Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?884

Schwuler Rapper wegen satanischen Schuhen vor Gericht

Lil Nas X kündigt seine neue Single mit einem Video über eine fiktive Gerichtsverhandlung an, in der zu fünf Jahren Haft verurteilt wird.

  • 21. Juli 2021, noch kein Kommentar

"Industry Baby", die neue Single des Rap-Wunderkinds Lil Nas X, soll am Freitag erscheinen. Bereits jetzt wirbt der 22-jährige Amerikaner für das neue Lied mit einem provokativen Zwei-Minuten-Video, in dem er vordergründig wegen satanischen Schuhen vor Gericht steht. Doch in Wirklichkeit geht es um seine sexuelle Orientierung. "Weiß Ihre Mutter, dass Sie schwul sind?", fragt ein Anwalt der Gegenseite in dem kurzen Filmchen. Als Lil Nas X dies bejaht, löst er Empörung im Gerichtssaal aus und wird zu fünf Jahren Haft im "Montero"-Gefängnis verurteilt.

Im Video schlüpft der Rapper in praktisch alle wichtigen Rollen. Er spielt die Anwälte, einen Geschworenen und den Richter – und das auch noch richtig gut. In dem Video sind dabei viele Verweise auf seine Karriere enthalten. Denn tatsächlich hatte der Künstler anlässlich seines Songs "Montero (Call Me By Your Name)" in Zusammenarbeit mit einem Künstlerkollektiv 666 "Satanschuhe" anfertigen lassen, gegen die der Konzern Nike klagte (queer.de berichtete). Im wirklichen Leben einigten sich Nike und das Kollektiv aber auf einen Vergleich, niemand musste hinter Gitter.

Die im Video dargestellte Empörung über die angeblich bösen Schuhe und seine Homosexualität gab es aber wirklich. LGBTI-feindliche Politiker*innen wie Kristi Noem, die Gouverneurin von North Dakota, oder der homophobe Prediger Franklin Graham, hatten mit Verweis auf die Bibel Lil Nas X zum Feindbild erkoren.

Interessant ist, dass der am Freitag erscheinende Song von Kanye West coproduziert wird. Der Rapper hatte einst vor 16 Jahren als einer der ersten seines Fachs Homosexualität thematisiert und sich gegen Homophobie ausgesprochen (queer.de berichtete). In den letzten Jahren sorgte er aber insbesondere durch Klatschgeschichten um seine inzwischen zu Ende gegangene Ehe mit Trash-Ikone Kim Kardashian und seine tiefe Ergebenheit gegenüber Donald Trump für Schlagzeilen. Kürzlich hatte er sich noch als "wiedergeborener Christ" bezeichnet und angekündigt, nur noch Gospel-Musik zu machen, während er eine Lobeshymne auf ein homophobes Schnellrestaurant sang (queer.de berichtete). Vielleicht gelingt es ja dem Tausendsassa Lil Nas X, seinem vom Wege abgekommenen Rap-Kollegen wieder auf den rechten Weg zu führen. (dk)

Twitter / LilNasX | In mehreren Tweets geht Lil Nas X mit gewohntem Humor auf seine Kampagne ein. Hier schreibt er: "Spaß beiseite! Ich kann nicht glauben, dass ich möglicherweise ins Gefängnis muss. Wer schreibt dann halbwegs lustige Tweets über das Schwulsein, wenn ich weg bin?"
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe



-w-

21. Juli 2021
Noch kein Kommentar

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen