Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?880

LEOPOLD feiert den Respekt der Fetischszene

Passend zum Trauerspiel des CSD Bremen hat LEOPOLD die neue Single "Dehydrated" veröffentlicht - das Video drehte der genderfluide Künstler mit einer Mistress und zwei Pet-Playern im Berliner SchwuZ.

"Dehydrated" ist ein großer Song, der vermeintlich maskuline Normen und konservative Geschlechterrollen radikal auf den Kopf stellt und toxischer Männlichkeit den Spiegel vorhält.

In einem zuvor veröffentlichten Videostatement zur Single erhebt LEOPOLD eindrucksvoll seine Stimme und bietet Hatern die Stirn. LEOPOLD, der sich als genderfluid beschreibt und oft als weiblich gelesen wird, bekam vor allem auf TikTok und Instagram viel Häme und Hassrede für seine Queerness. Tausende Hasskommentare zielten auf seine Frisur ab. Sein neuer Look ist für den Künstler daher mehr als ein äußerlicher Befreiungsschlag.

Musikalisch läutet LEOPOLD für sich eine neue Ära ein: "Dehydrated" ist lauter, kantiger, ehrlicher Pop mit Einflüssen aus Rock, Punk, Funk und 80ies Ballroom. Unterstützt wird der Künstler von der Initiative Musik.

Das Video zur Single wurde von David Schlichter im Berliner SchwuZ gedreht. Neben LEOPOLD im Clip zu sehen sind Mistress Shane und die beiden Puppy Player Velox & Crash.

Die Idee zum Clip kam LEOPOLD selbst: "Ich wollte das Video unbedingt mit Puppies drehen. Denn wo die Gesellschaft in Sachen toxischer Männlichkeit und Co. noch einiges aufzuholen hat, sind so manche Fetischszenen und Subkulturen schon einen Schritt weiter. Hier werden Aggression und Dominanz, also Attribute, die als männlich gelten, zwar als Stilmittel oder Teil eines Rollenspiels eingesetzt, aber stets der respektvolle Umgang miteinander gewahrt." (cw)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 MinkAnonym
  • 17.07.2021, 12:46h
  • "Denn wo die Gesellschaft in Sachen toxischer Männlichkeit und Co. noch einiges aufzuholen hat, sind so manche Fetischszenen und Subkulturen schon einen Schritt weiter."

    Äh, nein. Z.B. unverrückbare (heteronormantive?) Top/Bottom-Einteilung als Statusangabe ist recht häufig anzutreffen. Egal ob Fetish-Szene oder Nichtfetish-Szene.
  • Antworten » | Direktlink »