Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?21

Alte dicke Lesben, die kiffen

Lee und Sue wollen ein Zeichen gegen die Stigmatisierung von Homosexuellen, Übergewichtigen, Senioren und Marihuana-Fans setzen – und wurden innerhalb kürzester Zeit zu Instagram-Stars.

Der erst am 3. März gestartete Instagram-Account @420oldfatlesbians von Sue und Lee hat bereits über 67.000 Fans, Tendenz stark steigend. In bislang 30 Posts, die meisten davon Videos, kann man dem sehr sympathischen lesbischen Ehepaar aus dem US-Bundesstaat Maine beim Kiffen, Kichern und Kommentieren zuschauen.

"Ich habe eine Idee, dann reden wir darüber, schauen, ob sie wirklich lustig ist, ob sie vielleicht jemandem helfen könnte, und dann legen wir los", erklärte Sue gegenüber NBC News, wie die Instagram-Posts entstehen. Tatsächlich wird wenig inszeniert, die Follower erleben einfach zwei natürliche Lesben von nebenan.

Die beiden Frauen, die seit zwölf Jahren zusammen sind, vor kurzem in den Ruhestand gingen und natürlich mit einer Katze zusammenleben, haben das Recht, Cannabis für medizinische Zwecke zu erwerben – Lee begann einst Gras zu rauchen, um Schmerzen nach einer Halsoperation zu lindern. Als Instagram-Stars wollen sie einen Beitrag dazu leisten, dass der Konsum von Marihuana in den gesamten USA für alle Erwachsenen erlaubt wird. (cw)



-w-

-w-
-w-

Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 LotiAnonym
  • 19.03.2019, 19:27h
  • Absolut cool die beiden. Als ich das Photo sah, mußte ich spontan an die großartige schottische Kriminalautorin Val McDermid denken. Auch Sie ist cool und zählt zu meinen Lieblingsautorinnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin44Profil
  • 20.03.2019, 09:22hTauroa Point
  • Als inzwischen Schmerzpatient würde man es den Beiden danken, falls sie es mit der "Legalize it"-Bewegung hinkriegen, die Heilwirkung vom Gras unproblematisch erreichbar zu bekommen.
    Hier gibt es zwar die Cannabis-Ärzte und diverse teure, streng kontrollierte Therapien, wenn man die Hüden mit dem Antrag und allem erst mal durch kriegt, aber das Wahre ist das auch noch nicht.

    Peace 4 a piece of peace! ;o)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LotiAnonym
#4 supiAnonym
  • 20.03.2019, 12:29h
  • Gut so, diese Stigmatisierung geht mir auch auf den Keks.
    Vor allem der Schlankheitswahn ist immer noch sehr präsent: bei der Prominenz und auch bei unbekannten Frauen.
    Zum Glück macht die Natur da nicht mit und präsentiert vielfältige Menschen.

    Immer schön weiter so, ihr beiden 8-)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LotiAnonym
#6 supiAnonym
  • 20.03.2019, 22:14h
  • Antwort auf #5 von Loti
  • So geht es mir meistens auch, obwohl der Körper für mich nicht das wichtigste ist.
    Aber diese vielen Inserate, in denen unter anderem steht "bin schlank und suche schlank" da frage ich mich jedes Mal, ob das das einzige Kriterium sein soll. Und was macht eine Frau, die charakterlich bestens zur Inserentin passen würde, aber eben nicht so gewünscht schlank ist?
    Da werden durch Kriterien die Chancen auf das fast aussichtslose reduziert. Ich verstehe das nicht.

    Dann doch lieber ne gut gelaunte, formige Frau, bei der man nicht täglich die Nährstofftabelle besprechen muss, bevor gekocht wird ;-)
    Und wer möchte schon freiwillig auf fast Knochen liegen? Ich nicht.
  • Antworten » | Direktlink »