Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?8

Tango gegen Geschlechterstereotype

In der australischen TV-Show "Dancing With The Stars" begeisterte Dragqueen Courtney Act die Jury und das Publikum mit einer kraftvollen und sehr persönlichen Performance gegen klassische Genderrollen.

Direktlink | Wenn bei Youtube gesperrt: Version bei Twitter, Facebook

Den Tango mit ihrem Tanzpartner Joshua Keefe begann Courtney im klassischen Outfit und Styling. Doch während der Performance schmiss sie erst trotzig ihre Perücke auf den Boden, dann wickelte Keefe sie aus, bis sie am Ende fast nackt und ungeschminkt auf der Bühne stand. Aus dem Saal gab's für den Auftritt tosenden Applaus – und von der Jury viele Punkte.

Sie habe ein Statement gegen die unterschiedlichen Rollenerwartungen für Männer und Frauen setzen wollen, sagte die Künstlerin nach der Performance. Als femininer Junge habe sie selbst jahrelang unter ihnen gelitten. Sie wolle zeigen: "Es ist okay, ein Junge und feminin zu sein, und ebenso okay, ein Mädchen und maskulin zu sein."

Bei den Proben habe sie sogar geweint, räumte die Dragqueen ein. Nach der Show schrieb sie auf Twitter: "Lass jeden kleinen Teil von dir scheinen, besonders die Schatten, die dich am meisten erschrecken!"

Courtney Act, das Alter Ego des 1982 geborenen Shane Gilberto Jenek, ist in der englischsprachigen Welt sehr bekannt: Bereits 2003 nahm die polyamouröse, pansexuelle Veganerin als erste Dragqueen in der TV-Castingshow "Australian Idol" teil. 2014 war sie eine Kandidatin der sechsten Staffel der amerikanischen Realityshow "RuPaul's Drag Race" – und belegte hinter Bianca Del Rio den zweiten Platz. 2018 zog sie schließlich in den britischen "Promi Big Brother"-Container ein und wurde von den Zuschauern zur Siegerin gewählt (queer.de berichtete).

Für das britische Fernsehen moderierte Courtney Act kürzlich die weltweit erste bisexuelle Datingshow "The Bi Life" (queer.de berichtete). Nicht erfolgreich war ihr Versuch, Australien in diesem Jahr beim Eurovision Song Contest in Israel zu vertreten. Beim ersten Vorentscheid ihres Landes belegte sie mit ihrer Hymne "Fight For Love" nur den fünften Platz. (cw)



-w-

-w-
-w-

Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 Patroklos
#2 dancing_julesAnonym