Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?861

Nicht wie die "Boys" und "Girls" sein

Nicht zu sein wie die anderen Jungs und Mädchen - davon handelt der neue Song "Boys & Girls" von filous und G Flip. Und davon, sich von denen abzuwenden, wegen denen man sich schlecht fühlt, man selbst zu sein.

  • 28. Juni 2021, noch kein Kommentar

Trotz seiner erst 24 Jahre hat der Österreicher filous bereits mit Künstler*innen vieler Ecken des Planeten Musiktitel produziert. Die "Austrian Australian Combo" mit G Flip widmete sich nun des Themas nichtbinärer Geschlechtsidentität. G Flip hatte sich erst kürzlich als trans geoutet und erklärt, zukünftig das "they"-Pronomen zu verwenden.

Das Popstück kommt entspannt und sommerlich daher. G Flips manchmal ins Melancholische, nie jedoch ins Traurige gleitende Stimme übertragt das Motiv des Coming-of-Age-Vergleichs mit den gleichaltrigen Mädchen oder Jungs in nichtbinäre Gefilde. Hier wird jedoch aus dem ausschließenden "oder" ein "und" respektive ein "weder noch", wenn in der Frage nach der eigenen Identität der Abgleich zu allen Peers vorgenommen wird. Weder wie die Jungs noch wie die Mädchen zu sein, kann sich zunächst verwirrend und herausfordernd anfühlen.


Die "Austrian Australian Combo": filous und G Flip (Bild: Promo)

Etwa auch, weil dafür in der Sprache nicht wirklich ein Platz vorgesehen ist: "And I don't fit in with their annoying words – there are just annoying words they taught me". Es geht darum, nicht in den Spiegel zu schauen, den die anderen einem aufstellen: "I'll paint my own damn picture."

Man könne den eigenen Namen ändern, ohne dass man dabei aufhört, die selbe Person zu sein. Was man jedoch nicht kann, ist, sein Leben für andere leben, wie es im Songtext weiter heißt; "Fuck everyone who makes you feel bad 'bout being you."

G Flip, zwei Jahre älter als filous, hat das erste Studioalbum "About Us" bereits 2019 veröffentlicht. Die*der Musiker*in ist vom frühen Schlagzeugspiel in das eigenständige Experimentieren mit verschiedenen Instrumenten und der eigenen Stimme gekommen. Im Jahr 2018 kam die erste Online-Veröffentlichung mit einem auf dem Smartphone selbst gedrehten Clip, woraufhin G Flip größere Bekanntheit und schließlich den Vertrag fürs erste Album erhielt. Der erste Sammel-Tonträger mit filous Werken wiederum ist noch in der Mache, ein Erscheinungstermin noch nicht bekannt. (jk)



-w-

28. Juni 2021
Noch kein Kommentar

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen