Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/user_kommentare.php?Anfangsposition=0

User-Kommentare
Suche nach Kommentaren von Cersey

#1 CerseyProfil
#2 CerseyProfil
#3 CerseyProfil
#4 CerseyProfil
  • 31.12.2012, 15:06hWittlich
  • Zu Wowereit vergisst die Homos
  • ""...um den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft über alle Unterschiedlichkeiten hinweg zu bewahren und zu stärken." Schwule und Lesben? Fehlanzeige."

    ... Also ich finde, kluge Köpfchen können auch zwischen den Zeilen.

    - Sozialer Zusammenhalt unserer Gemeinschaft über alle Unterschiedlichkeiten hinweg bewahren und stärken. -

    Fühlt ihr euch damit nicht auch angesprochen?
    Muss man wirklich jede Gruppierung auflisten, die da Probleme haben? Den dummen Leuten, die diese Auflistung nötig hätten, ist doch völlig egal, ob ihr in irgendeiner Rede irgendeines Bürgermeisters erwähnt werdet oder nicht.

    Mit diesem einen Satz wurde doch eigentlich alles gesagt!
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#6 CerseyProfil
  • 08.08.2012, 19:14hWittlich
  • Zu Gericht: Neonazis dürfen am CSD-Tag demonstrieren
  • Antwort auf Kommentar von Torsten75
  • Klar, sollen sie. Das ist (leider) ihr (gutes) Recht!
    Aber diese Demonstrationen am selben Tag zu erlauben, finde ich falsch!
    Vor allem, da jede für sich bereits für genügend Zündstoff sorgt.
    Konfliktpotential ist bei Neonazi Aufmärschen UND dem CSD doch sowieso schon gegeben.

    Egal, wofür marschiert wird, es gibt immer welche, die dagegen sind.

    Muss man dann so leichtsinnig sein und die Lage noch verschärfen, nur damit jeder zum selben Zeitpunkt zu seinem Recht kommt?
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#7 CerseyProfil
  • 08.08.2012, 17:04hWittlich
  • Zu Gericht: Neonazis dürfen am CSD-Tag demonstrieren
  • "Das Versammlungsverbot sei "offensichtlich rechtswidrig", da im Grundgesetz ein Grundrecht auf Versammlungsfreiheit garantiert sei. Dieses könne nur ausgesetzt werden, wenn die öffentliche Sicherheit unmittelbar gefährdet sei. Dafür konnte das Gericht aber keine Anhaltspunkte erkennen."

    Oh man! Die öffentliche Sicherheit ist doch dann schon gefährdet, wenn Neonazis und die Antifa aufeinander treffen.
    Und das zum CSD?
    Na, das wird ja sicherlich kuschelig in Koblenz.
    Wenn das mal gut geht... :S
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#8 CerseyProfil
  • 09.07.2012, 12:26hWittlich
  • Zu Richter: Transsexuelle kann nicht vergewaltigt werden
  • Antwort auf Kommentar von stromboli
  • Mein Kommentar macht dich fassungslos?
    Was daran?
    Dass ich nicht finde, jeder, dem eine Vergewaltigung vorgeworfen wird, gehöre ungeprüft hinter Gitter gesteckt?

    Wenn die Beweise gegen den Angeklagten nicht ausreichen, dann reichen sie einfach nicht aus.
    Und ich habe der Dame nicht vorgeworfen, die Vergewaltigung erfunden zu haben, sondern lediglich angemerkt, dass ich diesen Fall seltsam fand.

    Ich bin froh, kein Richter zu sein. Denn solch eine Entscheidung würde ich nicht treffen wollen.

    Eine Vergewaltigung ist für das Opfer das schlimmstmögliche Verbrechen und es gehört um einiges härter bestraft, als es der Fall ist. Aber Menschen einzusperren, denen man diese Tat nicht nachweisen kann, kann kaum der richtige Weg sein.

    Im Zweifel für den Angeklagten.
    Klar hätte man Kachelmann vermutlich einsperren können. Aber was, wenn er tatsächlich unschuldig ist?
    Was wäre er dann? Ein kleiner Kollateralschaden, während jemand, der ihn fälschlicherweise aus welchen Gründen auch immer angezeigt hat, sich über das Schmerzensgeld freut?
    Werbeverträge bekommt er sicherlich nicht mehr. Schuldig oder nicht, seine Karriere ist zu einem großen Teil zerstört.

    Noch einmal möchte ich betonen, dass ich der Klägerin nichts dergleichen vorwerfen will/kann/darf.
    Ich war nicht dabei. Du etwa?

    Fäschliche Vorwürfe dieser Art kommen einfach viel zu häufig vor. Das muss man ganz klar so sehen.
    Wenn hier Zweifel an der Tat kein Gewicht mehr haben, sind wir ganz schnell wieder im Mittelalter und können die Scheiterhaufen schonmal aufbauen.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#9 CerseyProfil
  • 06.07.2012, 15:12hWittlich
  • Zu Richter: Transsexuelle kann nicht vergewaltigt werden
  • Mit dem Beurteilen, wie schwer eine Vergewaltigung für wen ist, wäre ich vorsichtig.
    Klar ist die allgemeine Einstellung "Einem Mann passiert sowas nicht" ein Faktor in der Bewältigung dieses Erlebnisses.
    Allerdings geht es den wenigsten Frauen besser.
    Bei Frauen ist eine (vaginale) Vergewaltigung von den Verletzungsgraden meist schwieriger zu beweisen, als bei Männern.
    Wieviele Männer werden aus Mangel an Beweisen freigesprochen?
    Wieviele Fehlentscheidungen sind vermutlich darunter?
    (Von irgendwelchen Beispielen sehe ich jetzt mal ab. Denn bestehende Urteile aus Mangel an Beweisen, traue ICH mir nicht zu, anzuzweifeln. Erstrecht, wenn mir manche Fälle eh suspekt sind...)

    Ob Frau oder Mann: Eine Vergewaltigung ist zerstörerisch. Und da zu urteilen, für wen es schlimmer ist, finde ich schon reichlich unfair.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#10 CerseyProfil
  • 06.07.2012, 14:27hWittlich
  • Zu Richter: Transsexuelle kann nicht vergewaltigt werden
  • Also... gerade in Schweden hätte ich anderes erwartet.

    Es geht doch nicht darum, ob er sie vergewaltigt hat, oder nicht.
    Er hat es versucht, oder?
    Ein Einbruch, bei dem man eine Tür nicht aufgebrochen bekommt, ist doch ebenfalls versuchter Einbruch, oder ist das dann auch bloß "widerrechtliches Betreten des Grundstücks XY"?

    Der Kerl hat vermutlich keine männlichen Geschlechtsorgane erwartet (vielleicht auch doch, wer weiß schon, wieviel davon nun einfach nur Taktik des Anwalts ist...)
    Aber das ändert doch nichts daran, dass eine Vergewaltigung geplant war?

    Das Rechtssystem weist zu viele Lücken auf, die nach Belieben ausgenutzt werden können.

    Welche Botschaft wird hier gesetzt?
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »