Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?184

Ein lesbisches Paar kämpft gegen strenge Sitten

Mit "Der Honiggarten" startet am 5. September ein absolutes queeres Film-Highlight im Kino - hier ist der offizielle Trailer zum berührenden Drama mit Oscar-Preisträgerin Anna Paquin.

In einer schottischen Kleinstadt in den Fünfzierjahren verlieben sich zwei Frauen. Doch die strengen Moralvorstellungen der Bewohner bekommen die beiden zu spüren und drängen sie in die Ecke.

Oscar-Preisträgerin Anna Paquin spielt in "Der Honiggarten – Das Geheimnis der Bienen" eine der Frauen – eine leidenschaftliche Ärztin. Ihre zweite Leidenschaft ist es, Bienen zu züchten. Das Bienensummen zieht sich durch den Film und verleiht ihm eine besondere Atmosphäre. Die Tiere ziehen auch den kleinen Charlie (Gregor Selkirk) in den Bann, der von der Beziehung zwischen der Ärztin und seiner Mutter Lydia (Holliday Grainger) zunächst nichts ahnt.

Der Film basiert auf dem Weltbestseller "Der Honiggarten" von Fiona Shaw und feierte seine Weltpremiere 2018 auf dem Toronto International Film Festival. Vor dem offiziellen Kinostart am 5. September läuft der Film bereits am Sonntag beim queerfilmfestival in Berlin, München und Stuttgart. (cw/dpa)

Galerie:
Der Honiggarten (10 Bilder)


-w-

29. August 2019
3 Kommentare

-w-
-w-

Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 interessantAnonym
  • 02.09.2019, 18:51h
  • Dieser Film klingt spannend und interessant. Scheint auch gut geschrieben zu sein :-)

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »
#2 heteraquerEhemaliges Profil
  • 02.09.2019, 22:46h
  • Antwort auf #1 von interessant
  • Ich schau ihn mir auch an. Das Titelbild hat eine schöne warme Farbe ( honigfarben ) und die Frauen finde ich auch sehr attraktiv. Ich mag viele Filme, die in der Vergangenheit spielen , weniger Technik, weniger Hektik, schönere Atmosphäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 interessantAnonym
  • 03.09.2019, 19:40h
  • Antwort auf #2 von heteraquer
  • Ja, das stimmt. Weniger hektisch.
    Einige Filme von heute haben einen sehr schnellen Bilderwechsel, da kommen kaum die Augen mit. Manchmal ist sogar die Hintergrundmusik hektisch oder löst Stress aus.

    ©BuntesUndSchönes
  • Antworten » | Direktlink »