Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?636

Lil Nas X ist der neue queere Santa!

Aus Lil Nas X wird Santa Nas X: "Holiday" heißt die neue Single des schwulen Popstar-Rappers, in der es auch ums Topping und Bottoming geht.

  • 17. November 2020, noch kein Kommentar

Lil Nas X mischt Weihnachten auf: Der Cowboy aus "Old Town Road" hat sein Pferd jetzt gegen Rentiere eingetauscht und saust als Sci-Fi-Santa-Claus mit Rauschebart nicht mehr durch die Prärie, sondern durch Zeit und Raum.

Mit einem funky Bass-Sound geht es schwungvoll in die Festtage: "Holiday" heißt der neue Song von Lil Nas X, der mit "Little Drummer Boy" oder "Silent Night" so gar nichts am Hut hat. Hier ist alles ein bisschen greller, ein bisschen bunter und auch ein bisschen queerer. "Ayy, can I pop shit?", heißt es etwa – wenn man ganz genau hinhört – in den Lyrics. "I might bottom on the low, but I top shit."

Spektakulär und aufwendig ist das Video zu dem Song, der bei Youtube bereits locker die Zehn-Millionen-Marke geknackt hat. Alles sorgsam und intensiv in den sozialen Medien vorbereitet. Der Country-Pop-Rapper überlässt hier wie gewohnt nichts dem Zufall.

Ein besonderer Spaß dabei ist der Trailer zu dem neuen Video, in dem es ein Wiedersehen mit einem Hollywood-Star gibt, den man wohl nicht mehr häufig vor der Kamera sehen wird: Michael J. Fox. Der "Zurück in die Zukunft"-Star, der seit rund 30 Jahren an Parkinson leidet, hat kürzlich angekündigt, sich künftig auf das Schreiben konzentrieren zu wollen. Und für Lil Nas X hat er einen ganz besonderen Rat: Er solle bloß nicht ins Jahr 2020 reisen. Ein starker Auftritt, der ein wenig wehmütig macht.

Direktlink | Teaser zur Single mit Michael J. Fox

Lil Nas X hatte sich im vergangenen Jahr auf Twitter als schwul geoutet (queer.de berichtete). In mehreren Interviews sprach er anschließend darüber, wie schwer ihm dieser Schritt gefallen ist, da er Angst vor Zurückweisung hatte, doch er bereue ihn nicht: "Ich möchte zu 100 Prozent die LGBT-Community repräsentieren", sagte er im April gegenüber dem britischen "Guardian" (queer.de berichtete). (cw/dpa)



-w-

17. November 2020
Noch kein Kommentar

-w-
-w-

Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen