Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?1034

"Bisexualität ist keine Phase"

Ein neuer Netflix-Clip erzählt die empowernde Geschichte von Rosa und Jocelyn aus der US-Comedyserie "Brooklyn Nine-Nine".

In der sechsten Staffel verliebte sich die toughe Polizistin Rosa Diaz (Stephanie Beatriz) vom fiktiven 99. Revier des NYPD in die Kosmetikstudentin Jocelyn Pryce (Cameron Esposito). Die Beziehung mit einer anderen Frau, die bis in die siebte Staffel hält, stößt bei Kolleg*innen, Freund*innen und der Familie auf Unverständnis. Doch nach anfänglichem Zögern steht Diaz klar zu ihrer sexuellen Orientierung.

"Bisexualität ist KEINE Phase! Und das ist auch gut so", schreibt Netflix zu dem knapp siebeneinhalbminütigen Zusammenschnitt der wichtigsten Szenen des Paares. "Allerdings gibt es im Umfeld von Rosa und Jocelyn noch Leute, die das nicht begriffen haben. Diese Liebe bringt bei Rosa ganz neue Seiten zum Vorschein und die lieben wir!"

Von "Brooklyn Nine-Nine" liefen von 2013 bis 2021 insgesamt 153 Folgen in acht Staffeln. Die deutschsprachige Erstveröffentlichung der von Dan Goor und Michael Schur entwickelten und von der Kritik weitgehend gelobten Serie erfolgte am 1. August 2015 auf Netflix. (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 SWATklinNZProfil
  • 17.12.2021, 23:46hAhipara
  • Danny Trejo als ihr Dad hat im Deutschen eine echte Allerweltsstimme, wusste ich nicht, wer den synchronspricht.

    Leider glauben ja Etliche, sogar von den Schwulen, dass es Bisexualität nicht gäbe oder die sich nicht entscheiden könnten, zuzugeben, wie schwul sie seien- Bzw. es sei nur so eine Phase, sowas schrieben die u. A. früher im Magazin "BRAVO" immer, wo es um Jugendliche in der Pubertät ging.

    Bewundert habe ich Bisexuelle lange, weil es so aussieht, als hätten die dadurch doppelt so viele Chancen, die oder den Richtige/n zu finden.
    Wäre sowas wie Kinsey's Skala noch aktuell, scheinen auch die meisten Leute, die sich als homosexuell ausgeben, an sich eher bisexuell zu sein. Die prozenuale Einordnung ihrer Anziehung ist nur pollastig.

    Als Vollschwuler habe ich mir häufig gewünscht, die Bi-Orientierung zu haben. Da es unter Frauen ja durchaus "Bewerberinnen" gab. Smile. Man kann es allerdings nicht erzwingen, von wem man angezogen wird. Vielleicht schaffen es Genderfluide, wobei das nun wieder was gänzlich Anderes ist.

    In der Show reagieren die Eltern ja noch harmlos indifferent, auch wenn der Vater hinterher doch was kapiert.
  • Antworten » | Direktlink »