Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH

Suche


Mind 3. Zeichen, chronologische Suche nach genauem Begriff.
Alternativ nach Relevanz bei Google suchen.

Suche: prep
Siehe auch Schlagwort: PrEP

206 Artikel, Seite 1/21:


teaserbild
03.08.2022   Der Checkpoint BLN ist eine Anlaufstelle für jegliche Fragen der sexuellen Gesundheit und richtet sich an LSBTIQ* Personen.
teaserbild
02.08.2022   Bei der 24. Konferenz wurde eine Reintensivierung der in der Corona-Krise ins Stocken geratenen Aids-Bekämpfung gefordert.
teaserbild
31.07.2022   24 Jahre nach der ersten Staffel von "Sex and the City" kreiert dessen Schöpfer Darren Star mit "Uncoupled" eine Art schwule Version der Kult-Serie. Hat die Netflix-Produktion mit Neil Patrick Harris in der Hauptrolle das Potential, ebenfalls ein Popkultur-Phänomen zu werden?
teaserbild
28.07.2022   Laut UNAIDS hat Corona negative Auswirkungen auf HIV-Neuinfektionszahlen: So steckten sich etwa in Osteuropa wieder mehr Menschen mit dem Virus an.
teaserbild
28.07.2022   Mit dem Ende von "Roe v. Wade" bekommen die US-Kulturkämpfer*innen Aufwind. Ein rechter Anwalt versucht nun, vor einem Bundesgericht die Deckung der HIV-Prophylaxe zu beenden.
09.07.2022   Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko oder der Gefahr für einen schweren Krankheitsverlauf können sich ab kommender Woche in der Hauptstadt impfen lassen – allerdings stehen nur 8.000 Dosen bereit.
16.06.2022   Der Checkpoint BLN ist eine community-basierte Anlaufstelle für jegliche Fragen der sexuellen Gesundheit und richtet sich an LSBTI* Personen.
  Reform
29.04.2022   Das flächenmäßig größte Land Nordamerikas beendet die spezielle Sex-Karenzzeit für schwule und bisexuelle Männer. Doch an den neuen Richtlinien gibt es weiter Kritik von queerer Seite.
05.04.2022   Die 30-Stunden-Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt ausgeschrieben
25.03.2022   Ein Trump-Fan beschuldigte CNN-Journalist Don Lemon eines sexuellen Übergriffs. Nun gibt es erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit des angeblichen Opfers – es muss dem Angeklagten 77.000 Dollar zahlen.