Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?63

Schwuler Pfarrerssohn singt Queen-Song vor Eltern

Bei "American Idol" begeistert der schwule Kandidat Jeremiah nach wie vor Jury und Publikum. Erstmals waren auch die Eltern des 25-Jährigen im Studio, die ihrem Sohn wegen seiner Homosexualität das Leben schwer gemacht hatten.

Erneut sorgt Jeremiah Lloyd Harmon für Gänsehautgefühle: Der offen schwule 25-jährige Pfarrerssohn aus Maryland hat am Wochenende in der TV-Show "American Idol" live "Who Wants To Live Forever" vor seinen religiösen Eltern gesungen. Der bewegende Auftritt brachte ihm einen Platz in den Top 6 der US-Version von DSDS ein.

In der Vergangenheit hatte Jeremiah erzählt, wie schwierig es für ihn war, als Schwuler in einem religiösen Haushalt aufzuwachsen (queer.de berichtete). Er sagte mehrfach, dass seine Eltern ihn zunächst gemieden hätten, als sie von seiner Homosexualität erfahren hatten. Jetzt waren sie aber im Publikum zu sehen, wie sie stolz ihrem Sohn entgegenlächelten.

Die Jury war voll des Lobes für den Rotschopf: "Du hast wirklich den Geist von Freddie Mercury verkörpert", erklärte Katy Perry, die ebenfalls als Pfarrerstochter in einem homophoben Haushalt aufgewachsen war (queer.de berichtete). "Es war so, als ob du die Zeit angehalten hättest. Es war so schön! Es war auch schön zu sehen, wie du zum ersten Mal vor deinen Eltern performt hast. Es ist wundervoll, deine Reise zu sehen."

Auch die anderen beiden Juroren, Countrysänger Luke Bryan und Soullegende Lionel Richie, zeigten sich über Jeremiah beeindruckt. "Du verwöhnst uns weiter", erklärte Bryan. Und Richie attestierte dem Nachwuchssänger, dass kaum jemand an dessen Stimme vorbeikomme.

Viele Fans können sich vorstellen, dass Jeremiah als erster Schwuler "American Idol" gewinnen könnte. In den vergangenen 16 Staffeln konnte nie ein LGBTI-Kandidat den Sieg davontragen. 2009 schaffte es der offen schwule Adam Lambert immerhin auf Platz zwei – er unterlag damals im Finale dem aalglatten Missionar Kris Allen, den heute kaum noch jemand kennt. (dk)



-w-

-w-
-w-

Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 Patroklos
  • 30.04.2019, 20:21h
  • Eine tolle Stimme und ein Gänsehautmoment! Der liebe Freddie wäre stolz auf ihn und ich drücke ihm ganz fest die Daumen, daß er gewinnt.

    Sieger der deutschen Version "DSDS" wurde letzten Samstag Davin Herbrüggen aus Oberhausen.
  • Antworten » | Direktlink »