Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?154

Polen: Ein Musikvideo gegen den Hass

Mit "You Need To Calm Down" von Taylor Swift setzen prominente queere Persönlichkeiten das Landes ein Zeichen gegen die Ausgrenzung von LGBTI.

Direktlink | Polen, mach dich mal locker!

Schwere Ausschreitungen gegen den ersten CSD in Bialystok, ein Aufkleber "LGBT-freie Zone", der zusammen mit einem durchstrichenen Regenbogen einem Politikmagazin beiliegt, und dutzende Städte, Landkreise und Regionen, die Resolutionen gegen Homo-"Propaganda" bzw. die vermeintliche "LGBT-Ideologie" beschlossen haben: Nach den Europa- und vor den Parlamentswahlen hat der von Regierung, Kirche und Medien angefeurte Hass auf queere Menschen in Polen in den letzten Tagen einen unerträglichen und nicht zu akzeptieren Dauerzustand erreicht.

Doch Polens Szene schlägt – friedlich und auf ihre eigene Art – zurück, etwa mit Massen-Soli-Kundgebungen zum CSD in Bialystok am letzten Wochenende in über 20 Städten (queer.de berichtete). Nun hat das multimedial-virale Aktivisten-Ehepaar Jakub und Dawid etliche prominente Polen vor die Kamera geholt, zur Musik von Taylor Swifts "You Need To Calm Down".

Das Lied, übersetzt "Du musst Dich beruhigen", war im Juni erschienen und erreichte Platz zwei in den USA, 36 in Deutschland. Das Musikvideo bot viele queere Promis auf und forderte ein nationales Antidiskriminierungsgesetz (queer.de berichtete).

Direktlink | Die US-Version des Videos

Die inoffizielle polnische Version zeigt insgesamt 140 Persönlichkeiten: Jakub und David hatten in sozialen Netzwerken dazu aufgerufen, Videos für das Projekt aufzunehmen, rund 350 kamen an. Zu sehen sind – neben stolzen Unbekannten – unter anderem der schwule LGBTI-Aktivist und Politiker Robert Biedron, der nach seiner Zeit als Bürgermeister von Slupsk mit der Parteineugründung Wiosna ("Frühling") sechs Prozent bei der Europawahl geholt hatte, und der schwule Vize-Bürgermeister von Warschau, Pawel Rabiej, der Anzeige gegen die "Gazeta Polska" wegen des homofeindlichen Aufklebers gestellt hatte. Für das innerhalb von zwei Wochen produzierte Video konnten Jakub und Dawid auch das Model Radek Pestka und einige TV-Persönlichkeiten oder LGBTI-Aktivisten gewinnen.

Das Video schafft bei allem Ernst der Lage, auf das es mit einigen Anmerkungen hinweist, gute Laune und schafft Gemeinsamkeitsgefühl. "In diesen schweren Zeiten wollen wir es schaffen, und zu vereinen wie nie zuvor", so Jakub und David zur Vorstellung des Videos. Hinter Kürzeln wie LGBTI stecke keine Ideologie, sondern Menschen. Schwule, Lesben, Regenbogenfamilien, Transpersonen oder Drag Queens. "Wir lieben nicht anders. Wir lieben ehrlich, aufrichtig und wahnsinnig, und der Hass, mit dem wir kollidieren, lässt uns noch härter, verantwortungsbewusster und mutiger lieben! Weil nur die Liebe den Hass überwinden kann."

Dazu passend setzen derzeit übrigens viele queere Menschen unter dem Hashtag #jestemLGBT (Ich bin LGBT), der am Montag in Polen bei Twitter trendete, ein eigenes individuelles Zeichen in sozialen Netzwerken. (nb)



-w-

-w-
-w-

Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 greatAnonym
  • 30.07.2019, 19:12h
  • Wunderbar :-)
    Das ist mal ein Lied, das im Alltag nützlich ist.
    "You need to calm down," das lässt sich prima in verschiedenen Situationen anwenden.
    Im Zug oder in anderen öffentlichen Verkehrsmitteln, irgendwo unterwegs,... Sobald Diskriminierung und Hass stattfindet, das Lied laufen lassen.
    Und Musik ist grundsätzlich ein gutes Mittel, um eine Message zu transportieren.

    Hoffentlich wird das Lied oft in Radiosendern gespielt, dann bleibt es in Erinnerung und sozusagen im Ohr :-)

    Lieben Dank an Taylor Swift.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheoAnonym
  • 03.08.2019, 09:46h
  • Mega Sache! SO geht friedlicher Widerstand.
    Leider war das Lied zu spät erschienen, um es noch irgendwie bei mir im Unterricht einzubauen, aber nächstes Jahr sollten meine Klassen dann so weit sein, etwas mit dem Lied anfangen zu können.
  • Antworten » | Direktlink »