Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?38

Eine große queere Familie

Mit dem Musikvideo zur neuen Electropop-Hymne "Bang" feiert Andrea Di Giovanni die Queerness ihrer Person mit fabelhaften und ausschließlich nicht-binären Performer*innen.

Der von Julian Grimm x Laélia inszenierte Clip zeigt den genderfluiden Gesangsmenschen tanzend mit vielen anderen im Club sowie umgeben von Zeitungsausschnitten und Schimpfworten gegen LGBTI-Menschen. Andrea Di Giovanni wurde in Italien geboren und lebt in London.

"'Bang' ist eine Wohlfühlhymne, die sich an alle richtet, die es wagen, ihr Leben leben zu wollen – frei von allen Grenzen der Schande", erklärte Di Giovanni gegenüber dem britischen Magazin "Gay Times". "Es ist ein magischer Treffpunkt, an dem wir als Menschen zusammenkommen und eine Party feiern können."

Das Lied sei auch ein Beitrag zu mehr Sichtbarkeit nicht-genderkonformer Personen und eine Reaktion auf den Versuch rechter Politik*innen, die Existenz von trans, inter und queeren Menschen zu leugnen. "Mein Punkt ist: Sie können es gerne so oft versuchen wie sie möchten, aber sie werden uns niemals auslöschen können. Wenn überhaupt, dann sollten sie sich darauf vorbereiten, dass wir die Welt übernehmen."

"Bang" ist als Stream und Downaload u.a. bei amazon.de (Amazon-Affiliate-Link ) erhältlich. (cw)

Informationen zu Amazon-Affiliate-Links:
Dieser Artikel enthält Links zu amazon. Mit diesen sogenannten Affiliate-Links kannst du queer.de unterstützen: Kommt über einen Klick auf den Link ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht.



-w-
-w-


Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der queeren Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 EternalAlmanAnonym
  • 06.04.2019, 16:27h
  • Respekt! Ich bin positiv überrascht, ziemlich cool. Mehr davon und weniger Jammer und Selbstbemitleidungslieder mit Beerdigungsstimmung, dann klappts auch mit der Weltherrschaft.

    Dazu würde ich tanzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PatroklosEhemaliges Profil
#3 VorschriftAnonym