Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?405

Kein Sixpack – kein Date

Wie groß ist der Druck in der schwulen Community, gut und athletisch auszusehen? Dieser Frage geht das Online-Medienangebot funk von ARD und ZDF in einer spannenden Reportage nach.

Unter den Schönheitsidealen in der Gay-Dating-Szene leidet auch Niklas. Philip von der funk-Reihe "reporter" trifft ihn im nordrhein-westfälischen Bocholt. Hier ist Niklas, wenn er andere Typen kennenlernen möchte, auf Grindr & Co. angewiesen und erfährt in oberflächlichen Chats viel Ablehnung.

Mit Niklas Erfahrungen im Gepäck fährt Philip nach Berlin. Den Psychologen Arnd Bächler von der Schwulenberatung fragt er, wie groß der Druck in der schwulen Community wirklich sei und woher diese Körperideale kämen.

Und Philip spricht mit dem Sänger und Influencer Strify, der selbst schwer mit den verschiedenen Körperidealen hadert, aber auch ein paar Ideen hat, was sich gegen den Druck, vermeintlich gut auszusehen, tun lässt.

"Reporter" ist ein journalistisches Videoformat zu gesellschaftlichen und politischen Themen und versteht sich als "mutig, investigativ und ergebnisoffen". Die Reihe wird von dem Programmbereich Aktuelles Fernsehen des WDR für funk produziert. Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 29 Jahren. (cw/pm)



-w-

-w-
-w-

Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 El-AurianAnonym
  • 03.04.2020, 15:59h
  • Hey,

    ein sehr schönes Video!

    Ich bin 40, bisexuell und lebe in Heidelberg.

    Ich selbst muss sagen bin "normal" - gewichtig, erlebe aber Diskriminierung aus anderen Gründen, z. B. weil ich mich nicht am Körper rasiere, trage auch Vollbart und Dreads, was in der schwulen Community leider sehr selten ist. Auch mein Alter spielt immer mehr eine Rolle hab ich das Gefühl, ich sehe aber etwas jünger aus, als ich bin. Leider erfahre ich auch immer noch Ausgrenzung, weil ich bi bin, zumindest gefühlt.

    Ich meide die sogenannte schwule Szene eher, trotzdem finde ich mein Sexualleben mehr als ausreichend, ich glaube, auch besonders in Schwulensaunas zählt auch Selbstbewusstsein. Und ich habe gemerkt, dass ich vielleicht doch etwas mehr ankomme, als ich dachte.

    Ich glaube daher auch, eine gewisse Norm ist da, der man irgendwie unterworfen ist, aber ich möchte trotzdem so bleiben wie ich bin und mich nicht für andere verändern. Das ist glaube ich der beste Weg.

    Viele liebe Grüße

    Frederik
  • Antworten » | Direktlink »
#2 mactorProfil
  • 03.04.2020, 16:33hBerlin
  • Kein Sixpack kein Date...
    Tja so ist es, war es schon immer und so wird es wohl immer bleiben.

    Menschen die nicht "objektiv schön" sind werden auf Grindr etc. nicht glücklich.
    Die werden allgemein SOFORT weggewischt oder bekommen Angebote gegen Bezahlung...
    Das ist nicht meine Meinung sondern dazu gibts tatsächlich Untersuchungen.

    In der realen Welt können die noch mit Sympathie oder Gehirn punkten. Leider nicht Online.

    Gilt übrigens auch für Tinder etc. der Heteros.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 queergayProfil
#4 Homonklin_NZAnonym
  • 03.04.2020, 22:30h
  • Ich kenne zwar Grindr und diese modernen Platformen nicht, und weiß nicht, was da so abgeht. Hatte ja aber auch mal eine Phase der Partnersuche in jung-dummen Jahren und das Phänomen, dass schöne bzw. sportliche, gut aussehende Körpertypen begehrt sind, und andere nicht, kenne ich vion da als gängig.
    Wenn man das alles aufzählen müsste, wie oft man wegen Fotos eine Abfuhr einfing, das würde eine laaaange Liste werden.

    Geärgert haben mich da eher die grundlosen Empfehlungen ohnehin desinteressierter Typen, doch bitte von der Brücke zu springen, sterben zu gehen oder mich einsargen zu lassen. Den Fun-Faktor dahinter habe ich nie kapiert.
    Andere kamen noch auf ganz andere Ideen, das kann man gar niemand erzählen.

    Wenn man dann so oder so von der Natur benachteiligt wurde, hat man eben besonders eins - ganz viel Pech gehabt.

    Dennoch ist das einfach natürlich, ist bereits mit evolutionären Aspekten verbunden, weil sportliche Körper Gesundheit, Agilität, Virilität, auch Maskulinität betonen.

    "Man sieht nur mit dem Auge gut - das Herz ist dafür da, das Blut im Körper rum zu pumpen!"
    (Frei nach Ex-De Saint-Exupery del Hiphop-Lan et Companion )

    Einen Sixpack hat zwar Jeder, man muss aber enorm was dafür tun, damit sich der auch abzeichnet, Da sind die Allermeinsten mit der Disziplin zu nachlässig, oder anders gesagt, zu selten mit dem Shortboard in der Welle.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DicherchenAnonym
  • 04.04.2020, 07:11h
  • Mein Six-Pack ist sicher in einem Speckmantel verstaut. Daher auch "Six-Pack im Speckmantel".

    Mit 60 Jahren auch kein Wunder. Alt ich 18 war, wog ich mit 1,80 gerade mal 70 KG. Da war ich schlank!

    Als ich nicht nur altersbedingt aus der "Fleischtheke" fiel, erfuhr ich teilweise selbst in der Sauna Ablehnung.

    Leute, für alle, die diesen Schönheitsidealen nicht entsprechen, sei gesagt:
    Diese eitlen Fatzken werden auch älter und - wie heimtückisch - der Stoffwechsel ändert sich. Die müssen zum Erhalt ihrer angeblichen "Schönheit" immer mehr Zeit aufwenden - bis sie es dann eines Tages aufgeben. In das Loch, was dann für die kommt, möchte ich nicht 'reinfallen - muss ich ja auch nicht...

    :P
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Pink FlamingoAnonym
#7 AndiAnonym
  • 05.04.2020, 13:56h
  • Die Reportage hat mir sehr gefallen. Gut gemacht. Viel zu viele machen sich wirklich um ihr Äußeres verrückt. Mal ehrlich, es sind doch nur wenige von uns, die dem angestrebten Körperideal entsprechen und die wenigsten werden es je erreichen. Ich bin Mitte 50 und ein größeres Bäuchlein habe ich auch. Nach Jahrzehnten in der schwulen Community kann ich nur sagen, wenn man selbstbewusst und entspannt ist, kommt man gut durchs Leben und kann viel Spaß auch mit Dating apps haben. Natürlich muss man damit leben, dass man bei vielen Jüngeren und sehr attraktiven Männern abblitzt. Aber ich habe ich mit Mitte Zwanzig auch etliche abblitzen lassen. Und das geht Heteromännern nicht anders. Gesund Leben, mäßig Sport machen. Ich werde mich nicht runterhungern bis sich Falten und Hautlappen bilden und ich werde mit Sicherheit den einen oder anderen Mann treffen.

    Liebe Grüße

    Andi
  • Antworten » | Direktlink »
#8 einer dieser TypenAnonym
  • 08.04.2020, 18:53h
  • Ich kann derartige Beobachtungen nur bestätigen

    In der Zeit in der ich auf Romeo aktiv war haben so zirka 80% der Männer im Profil von Anfang an erwartet daß sich jemand mit Körper und Gesichtsfoto zeigt. Kann sein daß man das so erwartet wenn man einen Traummann für heißen Sex sucht, meine Welt war das nicht ganz.

    Mir scheint da aber noch ein tieferer Grund dabei zu sein warum der perfekte Körper erwartet wird:

    Es scheint der Versuch jemand mit weniger als 100% Übereinstimmung zu finden, Kompromisse einzugehen, mit einem Ruf behaftet ist als hätte man ein so niedriges Niveau daß man mit jedem ficken wollte.
  • Antworten » | Direktlink »
Gay.de