Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?863

Eine lesbische Nonne im 17. Jahrhundert

Ein queerer Kandidat für die Goldene Palme: Paul Verhoeven hat mit "Benedetta" die wahre Geschichte einer lesbischen Nonne im Italien des 17. Jahrhunderts verfilmt - im Juli feiert das Drama in Cannes Premiere.

Direktlink | Offizieller Trailer mit englischen Untertiteln
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe
  • 30. Juni 2021, noch kein Kommentar

Für die Hauptrolle der Benedetta Carlini konnte der niederländische Filmemacher, der mit den Hollywood-Produktionen "Robocop" und "Basic Instinct" weltberühmt wurde, die belgische Schauspielerin Virginie Efira gewinnen – beide hatten schon bei Verhoevens letztem Film "Elle" zusammengearbeitet. Zum Cast gehören außerdem prominente Namen wie Charlotte Rampling, Lambert Wilson und Daphne Patakia.

Die Geschichte spielt vor rund 400 Jahren in Italien. Weil Benedetta die Wundmale des gekreuzigten Jesus an Händen, Füßen und Stirn trägt und zudem behauptet, hellseherische Visionen von Jesus zu empfangen, steigt sie zunächst innerhalb der römisch-katholischen Kirche schnell auf. Als allerdings ihre Beziehung mit einer anderen Ordensschwester auffliegt, wird sie verurteilt und eingekerkert.

Als Vorlage für den bereits 2018 gedrehten Film nutzte der 82-jährige Regisseur das Buch "Schändliche Leidenschaften – Das Leben einer lesbischen Nonne in Italien zur Zeit der Renaissance" von Judith Brown. Die US-amerikanische Historikerin hatte die Prozessakten in den Achtzigerjahren wiederentdeckt.

Im Verlauf der Vorproduktion von "Benedetta" hatte sich Co-Drehbuchautor Gerard Soeteman von dem Filmprojekt distanziert und verlangt, dass sein Name im Abspann nicht genannt wird. Die Handlung des Films sei seiner Meinung nach zu sehr auf Sexualität ausgerichtet.

"Benedetta" feiert Premiere bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes im Wettbewerb um die Goldene Palme. Das weltweit größte Filmfestivals wird am 6. Juli eröffnet. Am 17. Juli vergibt die Jury unter dem US-amerikanischen Regisseur Spike Lee die Goldene Palme für den besten Film. Beiträge deutscher Filmemacher*innen sind in diesem Jahrgang in Cannes nicht dabei. (cw)



-w-

30. Juni 2021
Noch kein Kommentar

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen