen darf.
08.04.2015   Anfang des Jahres hatte es bereits bei mehreren Auftritten Proteste gegen den Jamaikaner gegeben, der in seinen Songs zur Ermordung von Homosexuellen aufruft. Jetzt sind Konzerte in Schwaben geplant.
19.02.2015   Vor dem für Sonntag geplanten Auftritt des homophoben Hasssängers Elephant Man in der Hauptstadt hat sich der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg an den Polizeipräsidenten gewandt.

-w-