Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?377

Wenn der homophobe Papi nicht zur Hochzeit kommt…

In einem sehr emotionalen Video beklagt die lesbische Youtuberin Hannah Hart, die über 2,4 Millionen Follower*innen hat, dass ihr religiöser Vater ihre eigene Hochzeit boykottiert

Im Frühling werde sie ihrer langjährigen Partnerin Ella Mielniczenko das Ja-Wort geben, erklärt die 33-Jährige in dem knapp zehnminütigen Clip. Ihr Dad, ein Mitglied der Zeugen Jehovas, werde jedoch bei der Zeremonie nicht dabei sein, weil er Homosexualität ablehne und verurteile. Auch ihre Stiefmutter lehne Augenkontakt mit ihrer Verlobten ab.

In dem Video sagt Hart unter Tränen, dass sie lange Zeit damit gerungen habe, den homophoben Glauben ihres Vaters öffentlich zu kritisieren. Ihre Familie habe für diesen Fall damit gedroht, den Kontakt zu ihr komplett abzubrechen. Sie müsse es jedoch rauslassen, "damit ich nicht von innen aufgefressen werde".

Anderen Lesben und Schwulen in ihrer Situation will die Youtuberin Mut machen. "Ich möchte jedem sagen, der zuschaut und einen Elternteil hat, der dich nicht akzeptiert: Du bist ein wertvoller Mensch! Nur weil sie es ablehnen, die Momente der Freude in deinem Leben zu teilen und zu feiern, heißt das nicht, dass du darauf verzichten musst."

Erneut mit den Tränen kämpfend, meint Hart: "Ich möchte nichts sehnlicher als eine Beziehung zu meinem Vater, aber ich kann nicht so tun, als ob ich seine Entscheidungen respektiere." (cw)



-w-

-w-
-w-

Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 Nk231Anonym
  • 06.03.2020, 15:32h
  • Das erinnert mich an die Zeugen Jehovas, die mit ihren Heftchen überall an der Ecke stehen und wo draufsteht: "Wer ist Gott?"
    Eines ist jedenfalls klar: mit Liebe für ihre Kinder ist es nicht weit her. Das sage ich nicht nur aufgrund des Artikels, sondern weil ich ein paar kennen gelernt hatte, von denen ich das sagen kann. Ein Kind, das nicht zum Fasching durfte, obwohl das Kind sich das wünschte.

    Ich wünsche dem Paar viel Kraft und Glück und eine schöne Hochzeit trotz der Umstände.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 dellbronx51069Anonym
  • 06.03.2020, 17:48h
  • Bin jetzt 30 Jahre mit meinem Mann zusammen und dessen Familie kannte vom ersten Tag an nichts anderes als uns mit Dreck zu überkübeln. Der Kontakt ist mittlerweile schon lange abgebrochen.
    Zwischenzeitlich zersetzen sie sich durch Siechtum , Alkoholismus und Suizide.
    Wenn die merken sie können dich treffen mit ihrem ekelhaften Verhalten, haben sie gewonnen. Den Gefallen sollte man ihnen nicht tun. Die Mühlen der Gerechtigkeit mahlen langsam aber furchtbar fein.
  • Antworten » | Direktlink »
Gay.de