Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/user_kommentare.php?Anfangsposition=0

User-Kommentare
Suche nach Kommentaren von KMBonn

#1 KMBonnProfil
  • 12.08.2018, 18:28hBonn
  • Zu CSD in Essen: Polizei verbietet Fetischmasken
  • Antwort auf Kommentar von Benny L
  • Ich sehe nicht, dass die Polizei sich rechtswidrig verhalten hätte. Nun geht von den Fetischfans sicherlich keine Gefahr aus, was z.B. das Schmeißen von Mollys oder Steinen betrifft und ein CSD ist auch kein Weltwirtschaftsgipfel, zu dem Kriminelle anreisen, um Autos anzuzünden etc.
    Hatte ich als Imker im Imkeranzug und mit Schutzschleier bei einer Anti-Bayer-Demo wegen der Neonicotinoide auch nicht vor.
    Aber die Polizei möchte ganz gern im Rahmen des Vermummungsverbotes erkennen können, wer was angestellt hat, falls es zu einem Vorfall kommt.
    Wenn die Polizei in Bayern die Fetischfans toleriert hat, ist das deren Sache, Sie hätten das Vermummungsverbot genausogut durchsetzen können wie ihre NRW-Kollegen.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#2 KMBonnProfil
  • 12.08.2018, 17:47hBonn
  • Zu CSD in Essen: Polizei verbietet Fetischmasken
  • Ich denke, da sollte man die Kirche im Dorf lassen. Ich stand mit vier als Kobolden kostümierten Jungs und Mädels vom Grusellabyrinth NRW, die unseren Dienstwagen des Bundesamtes für magische Wesen in der Parade als Wagenengel sicherten, direkt dahinter und habe das Geschehen mitbekommen. Die Beamten haben ruhig und freundlich argumentiert.
    Übrigens passiert es auch Imkern, dass sie auf das Tragen der tradionellen Gesichtsschleier verzichten. Ich kenne das aus eigener beruflicher Vergangenheit z.B. bei Demos anläßlich von Bayer-Aktionärsversammlungen.
    Ich finde das völlig in Ordnung. Wer demonstriert, soll für seine Meinung einstehen. Tue ich auch.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#3 KMBonnProfil
#4 KMBonnProfil
  • 21.06.2018, 09:34hBonn
  • Zu Streit um Parade-Route: CSD Freiburg siegt vor Gericht
  • Gratulation den CSD-Organisatoren! Sie haben sich nicht unterkriegen lassen und auf ganzer Linie gewonnen.

    Ich freue mich schon auf den CSD Freiburg und werde mit dem Dienstwagen des Bundesamtes für magische Wesen in der Parade sowie mit Infostand beim Straßenfest mit dabei sein.

    Am Stand würden wir uns freuen, queere Nachwuchsautoren begrüßen zu können, die für ihre buchprojekte einen Verlag für queere Literatur und/oder Fantasyliteratur suchen.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#5 KMBonnProfil
  • 17.06.2018, 10:27hBonn
  • Zu CSD Freiburg verklagt die Stadt
  • Wir haben uns mit Stand und Wagen (Bundesamt für magische Wesen) nachträglich angemeldet, um die CSDler zu unterstützen. Es wäre doch ein schönes Zeichen, sollten noch mehr Personen und Organisationen sich mit den Organisatoren des CSD Freiburg solidarisieren und sich von irgendwelchen homophoben Quertreibern der Stadt nicht ins Bockshorn jagen lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#6 KMBonnProfil
#7 KMBonnProfil
#8 KMBonnProfil
#9 KMBonnProfil
  • 25.05.2018, 19:47hBonn
  • Zu Neukölln: Männer homophob beleidigt und mit Steinen beworfen
  • Antwort auf Kommentar von Fredinbkk
  • Auf diese Meldung warte ich auch. Vor rund 25 Jahren saß ich mit meinem damaligen Freund nach einer Silvesterparty in der U-Bahn-Haltestelle Hbf, wir warteten der Kälte wegen unten auf den Nachtbus.
    Am einen Ende der langgezogenen Haltestelle kam ein besoffener Skinhead die Rolltrappe runter und brüllte: "Schwulenschweine. Wir verbrennen Schwulenschweine!"
    Er skandierte das brüllend, den ganzen langen Bahnsteig entlang laufend. Niemand schritt ein. Irgendwann platzte mir der Kragen und ich bin ihm hinterher. Er flog auf den Boden, kassierte ein paar Ohrfeigen und ich forderte ihn auf, mal bei mir anzufangen. Er war sofort still...
    Nun war ich damals nicht nur schon knapp 2m groß, auch einiges stärker und gut trainiert. Damals ... :-)
    Dann wurde die anderen wartenden Passanten "wach" und kamen dazu. Wir hätten den Deppen der Polizei übergeben sollen. Haben es nicht getan, was mich im nachhinein ärgerte.

    Aber ich würde mich wehren, auch heute noch. Ob es nun das AfD-Dreckspack oder so ein Furz von einem Bibelbimbo im geweihten Röckchen ist, ich halte definitiv nicht die andere Wange hin.

    Wehrt euch. Schlagt zurück und laßt euch von dem elenden Dreckspack nichts bieten, wenn es sein muß. Das ist auch ein Rat, den ich von Polizisten bekam.

    Es gab schon einmal eine Zeit in Deutschland, wo eine Bevölkerungsgruppe glaubte, das würde schon alles nicht so schlimm werden. Es wurde nicht "so schlimm", es wurde viel schlimmer als man es sich in seinen schlimmsten Träumen hätte vorstellen können.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »
#10 KMBonnProfil
  • 23.05.2018, 15:44hBonn
  • Zu Kardinal Müller vergleicht LGBTI-Aktivisten mit Nazis und Kommunisten
  • Ein Mann, der an allerlei schräge Wunder glaubt, darunter Wiederauferstehung, brennende Dornbüsche, Engel, Dämonen, heilige Vorhäute etc., wirft anderen vor, sich ihre eigene Realität zu konstruieren.

    "...weshalb sie eine Ideologie konstruiert hat, die herrschen will, indem sie sich ihre eigene Wirklichkeit konstruiert."

    Man muß es gelesen haben.

    "Lieber" Kardinal Müller, einer von uns beiden ist geistig nicht ganz auf der Höhe und ich glaube nicht, dass ich es bin.
  • Antworten » | Direktlink » | Alle Kommentare zum Artikel »