Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?704

Ein Vater und sein trans Sohn auf der Flucht

Im Spielfilm "Cowboys" reiten der trans Junge Joe und sein Vater über die Rocky Mountains, um in Kanada ein neues Leben zu beginnen - doch die transfeindliche Mutter ruft die Polizei.

  • 24. Januar 2021, noch kein Kommentar

Für die Rolle des zehnjährigen Joe wurde – vorbildlich! – der trans Junge Sasha Knight gecastet. In den Rollen seiner Eltern Troy und Sally, deren Ehe gescheitert ist, sind Steve Zahn und Jillian Bell zu sehen. Ann Dowd spielt die toughe Polizistin Faith, die zunächst entschlossen die Verfolgung von Vater und Sohn aufnimmt, jedoch einige Zweifel bekommt, je mehr sie über die Hintergründe der Flucht herausfindet.

In Rückblenden erfahren auch die Zuschauenden, dass Joe als Mädchen geboren wurde und seine sture Mutter Sally es gerne so halten wollte, indem sie ihn zwang, Kleider zu tragen und mit Puppen zu spielen.

In der zentralen Szene des Films, die auch im offiziellen Trailer zu sehen ist, erklärt Joe: "I'm not a tomboy. A tomboy's just another type of girl, but I'm not a girl." ("Ich bin kein Tomboy. Ein Tomboy ist nur eine andere Art von Mädchen, aber ich bin kein Mädchen.") So will Joe seinem Vater erklären, warum er keine Kleider mehr tragen kann, und meint: "Manchmal denke ich, Aliens haben mich als Scherz in diesen Mädchenkörper gesteckt. Ich bin im falschen Körper, okay? Ich bin ein Junge."

Regie des in Montana gedrehten queeren Western und Buddy-Movies führte Anna Kerrigan, die auch das Drehbuch schrieb. Auch wenn Kerrigan die Menschen in Montana liebte, wo sie ab ihrem 15. Lebensjahr mit ihrer Familie lebte, hatte sie mitbekommen, wie religiös und äußerst queerfeindlich die Leute dort waren. Als Erwachsene, eine liberale Kreative mit vielen queeren Freund*innen, sei es für sie schwierig gewesen, ihre Liebe zu einem Ort und diesen Menschen, die so gegen die LGBTI-Community waren, in Einklang zu bringen. Dieser Konflikt sei der Auslöser für ihren Film gewesen, verriet sie in einem Interview.

Über die erhoffte Wirkung von "Cowboys" meinte die Regisseurin: "Ich möchte, dass Menschen aus dem gesamten politischen Spektrum unabhängig von ihren Vorurteilen mit dem Vater und dem Sohn im Zentrum dieses Films in Beziehung stehen. Ich denke, letztendlich ist es ein Film über Familie, Toleranz und das Problem, ein Außenseiter zu sein. Jeder fühlt sich manchmal wie ein Außenseiter, so dass hoffentlich jeder in der Lage sein wird, sich mit den beiden im Zentrum stehenden Charakteren zu identifizieren."

In den USA soll "Cowboys" am 12. Februar 2021 veröffentlicht werden. Wann und wie der Film in Deutschland zu sehen sein wird, ist bislang leider nicht bekannt. (cw)



-w-

24. Januar 2021
Noch kein Kommentar

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen