Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?774

Zwischen Bling-Bling und Selbstverleugnung

In seiner Doku "Look Me Over - Liberace" lässt Regisseur Jeremy J.P. Fekete mit vielen neuen O-Tönen die "Ära Liberace" wieder auferstehen - unterstützt durch spektakuläres Archivmaterial.

  • 03. April 2021, noch kein Kommentar

Er war die erste Las-Vegas-Ikone, Prunk-Pianist, Showgigant und Idol für Millionen: Liberace! "I'm a one-man-Disneyland!" Getreu dieser Maxime wuchsen die schillernden Shows und schmalzig-poppigen TV-Auftritte des "King of Bling" ins Unermessliche – mit strassbesetzten Rolls-Royce-Limousinen, meterlangen schneeweißen Chinchilla-Mänteln, pompösen Nerz-Stolen und kiloweise Brillantschmuck. Dabei flirtete er breit lachend und augenzwinkernd mit seinem Publikum und avancierte zum Lieblingsschwiegersohn der amerikanischen Mütter.

So legendär Liberaces Auftritte waren, so paradox war sein Umgang mit seiner Homosexualität: Kein anderer Künstler kultivierte schwule Selbstinszenierung derart glitzernd auf den größten Bühnen, doch öffentlich stritt Liberace seine Beziehungen zu Männern vehement ab. 1987 starb er an den Folgen von Aids.

In "Look Me Over – Liberace" begibt sich Regisseur Jeremy J.P. Fekete auf die Suche nach dem Menschen hinter der schillernden Maskerade des "Mr. Showmanship". Frühere Protegés und Liebhaber, Nachkommen seiner Schönheitschirurgen, sein ehemaliger Manager und weitere Weggefährten kommen zu Wort.

So trägt Fekete nach und nach Liberaces schützendes Blendwerk ab und entblößt in der Lebensgeschichte des flamboyanten Entertainers ebenso die damaligen Verheißungen und Schatten des "American Dream". Sein Film erzählt von einem Doppelleben zwischen Bling-Bling und Selbstverleugnung, das von den ungeschriebenen Regeln einer zutiefst bigotten Gesellschaft bestimmt war.

"Look Me Over – Liberace" soll, wenn die Corona-Pandemie es zulässt, am 20. Mai 2021 im Verleih von Salzgeber in die deutschen Kinos kommen. Bereits vor acht Jahren hatte Steven Soderbergh unter dem Titel "Liberace – Zuviel des Guten ist wundervoll" einen Spielfilm über den queeren Künstler gedreht. (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen