Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?36

Wie gut, dass es Grindr gibt…

Der supersüße Kurzfilm "2 Jungs" erzählt die Geschichte eines jungen Schwulen, der zu schüchtern ist, im Fahrstuhl seinen attraktiven Nachbarn anzusprechen.

Der rund vierminütige FIlm von Andreas Köstler macht Lust auf die Liebe und zeigt, dass Mr. Right manchmal näher ist als man denkt. Vor allem im Zeitalter schwuler Dating-Apps.

In der Beschreibung heißt es: "Die kalte Einsamkeit der Großstadt bestimmt sein Leben in einem anonymen Häuserblock: Allein, schwul und im tristen Alltag gefangen. Aber eine sympathische Begegnung im Fahrtstuhl ändert alles."

Das Kölner Medienprojekt queerblick hat "2 Jungs" Mitte Februar auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht – bislang erzielte der Film dort über 100.000 Aufrufe. (cw)



-w-

03. April 2019
5 Kommentare

-w-
-w-

Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 selbser supersüßAnonym
  • 03.04.2019, 14:25h
  • Supersüß wohl eher nicht, sondern megapeinlich auf maximal Mittelstufenniveau ... bis hin zur symbolhaft verschütteten Milch. Echt jetzt?

    Qualitativ so wie Grindr selbst: null.

    Leute, schwule Kreativität ist üblicherweise Äonen besser als dieses peinliche Dingsbums von Köstler.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DiddlmausAnonym
#3 Homonklin44Profil
  • 04.04.2019, 05:57hTauroa Point
  • Ja, schon irgendwie süß, wenn das so laufen könnte. Leider sind die wirklich attraktiven und sympathisch wirkenden Typen immer Heteros. Oder sie wohnen am anderen Ende der Welt. *LOL*

    Ich kenne zwar GrindR nur aus Beschreibungen und die kommen oft mit der Kritik, das sei nur so eine Hookup-App für ONS und Casual Dates ... keine Ahnung. Klingt für mich relativ oberflächlich, auch sollen Profile dort keine umfassende Aussagekraft zulassen und recht beliebig sein.
    Da aber auch etwa Gayromeo diese App-Lastigkeit übernimmt - Profile ohne Text, dürftig ausgefüllt und beliebig - scheint das ja doch eher der Trend für die Zukunft zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ralph
  • 04.04.2019, 09:53h
  • Mich hat mal ein Nachwuchsschwuler gefragt, wie wir Altvorderen ehedem denn andere Schwule kennengelernt haben - ohne Gayromeo, Grindr und überhaupt das Internet. Tja, ein Rätsel. lol
  • Antworten » | Direktlink »
#5 tobitomateAnonym
  • 04.04.2019, 20:03h
  • schöne Geschichte, jedoch sieht die Realität bei Grindr dann doch eher anders aus. Massenabfertigung, wer nicht ins Suchmuster passt wird geblockt etc. Nicht zu empfehlen !!!
  • Antworten » | Direktlink »