Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?11

Mit nackter Haut zum Eurovision Song Contest

Der bisexuelle Niederländer Duncan Laurence stellte am Freitag sein Lied und Musikvideo zum Grand Prix in Tel Aviv vor – und kletterte bei den Wettbüros auf den zweiten Platz.

  • 09. März 2019, noch kein Kommentar

Bereits vor Monaten hatten die Niederlande bekannt gegeben, dass sie der Sänger Duncan Laurence, Absolvent der Rock Academy in Tilburg und ein Teilnehmer bei "The Voice of Holland", beim diesjährigen ESC vertreten wird. Am Freitag veröffentlichte der Sender AVROTROS nun das Musikvideo des 24-Jährigen – in dem er sich sehr freizügig und sehr verletzlich zeigt.

"Loving you is a losing game", lautet der sehr einprägsame Refrain – Dich zu lieben ist ein Spiel, das man nur verlieren kann. Wie ein "Smalltown Boy" in einer großen Spielhalle sei er der Sucht verfallen, heißt es in den Lyrics zu "Arcade" weiter. Es gehe darin um die Suche nach der Liebe für das Leben, auch wenn diese manchmal unerreichbar sei, so Laurence gegenüber eurovision.tv. Inspiration sei eine geliebte Person gewesen, die sehr jung gestorben sei.

Der Sänger selbst ist übrigens vergeben – und hatte sich im letzten Oktober öffentlich als bisexuell geoutet. Auf Instagram schrieb er, das vorherige private Coming-out vor einigen Jahren sei das beste gewesen, was er je gemacht habe. "Nicht weil ich mit sowohl Jungen als auch Mädchen rummachen will oder weil ich mich nicht entscheiden kann – Ganz im Gegenteil: Meine Wahl ist klar. Ich verliebe mich in eine Person." Er sei glücklich, vor einigen Monaten eine Person gefunden zu haben.

Song und Video überzeugten am Freitag schnell: Binnen weniger Stunden kletterte "Aracde" bei Wettbüros auf den zweiten Platz zum Sieg beim ESC-Finale am 18. Mai, hinter dem russischen Wiederholungs-Teilnehmer Sergei Lasarew, dessen Song am Samstag veröffentlicht werden soll, und vor Schweden, das seinen Beitrag am Samstagabend beim Finale des Melodifestivalen bestimmt. Hoffnungen auf einen Sieg kann sich auch der italienische Coming-out-ist-so-was-von-vorgestern-Sänger Mahmood mit einem vierten Platz bei den Wettbüros machen, während Deutschlands "S!sters" auf Platz 23 von 41 liegen. Vor Beginn der Proben in der Expo Tel Aviv, bei denen tatsächliche Bühnen-Choreographien Musikvideos ersetzen, sind Wett-Prognosen freilich mit Vorsicht zu genießen.

Direktlink | "Arcade" in einer TV-Bühnen-Fassung


Noch ein Sänger im Wasser

Kurz vor Abgabeschluss hatten am Freitag mehrere Länder ihren diesjährigen ESC-Song vorgestellt, darunter wenige Stunden nach den Niederlanden auch Aserbaidschan, das im Musikvideo bemerkenswerterweise ebenfalls auf einen nackten Mann im Wasser setzt, wenngleich nicht ganz so nackt.

Direktlink | Queere Optik für das europäische Schlusslicht bei LGBTI-Rechten

In "Truth" trauert Sänger Chingiz einer Verflossenen nach. Das wie bei Aserbaidschan üblich sehr zeitgemäß komponierte Pop-Stück liegt bei Wettbüros auf Platz 13. (nb)

Ein Überblick über alle ESC-Teilnehmer folgt sobald sie feststehen



-w-