Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/v?939

Queerer Kaffeeklatsch mit Giffey

Cleverer Schachzug der Berliner SPD: Für ein Wahlkampfvideo spannte Franziska Giffey, die Kandidatin für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin, die drei Aktivist*innen Johannes Kram. Stephanie Kuhnen und Frank Wilde ein.

In dem rund fünfminütigen Clip aus Giffeys Porträtreihe #37ausBerlin präsentieren sich die sonst scharfzüngigen Kämpfer*innen für LGBTI-Rechte äußerst handzahm, führen die ehemalige Bundesfamilienministerin freundlich durch den Regenbogenkiez und plauschen anschließend auf der Terrasse des Café Berio.

"Berlin ist Regenbogenhauptstadt", sagt Franziska Giffey zu Beginn des Videos. "Hier leben tolle Menschen, die sich einsetzen für die Freiheit, dass jede Berlinerin und jeder Berliner in unserer Stadt so leben und lieben kann, wie er oder sie es möchte." Was sie für queere Menschen in der Hauptstadt anpacken will, verrät die SPD-Kandidatin nicht im Clip. Sie hört vor allem zu oder sagt: "genau, genau".

Ganz unpolitisch ist der queere Kaffeeklatsch dennoch nicht. Stephanie Kuhnen thematisiert die Diskriminierung lesbischer Mütter im Abstammungsrecht, Johannes Kram setzt sich für die Rettung der durch die Coronakrise bedrohten queeren Infrastruktur ein und Frank Wilde fordert einen besseren Schutz von LGBTI durch die Politik. "Ich fand es superspannend", sagt Giffey zum Abschluss.

Während ihr Wilde noch "viel Glück auf dem Weg zur Bürgermeisterin" wünscht, machte Kram bereits Ende August deutlich, dass die SPD-Politikerin mit seiner Stimme nicht rechnen kann: Er unterzeichnete einen Wahlaufruf für ihren Konkurrenten Klaus Lederer von der Linken (queer.de berichtete). (mize)



-w-

-w-
-w-
Newsletter
  • Unsere Newsletter halten Dich täglich oder wöchentlich über die Nachrichten aus der schwul-lesbischen Welt auf dem Laufenden.
Tagesvideos durchsuchen
Video vorschlagen
#1 audeasAnonym
  • 13.09.2021, 13:33h
  • Giffey sollte keine Bühne geboten werden. Sie hat sich mehrfach rassistisch geäußert, blockiert Regelungen, die People of Color es erleichtern würden in öffentliche Instititionen beschäftigt zu werden und will weiterhin nach Afghanistan abschieben.

    Das ist reines Rainbow-washing und die queere Community sollte sich ihren nicht-weißen Geschwistern gegenüber solidarisch zeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LotiAnonym
  • 13.09.2021, 14:08h
  • Antwort auf #1 von audeas
  • Frau Giffey ist ein No Go für unsere Hauptstadt. So meine Meinung. Doch sehe ich zu ihrer Person leider keine bessere Alternative. Schon jetzt ist sie beliebt unter der älteren Bevölkerung in der Stadt. Sie schafft es mit ihren Dauergrinsen bis ins Rote Rathaus. Fehlerhafte Doktorarbeit hin oder her.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RebeccaProfil
  • 14.09.2021, 09:40hBerlin
  • Antwort auf #1 von audeas
  • Wenn schon ihr Gegenkandidat von ihr, einer von der CDU im Tagesspiegel erklärt, daß Frau Giffey "CDU-Pur"-Politik betreibt, dann verstehe ich nicht, daß die überhaupt jemand wählt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LotiAnonym
  • 14.09.2021, 09:56h
  • Antwort auf #3 von Rebecca
  • Gute Frage. In Berlin macht sie gerade mit ihrer Ossi Grins Tour einen sehr guten Schnitt. Wäre vor 20 Jahren noch nicht möglich gewesen. Ich drücke weiterhin für die Grünen fest beide Daumen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AlternativlosAnonym
#6 LotiAnonym