Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?822

Wenn man den Ex nicht aus dem Kopf bekommt

Der schwule Hamburger Schlagersänger Arno Verano meldet sich mit dem Herzschmerz-Ohrwurm "Ich weiß was du willst" zurück - und zeigt im Video wieder seinen Partner.

Die heiß ersehnte zweite Single hat Hitpotenzial. Als Arno Verano im letzten Jahr seine Fans mit dem Hit "Halt mich fest" in den Bann gezogen hatte, war klar, dass er nachlegen wird. Sein neuer Song "Ich weiß was du willst" wurde wieder von ihm selbst komponiert und getextet. Gemeinsam mit dem Produzenten Marvin Trecha, der unter anderem Hits für die Amigos, Daniela Alfinito oder Olaf Berger komponierte, fand Arno Verano seinen eigenen modernen und tanzbaren Sound.

Eins ist klar: Arno Verano liebt das Leben. Treibende Beats, schöne Harmonien und eine Ohrwurm-Melodie bringen sein Herz zum Vorschein. Zusammen mit dem Text baut "Ich weiß was du willst" eine Brücke zu allen Menschen, die sich mit Arno Veranos Gefühlswelt identifizieren können. "Ich weiß, was du willst, ich weiß, was du fühlst, doch du liebst 'nen anderen", heißt es in dem Song über eine schmerzhafte Trennung.

Bereits seit seiner frühen Jugend schreibt das sympathische Nordlicht eigene Songs und singt. Seine klare und helle Stimme hat enormen Wiedererkennungswert. Arno Verano ist ein Kämpfer, der nie aufgegeben hat, seinen Traum als Schlagersänger auf Bühnen zu stehen, zu verwirklichen. Denn er weiß, was er will. (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 RikiAnonym
  • 20.05.2021, 11:38h
  • Ich habe da einen tollen kostenlosen Tipp: Einfach sofort einen Neuen suchen. Man muss sich immer wieder ins Bewusstsein rufen, dass der Ex, dem man selbst mitleidig hinterherjammert, warum auch immer, sich darum sowieso einen feuchten Furz schert. Das kann man bei genügend Bedarf an masochistischer Heulerei gegenüber dem Schicksal sogar jahrelang ausdehnen, oder einfach mal damit aufhören. Andere Väter haben nämlich auch hübsche Söhne gezeugt. Es gibt fast 8 Milliarden Menschen auf der Welt, Tendenz steigend, davon die Hälfte männlich identifiziert. Wer da immer noch keinen Ersatz findet, dem ist sowieso nicht wirklich zu helfen, egal wie viele Beziehungsratgeber man ihm zu lesen gibt.
  • Antworten » | Direktlink »