Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?528

Alle halten Adam für einen trans Mann

Auch auf diesen Kinofilm freuen wir uns: In der Coming-of-Age-Tragikomödie "Adam" von "Transparent"-Regisseur Rhys Ernst stolpert der 16-jährige Adam in die queere Szene von Brooklyn.

Sommer 2006. Der 16-jährige Adam besucht seine coole ältere Schwester Casey in New York. Er hat große Erwartungen an die nächsten Wochen: Er will sich richtig verlieben oder wenigstens endlich das erste Mal Sex haben.

Casey lebt in Brooklyn offen queer und nimmt ihren Bruder mit in nicht-heterosexuelle Bars und zu politischen Diskussionsrunden. Auf einer Party lernt er Gillian kennen und hat sofort Schmetterlinge im Bauch. Doch Gillian glaubt, dass Adam ein trans Mann ist. Und der traut sich einfach nicht, das Missverständnis aufzuklären.

Der tragikomische Coming-of-Age-Film "Adam" von "Transparent"-Regisseur und -Produzent Rhys Ernst basiert auf dem gleichnamigen Roman von Ariel Schrag und erzählt mit reichlich Dialogwitz und voller Sympathie für all seine Figuren vom Gefühlschaos und von der Suche nach der eigenen Stimme in der queeren Szene Brooklyns. Neben Hauptdarsteller Nicholas Alexander glänzen Margaret Qualley ("Once Upon a Time in Hollywood") und Mj Rodriguez ("Pose") in Nebenrollen.

"Adam" wird im Rahmen des queerfilmfestivals der Edition Salzgeber gezeigt werden, das vom 2. bis 6. September in diesmal elf deutschen Städten stattfinden wird. Das detaillierte Programm soll in den kommenden Tagen veröffentlicht werden. (cw)



-w-

-w-
-w-

Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 Still_Ith
  • 02.08.2020, 13:14h
  • Oha, hat das Genre "alle halten Martin für schwul, sogar Martina, hihihi. Wir dürfen jetzt alle jedes Mal kichern und grinsen, wenn diese Vermutung vorkommt, hihihi. Weil, schwul sein ist voll witzig, hihi. Und am Ende wird Martin ja auch erlöst, wenn rauskommt, dass Martina ihn doch heiraten darf *Erleichterung, war Gott-sei-dank nur ein Scherz bzw. böser Traum für Martin*"

    also die interne Queer-Szene erreicht. Aber klar, der Film, bei dem wir alle kichern, weil jemand schwul sein könnte, hätt's wahrscheinlich ja auch nicht auf die Festivalliste geschafft.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 1950er ReloadedAnonym
  • 02.08.2020, 14:32h
  • "Doch Gillian glaubt, dass Adam ein trans Mann ist. Und der traut sich einfach nicht, das Missverständnis aufzuklären."

    1. Warum soll er sich dazu "trauen" müssen?
    2. Was wäre so schlimm daran, wenn er wirklich trans* wäre?

    Es ist auffallend, dass Salzgeber in letzter Zeit nur noch Filme anbietet, die Cis-Heteros in ihren (anti)queeren Sentimentalitäten bestätigen. Schlimm reaktionär.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PaulBAnonym
  • 02.08.2020, 14:48h
  • "Director Rhys Ernst, a trans person himself, has acknowledged the criticism of the source material, but says "a primary condition to my working on the project was that I would tell it from a trans perspective" and that "the changes address many of the concerns that have been raised about the novel", as well as stating "the things that people are afraid of, who haven't seen the movie, none of those things are in the movie." "

    en.m.wikipedia.org/wiki/Adam_(2019_American_film)
  • Antworten » | Direktlink »