Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?853

Ein Bundespräsident zum Knuddeln

Mit einer starken Grußbotschaft hat sich Österreichs Staatsoberhaupt Alexander Van der Bellen am Samstag an die Teilnehmer*innen der Wiener Regenbogenparade gewandt.

In seiner "Happy Pride"-Ansprache hatte der Bundespräsident zum einen die Vielfalt der Community im Blick: Neben Lesben und Schwulen erwähnte der 77-Jährige auch explizit "bisexuelle, trans, intergeschlechtliche und queere Menschen". Zum anderen hatte er eine recht deutliche Botschaft in Richtung Ungarn und Polen.

"Ich betone: LGBTIQ-Rechte sind Menschenrechte", sagte Van der Bellen in seiner zweiminütigen Rede, die er vor einer Österreich- und einer Regenbogenfahne hielt. "Sie dürfen nicht in Frage gestellt werden, schon gar nicht in unserem gemeinsamen Europa. Es darf einfach keinen Platz für Diskriminierung geben, keinen Platz für Hass, keinen Platz für Kriminalisierung."

Darum stelle er sich "heute in eine Reihe mit Ihnen, um gemeinsam für Akzeptanz, Respekt und Selbstbestimmung einzustehen", so der Bundespräsident weiter. "Für eine Welt, in der sich niemand verstellen oder verstecken muss." Am Ende bedankte sich Van der Bellen bei den CSD-Besucher*innen dafür, "dass sie diese Vielfalt hier und heute bei der Vienna Pride so deutlich, so 'proud and loud' sichtbar, hörbar und spürbar machen".

An der 25. Wiener Regenbogenparade zogen am Samstag bei hochsommerlichen Temperaturen rund 150.000 Menschen über die Wiener Ringstraße. Coronabedingt war der Marsch unter dem Motto "Stay safe, stay proud" als reine Fußgänger*innen- und Fahrraddemo angesetzt.

Direktlink | Eindrücke von der Parade vom "Standard"
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Alexander Van der Bellen hatte Ende 2016 die österreichische Präsidentenwahl mit 53,3 Prozent gegen Norbert Hofer von der rechtspopulistischen FPÖ gewonnen (queer.de berichtete). Bereits in seiner ersten Rede als neuntes Staatsoberhaupt der Zweiten Republik kündigte er an, auch Präsident der Schwulen und Lesben sein zu wollen (queer.de berichtete). 2019 hatte Van der Bellen als erstes Staatsoberhaupt eine Rede auf der Wiener Europride-Parade gehalten (queer.de berichtete). (mize)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 Taemin
  • 20.06.2021, 10:37h
  • Man stelle sich ein ähnliches Bild vor mit unserm Steinmeier vor einer Regenbogenfahne im Schloss Bellevue... nee, kann man nicht - undenkbar; nicht mal, weil die Angst vor der GaulandThierseWagenknechtKoalition zu groß wäre, sondern allein schon, weil Steinmeier nicht mal auf die Idee käme.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LotiAnonym
  • 20.06.2021, 12:23h
  • Antwort auf #1 von Taemin
  • Ich wäre ja schon entzückt gewesen, wenn unsere Mutti Merkel so kurz vor ihrer Pension solch eine definitiv wichtige Ansprache abgeleistet hätte. Hätte, hätte, hätte. Nicht so in Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »